Informationsabend im Langwedeler Rathaus

„Wie erleben Kinder Trennung und Scheidung?“

+
Karin Sievers, Friederike Geißler und Cornelia Wolf-Becker laden zu einem Informationsabend nach Langwedel ein.

Langwedel - „Wie erleben Kinder die Trennung und Scheidung ihrer Eltern?“ ist der Infoabend mit Fachvortrag und Gespräch überschrieben, den es am Mittwoch, 22. November, im Langwedeler Rathaus gibt. Der Titel klingt vertraut, der Name der Referentin Corinna Wolf-Becker auch. Und das aus gutem Grund.

Im Frühjahr hatten Langwedels Gleichstellungsbeauftragte Karin Sievers und Friederike Geißler von der Frauenberatung Verden schon einen Abend unter dem gleichen Titel mit Corinna Wolf-Becker organisiert – ausdrücklich nur für Frauen. Das ist am 22. November anders.

„Jetzt ist der Abend auch für Väter, Tagesväter, Opas, Onkel offen“, so Karin Sievers.

Schließlich gab es reichlich Anfragen, auch Männer wollten wissen, wie eine Trennung und eine Scheidung aus Sicht von Kindern und Jugendlichen abläuft. Um deren Belange geht es an diesem Abend.

„Jugendliche, selbst junge Leute Anfang 20 leiden gewaltig unter der Trennung ihrer Eltern“, so Corinna Wolf-Becker, Pädagogin und und seit gut 15 Jahren Verfahrensbeiständin. Sie wird vom Familiengericht bestellt, um Kinder und Jugendliche in den anhängigen Verfahren zu unterstützen.

Junge Menschen in der Pubertät erfahren bei der Trennung ihrer Eltern eine heftige Verunsicherung ihres eigenen Bindungsverhaltens. Die Folgen sind nur zu oft im späteren Leben der Scheidungskinder abzulesen: Bei ihnen ist die Scheidungsrate selbst recht hoch. Oder es entwickelt sich sehr früh der Wunsch, sich eine eigene Familie mit Kindern aufzubauen – auch wenn die nötige Reife dazu noch gar nicht vorhanden ist.

„Es gibt auch glückliche Scheidungskinder“

Ganz kleine Kinder im Vorschulalter machen sich selbst für alles verantwortlich, was um sie herum passiert, so Wolf-Becker. Da reicht dann eine vielleicht unbedachte Bemerkung – und Kind glaubt, es sei an der Trennung der Eltern schuld.

Das alles muss nicht sein. „Es gibt auch glückliche Scheidungskinder“, so Wolf-Becker. Es ist eben die Frage, wie eine Trennung abgewickelt wird. Sicher, es ist nicht einfach. Aber es gibt Mittel und vor allem Wege, es für alle Beteiligten besser zu machen. „Auch wenn Eltern als Liebespaar gescheitert sind, sie existieren weiter als Eltern. Und das verstehen viele Eltern nicht. Kinder wollen Eltern haben und behalten“, so Cornelia Wolf-Becker.

Für den Fachvortrag mit anschließendem Gespräch am 22. November hat man im Langwedeler Rathaus (Sitzungsraum, Erdgeschoss) die Zeit von 19 bis 20.30 Uhr eingeplant.

Die Veranstaltung ist kostenlos, Spenden für die Frauenberatung Verden nimmt man gern. Man kann auch einfach so zu dem Vortrag kommen, zwecks besserer Planung wünschen sich die Organisatorinnen aber schon eine Anmeldung. Und zwar bei Karin Sievers (Telefon 04232 / 3947, Email Karin.Sievers@Langwedel.de) oder bei Friederike Geißler von der Frauenberatung Verden (Telefon 04231 / 85120, Email Frauenberatung-Verden@t-online.de).  

jw

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Real verlängert Klopps Final-Fluch - Keeper Karius patzt

Real verlängert Klopps Final-Fluch - Keeper Karius patzt

Bilder: Real Madrid gewinnt die Königsklasse - Liverpool-Keeper entscheidet das Finale

Bilder: Real Madrid gewinnt die Königsklasse - Liverpool-Keeper entscheidet das Finale

Feuer im Europa-Park Rust: Schwarze Rauchsäule über dem Freizeitpark

Feuer im Europa-Park Rust: Schwarze Rauchsäule über dem Freizeitpark

„1922“ - Indie-Folk im Syker Kreismuseum

„1922“ - Indie-Folk im Syker Kreismuseum

Meistgelesene Artikel

Blockade vorbei – auf Lieken-Gelände kann es vorangehen

Blockade vorbei – auf Lieken-Gelände kann es vorangehen

Feuer im Verdener Stadtwald

Feuer im Verdener Stadtwald

Mehrere Böschungsbrände legen Verkehr rund um Verden lahm

Mehrere Böschungsbrände legen Verkehr rund um Verden lahm

Autofahrer gerät in Gegenverkehr und stirbt bei Kollision mit Transporter

Autofahrer gerät in Gegenverkehr und stirbt bei Kollision mit Transporter

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.