Gut besuchte Jahreshauptversammlung des Vereins für Kultur und Geschichte Daverden

Stets mächtig viel Betrieb im Küsterhaus

Ehrenamtliche im Verein: (v.l.) Helmut Kucher (zweiter Vorsitzender), Manfred Knake (bestätigter Kassenwart), Gabriele Klimpel (ehemalige Schriftwartin), Theda Henken (Vorsitzende) und Andreas Cordes (neuer Schriftwart). Foto: hu

Daverden – Für das Treffen des Vereins für Kultur und Geschichte Daverden wäre es im Küsterhaus zu eng geworden. Von den inzwischen 256 Mitgliedern des Vereins kamen jetzt rund 90 ins Waldschlößchen zur Jahreshauptversammlung.

Gewählt wurde auch. Nach vier Jahren trat Gabriele Klimpel nicht wieder als Schriftwartin an und wurde mit einem kleinen Geschenk verabschiedet. Neuer Schriftwart ist Andreas Cordes, der mit seinen 51 Jahren zu den jüngeren Mitgliedern zählt.

Bereits seit 2006 ist Manfred Knake Kassenwart. „Er bereichert den Vorstand mit seiner Fachkenntnis in außergewöhnlicher Weise“, lobte die Vorsitzende Theda Henken, die seit vier Jahren im Amt ist, dessen Arbeit. Manfred Knake wurde dann auch einstimmig wiedergewählt.

Theda Henken erinnerte zunächst an den im vergangenen Jahr verstorbenen Mitbegründer des Vereins, Rolf Masemann, sowie an Heinz Spöring, der sich ebenfalls für den Erhalt des Küsterhauses stark gemacht hatte.

In ihrem Jahresbericht ließ Henken die Veranstaltungen des vergangenen Jahres Revue passieren. So erinnerte sie an den Vortrag im Küsterhaus zum Thema Flucht, Vertreibung und neue Heimat. Es gab ein Bierseminar und einen Vortrag der Kreisarchäologin Dr. Jutta Precht, die einige Urnen als Dauerleihgabe in der neuen Vitrine gelassen hatte. Ein Bericht über Mali war ebenso interessant wie die Berichte von Harald Gerken. Ein Ausflug ins Focke-Museum nach Bremen, wo Pago Balke in die Bremer Geschichte nach dem Ersten Weltkrieg einstieg, war ein besonderes Erlebnis.

„Im Küsterhaus war fast immer was los“, sagte Theda Henken erfreut. Die Volkshochschule war dort auch zu Gast, ebenso die ländliche Erwachsenenbildung. Auch die Imker haben im Küsterhaus ihr festes Quartier gefunden und dort Kurse angeboten.

Aber auch die Arbeitsgruppen stellten sich vor. Der stellvertretende Vorsitzende Helmut Kucher leitet die „AG Haus, Hof und Garten“, die im vergangenen Jahr mit Baumschnitten begonnen hatte. Schwer sei es gewesen, die Baumwurzeln auszuheben. Ende April wurde das Fundament teilweise freigelegt, um feuchten Stellen in den Wänden nachzugehen. Das Fundament wurde neu verputzt und isoliert und erhielt einen wasserabweisenden Anstrich. Der Vorplatz ist gepflastert, eine Terrasse angelegt, von der ein herrlicher Blick in den Küstergarten möglich ist.

Über die Aktivitäten der Imker berichtete Ulrich Röpe. Bereits 2013 kam die Anregung von Heinrich Müller, im Küsterhaus ein Ausbildungszentrum für Imker einzurichten. Am Anfang waren es nur zwei Imker, inzwischen aber wurden bereits 41 Jungimker ausgebildet. „Ein tolles Hobby in der Natur“ sagte er. Schließlich stellte er die Honigernte vor. Für die Feststellung „Von jedem verkauften Glas Küsterhonig geht ein Euro an den Verein“ erhielt er großen Beifall.

Über die Arbeitsgruppe Bewirtschaftung sprach Heike Stegmann, die sechs Frauen und zwei Männer um sich schart. Zur Gemütlichkeit gehört auch das Ausschmücken der Räume bei Veranstaltungen. Die Arbeit der Geschichts-AG stellten Achim Hochsattel und Andreas Cordes vor. Deren Wirken gliedert sich in Genealogie und Dorfchronik. Auch ist die Zusammenarbeit mit dem Kreisarchiv geplant, das besucht wurde. Über die Veranstaltungs-AG berichteten Sylvia und Hartmut Bothmer.

Kassenwart Manfred Knake legte einen Kassenbericht vor, der allgemeine Zustimmung erfuhr. So bescheinigte Udo Haberkorn, der gemeinsam mit Axel Rode die Kassenführung prüfte, eine hervorragende Arbeit. Da die zweijährige Amtszeit von Udo Haberkorn ablief, wurde Wolfgang Hustedt zum neuen Kassenprüfer gewählt. Auch der Haushaltsplan 2020 wurde einstimmig beschlossen.

Abschließend machte Theda Henken deutlich, dass das Küsterhaus ein Haus der Begegnung sein soll. Es soll allen Nutzern zur Verfügung stehen, die im Rahmen der Satzung sowie zur Förderung des Vereins- und Dorflebens einen Beitrag leisten. Kunst und Kultur, Geschichte, Heimatpflege und Heimatkunde, Natur- und Umweltschutz sind Aufgaben des rührigen Vereins. Sie stellte die Veranstaltungen für dieses Jahr mit drei Konzerten und drei Kunstausstellungen vor, ebenso das Sommerfest am 30. August. Eine besondere Ausstellung wird es zum Volkstrauertag geben, doch schon vorher wird eine mehrtägige Fahrt nach Flandern organisiert.

Die externe Nutzung des Küsterhauses wird fortgesetzt. So gibt es wieder die Imkerkurse der Volkshochschule und den Tagesmütterkurs der Ländlichen Erwachsenenbildung. Die Nabu-Gruppe Langwedel tagt dort ebenso wie die Volkssternwarte Langwedel, der Realverband, die Landjugend und die Freilichtbühne, wenn im TSV-Heim kein Platz ist. „Unser Vereinsleben ist schon was Besonderes“, stellte Andreas Cordes fest.  hu

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Die Bilder zum Saisonhighlight

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Die Bilder zum Saisonhighlight

Absolut genial: Was Sie mit Salz alles reinigen können

Absolut genial: Was Sie mit Salz alles reinigen können

Diese Wasch-Tipps von Oma haben ausgedient

Diese Wasch-Tipps von Oma haben ausgedient

„God of War: Ragnarok“, „Halo: Infinite“, „Far Cry 6“ & Co.: Das sind die Game-Highlights 2021

„God of War: Ragnarok“, „Halo: Infinite“, „Far Cry 6“ & Co.: Das sind die Game-Highlights 2021

Meistgelesene Artikel

Reh in Achim-Borstel gerissen: Experten vermuten einen Wolfsangriff

Reh in Achim-Borstel gerissen: Experten vermuten einen Wolfsangriff

Reh in Achim-Borstel gerissen: Experten vermuten einen Wolfsangriff
Hungrig auf Frühling: Gutes Wetter lockt Leute in die Gartencenter

Hungrig auf Frühling: Gutes Wetter lockt Leute in die Gartencenter

Hungrig auf Frühling: Gutes Wetter lockt Leute in die Gartencenter
Roboter sind noch nicht zu sehen

Roboter sind noch nicht zu sehen

Roboter sind noch nicht zu sehen

Kommentare