Vandalismus am Daverdener Ortsschild

Zeichen „gefällt“

Wer Dienstag aus Etelsen Richtung Waldschlößchen fuhr, hat es vielleicht bemerkt: Das Ortsschild von Daverden lag am Boden. - Foto: Butt

Langwedel/Daverden - Wer sich da wohl einen Scherz erlaubt hatte? Das Daverdener Ortsschild, das sonst den Ortseingang nahe der Abzweigung zur Freilichtbühne markiert, stand gestern jedenfalls nicht an seinem Platz, sondern war von Unbekannten „gefällt“ worden.

Dieser Zustand wird sich zumindest bis in die frühen Nachmittagsstunden gehalten haben, denn auf Nachfrage wusste Bauamtsleiter Frank Bethge noch nichts von diesem Vorfall. Zuständig fürs Wiederaufstellen ist der Bauhof des Fleckens. „Wenn wir Nachricht über solche Vorkommnisse erhalten, wird der Bauhof verständigt“, so Bethge. Beschädigung von Gemeindeeigentum sei übrigens keine Seltenheit: „Manchmal belaufen sich Vandalismussschäden auf 5000 Euro pro Jahr.“ Darunter falle etwa das „Straßenlaternen austreten“ mit beherztem Fußtritt gegen den Laternenmast.

Der respektlose Umgang mit Ortsschildern sei auch in anderen Teilen der Gemeinde schon vorgekommen: In Etelsen sei sogar schon mal eins verschwunden. „Das liegt jetzt bei irgendjemandem zu Hause im Partykeller“, mutmaßt Bethge. Kostenpunkt für die Gemeinde damals: 300 bis 400 Euro. 

ldu

Mehr zum Thema:

Vier Trends bei Gartenmöbeln

Vier Trends bei Gartenmöbeln

Neue Lichtspiele am Fahrrad - Nicht jeder Spaß ist erlaubt

Neue Lichtspiele am Fahrrad - Nicht jeder Spaß ist erlaubt

Kein Platz im Paradies? - Neuseeland-Boom sorgt für Ärger

Kein Platz im Paradies? - Neuseeland-Boom sorgt für Ärger

Eindrücke von der Messe Fairnet-City

Eindrücke von der Messe Fairnet-City

Meistgelesene Artikel

Bernhard Böden „Achimer Unternehmer des Jahres 2017“

Bernhard Böden „Achimer Unternehmer des Jahres 2017“

„Einer hat da wohl nicht mitgedacht“

„Einer hat da wohl nicht mitgedacht“

Schwerer Unfall: 24-Jähriger lebensgefährlich verletzt

Schwerer Unfall: 24-Jähriger lebensgefährlich verletzt

Der Saal brodelt bei dreistündiger Supershow

Der Saal brodelt bei dreistündiger Supershow

Kommentare