Dann wird ein bisschen Vergnügen eben zu den Menschen gebracht

Cluvenhagen: Wenn schon kein Schützenfest ist ...

Königin und Kaiserin auf großer Fahrt: Heike Feindt und Kathrin Niemann (vorn) waren in Cluvenhagen und Daverden unterwegs.
+
Königin und Kaiserin auf großer Fahrt: Heike Feindt und Kathrin Niemann (vorn) waren in Cluvenhagen und Daverden unterwegs.

Cluvenhagen – So manche Cluvenhagenerin und manchen Cluvenhagener soll am vergangenen Wochenende ein wenig die Wehmut befallen haben, beim Gedanken daran, dass am Sonnabend und Sonntag eigentlich das traditionelle Schützenfest gefeiert werden sollte. Wie in vielen anderen Orten fiel jedoch auch in Cluvenhagen das Fest schon zum zweiten Mal der Corona-Pandemie zum Opfer. Aber in einigen Straßen war trotzdem was los.

Die Schützenkönigin Kathrin Niemann und Kaiserin Heike Feindt hatten sich in Schale und Uniform geworfen. Pünktlich um 10 Uhr kam am Sonnabend Karsten Meyer, sonst Schriftführer des Schützenvereins, mit seinem Oldtimer-Trecker und einem geschmückten Anhänger, um die beiden Majestäten abzuholen, die aber nicht allein an Bord gingen. Auch die Prinzgemahlen Matthias Niemann, seines Zeichens auch Bommelzkönig, und Detlef Feindt fuhren mit sowie des Weiteren Miss Klingeling, alias Luica Niemann, die an den Haustüren klingeln musste, und Miss Fotoknips, auch als Heike Meyer bekannt, schließlich sollte ja alles dokumentiert werden.

Das Gespann machte sich nun auf den Weg, um 31 Schützendamen zu besuchen, bei drei Damen waren sie schon am Freitag. Überall wurde synchron folgender Spruch aufgesagt: „Liebe Schützenschwester, niemals hätten wir gedacht, dass Corona so was mit uns macht. Aber unsere Impfung ist die allerbeste, so können wir feiern im nächsten Jahr das Schützenfeste.“ Bei der Impfung soll es sich laut gut unterrichteter Kreise unter anderem um einen Waldmeister-Likör und eine Schachtel mit Pralinennahrung gehandelt haben. Auch einige Schützendamen, die inzwischen im Etelser Seniorenwohnheim leben, bekamen von der Abordnung Besuch. Selbst bis nach Daverden ging die Reise, dort wohnen ja die erfolgreiche Schützendame Claudia Kedenburg und Schützenbruder Sven. Von hier aus war es nur ein kleiner Abstecher zum Pressemann, der wirklich erstaunt über diesen Besuch war, sich sehr freute und sich seine Impfung ordnungsgemäß bald einverleibte.

Nicht nur die Schützendamen wurden besucht, auch bei den Vorstandsmitgliedern machten Kaiserin und Königin eine Stippvisite und überraschten den Vorsitzenden Reiner Warnken, Kassenwart Hans-Ulrich Bartusch und Schießsportleiter Holger Asendorf. Der Schützenkönig Patrick Meyer wurde leider nicht angetroffen, dafür aber Kaiser Johann Krüger. Der kam gerade aus seinem Pool, aber die Schützenuniform lag schon parat.

Insgesamt waren Kaiserin und Königin nebst Gefolge neun Stunden unterwegs. Zum Schluss traf das Duo noch die Bommelz, um dann endgültig Richtung Heimat zu starten. „Es hat Mega-Spaß gemacht“, so Heike Feindt und Kathrin Niemann, auch wenn es ein langer Tag geworden war.

„Na, dann Prosit!“ Reiner und Annegret Schröder bekamen Besuch von Sabrina Schmechel, Matthias Havighorst und Andreas Krüger(v.li.). So als kleiner Schützenfestersatz.

Bei so einer Aktion mochten Matthias (Harvey) Havighorst und Andreas (Jimmy) Krüger nicht zurückstehen und machten sich spontan auf, um zumindest einige Schützen zu besuchen. Mit dabei war auch Sabrina Schmechel, eine erfolgreiche Jungschützin und Vorsitzende der Jugendabteilung.

Wer angetroffen wurde, hatte sich an einem Quiz zu beteiligen. Eine Frage war die nach der ersten Damenkönigin. Das war Annegret Schröder, die sich aber selbst nicht daran erinnerte, die Erste gewesen zu sein. Annegret Schröder empfing die Abordnung mit Nikolausmütze, schließlich war sie ja Weihnachtskönigin. Was haben Horst Lueßen und Jürgen Warnke gemeinsam? Sie waren zwei Mal Schützenkönig (1969 und 1986 sowie 1984 und 2018). Auch die Frage, wann der erste Schülerkönig ausgeschossen wurde, nämlich 1978, wusste kaum jemand zu beantworten.

Harvey und Jimmy waren mit einem Bollerwagen unterwegs, schließlich mussten zwei Fässchen Bier und die bekannten „Klopfer“ transportiert werden. „30 Teilnehmer am Quiz gab es“, freute sich Jimmy Krüger. Auch sie waren lange unterwegs, bei dem schönen Sommerwetter ließ es sich gut auf den Terrassen der Besuchten aushalten. Den Abschluss gab es dann beim Vorsitzenden Reiner Warnken.

So schön die Aktionen auch waren – im nächsten Jahr möchten sie in Cluvenhagen wieder ordentlich Schützenfest feiern.  whu

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Apotheke ohne Kundschaft

Apotheke ohne Kundschaft

Apotheke ohne Kundschaft
Gut die Hälfte kommt mit dem Bus zur Schicht

Gut die Hälfte kommt mit dem Bus zur Schicht

Gut die Hälfte kommt mit dem Bus zur Schicht
Mehr Freiheiten bei höherer Inzidenz

Mehr Freiheiten bei höherer Inzidenz

Mehr Freiheiten bei höherer Inzidenz
Projekt mit nachhaltiger Wirkung

Projekt mit nachhaltiger Wirkung

Projekt mit nachhaltiger Wirkung

Kommentare