Kindergarten Berkels führt begeisterndes Weihnachts-Elterntheaterstück „Herr Eichhorn und der erste Schnee“ auf

Wenn sich Muttis in Tiere verwandeln

Die komplette Schauspieltruppe um Herrn Eichhorn (stehend 2.v.li.) und Dachs Dori (stehend ganz li.) mit Bühnenbildnerin Christin Keßemeier (sitzend ganz li.) Foto: Knopp

Etelsen - Von Hans-ulrich Knopp. „Seit 16 Jahren führen wir immer zur Weihnachtszeit ein kleines Elterntheaterstück auf, was sich immer großer Beliebtheit erfreut und bei unseren Kindern und ihren großen Gästen sehr gut ankommt“, sagte jetzt Marion Haase, Leiterin des Kindergartens in Etelsen- Berkels erfreut.

Das war auch jetzt nicht anders, als insgesamt acht Mütter von Kindergartenkindern ihr schauspielerisches Können in zwei Vorstellungen zeigten.

Auf dem Programm stand das Stück „Herr Eichhorn und der erste Schnee“ nach dem gleichnamigen Buch von Sebastian Meschenmoser. Eine der schauspielernden Mütter, Lisa Müller alias Dachs Dori, hatte den Stoff in ein kleines Theaterstück umgeschrieben.

Im Kern geht es dabei um ein Eichhörnchen namens Herr Eichhorn, gespielt von Joana Jakubzik, das seit Jahren immer wegen Winterschlaf den kompletten Winter verpennt und damit auch den ersten Schneefall verpasst. Und genau dieses Missgeschick sollte in diesem Winter um Himmels willen nicht passieren. Aber was willst du als Eichhörnchen machen, wenn der Winter naht, noch kein Schnee gefallen ist und du aus klassischen Winterschlafgründen immer müder wirst? Die Lösung: Du weckst alle auf, hältst sie auf Trab mit Gymnastik und schaurig-schönem gemeinsamen „Selbersingen“ und fantasievollen Gesprächen über Schneeflocken und deren Beschaffenheit, was gar nicht so einfach ist, wenn man – wieder aus Winterschlafgründen – noch nie eine Schneeflocke gesehen hat.

Tja, und so toben dann irgendwann Igel Jimela (Anna Kössling), Bär Berta (Katharina Schmidt), Eule Eugenia (Melissa Schmitt), Fuchs Freddi (Michaela Wöltjen) sowie die beiden Mäuse Molli und Mini alias Patrizia Farys und Christina Bechtloff neben Dachs Dori und Herrn Eichhorn auf der Suche nach Schneeflocken auf der Bühne herum.

Nachdem man nach einigen Fehlversuchen tatsächlich einige Schneeflocken, die herabrieseln, gefunden hat, sind alle kurz vorm Winterschlaf richtig glücklich und begeben sich mit dem gemeinsamen Gesang von „Schneeflöckchen“ quasi langsam zur Winterruhe.

Die Berkelser Kindergartenkinder sowie weitere kleine und größere Gäste waren vom Elterntheater begeistert. Da steckt auch wirklich jede Menge Arbeit drin, obwohl dann alles spielerisch leicht aussieht.

Die acht Mütter als Schauspielerinnen hatten intensiv für die Aufführung geprobt, bevor es richtig saß. Natürlich mussten alle Darsteller ordentlich geschminkt werden, und auch Dekoration und Bühnenbild kreieren und bauen sich nicht von selbst. Dabei hatte Christin Keßemeier erfolgreich Hand angelegt. Bei aller Arbeit im Vorfeld sind sich aber alle sicher: Es lohnt sich Jahr für Jahr immer wieder, wenn man in die strahlenden Gesichter der Kindergartenkinder schaut, die ihre Mütter in Verkleidung auf der Bühne wiedererkennen und einen Heidenspaß am Theaterstück haben.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Virologe: Sars-CoV-2 bleibt wohl wie Influenza dauerhaft

Virologe: Sars-CoV-2 bleibt wohl wie Influenza dauerhaft

Umwelt-Drama: Diese sieben Reiseziele werden "dank" Kreuzfahrtschiffen komplett zerstört

Umwelt-Drama: Diese sieben Reiseziele werden "dank" Kreuzfahrtschiffen komplett zerstört

Das Motorrad fit für die Saison machen

Das Motorrad fit für die Saison machen

Mode-Klassiker der 1970er kommen zurück

Mode-Klassiker der 1970er kommen zurück

Meistgelesene Artikel

Wider den tierischen Ernst

Wider den tierischen Ernst

Bestsellerautor Wolf widmet der Weserstadt eine Szene im neuen Krimi

Bestsellerautor Wolf widmet der Weserstadt eine Szene im neuen Krimi

Dreistündiges Feuerwerk der guten Laune

Dreistündiges Feuerwerk der guten Laune

Schmöker lockt auf die schiefe Bahn

Schmöker lockt auf die schiefe Bahn

Kommentare