Selbsthilfegruppe „Lieder des Herzens“ trifft sich zum Sommerfest im Wald

„Wir verbinden uns mit der Natur und der Schöpfung“

+
Bevor beim Sommerfest gesungen und getanzt wurde, gab es erst einmal Kaffee und Klönschnack.

Lindholz - Es ist eine Idylle: Die Sonne scheint vom fast wolkenlosen Himmel herab, die Vögel zwitschern und leise rascheln die Blätter der Bäume im Lindholzer Wald. Nur das Rauschen der Autobahn passt nicht so recht dazu. „Das, was stört, blende ich aus“, sagt Amei Helm lachend.

Friederike Blumberg hatte wie jedes Jahr zum Sommerfest ihrer Selbsthilfegruppe „Lieder des Herzens“ eingeladen. Dazu kamen am Wochenende 24 Frauen unter anderem aus dem Flecken Langwedel, aus Ottersberg, Fischerhude, Morsum, Blender, Dörverden und Rotenburg.

Die Krankenkasse AOK unterstützte das Fest, das den Titel „Möge Heilung geschehen“ trug. Die Selbsthilfegruppe bietet Hilfe, um Lebenskrisen zu bewältigen.

Mit einem gemütlichen Kaffeetrinken stimmten sich die Teilnehmerinnen ein – es wurde angeregt geplaudert. Dann war Amei Helm an der Reihe, vier Stunden lang. In der Szene ist sie geschätzt, und Blumberg freute sich, die Bachblüten- und Kreistanzlehrerin, Autorin, Komponistin und Choreographin vieler heilender Lieder und Tänze für ihr Fest gewonnen zu haben. Helm war begeistert vom lauschigen Plätzchen im Wald – da hatte sich ihre lange Anreise aus Harsum-Hönnersum bei Hildesheim einmal mehr gelohnt.

Amei Helm legte eine CD ein und das heilsame Singen begann. Die meisten Frauen sangen die Lieder mit. Keine Lieder im herkömmlichen Sinne. Sondern ein kurzer Text, der wiederholt wird. Immer wieder, wie ein Mantra. So entstand eine meditative Atmosphäre. Kreistänze vertieften die Stimmung. Wer nicht mitsingen wollte, ließ sich von den Stimmen – denen der CD und der Frauen auf der Lichtung – tragen.

„In Kontakt mit den lebensbejahenden Kräften des Singens im bewegten Kreis erfahren wir uns selbst als Teil eines größeren Zusammenhangs. Verwurzelt in der Erde, aufgerichtet zum Himmel, verbunden im Kreis der Schöpfung kann Vertrauen wachsen und Heilung entstehen“, sagte Helm.

Anders ausgedrückt: „Wir verbinden uns mit der Natur und der Schöpfung, um damit in Kontakt zur eigenen Natur zu gelangen. So öffnen sich Heilungswege.“

Organisatorin Blumberg erklärte die Arbeit in ihrer Selbsthilfegruppe: „Wir wollen über die Musik zu Heilung gelangen, und durch die Wiederholungen kommt Ruhe innen an.“ Helm ergänzte: „Der Text wirkt auf den Geist, die Melodie wird als Botschaft für die Seele betrachtet und der Tanz nimmt den Körper mit.“ Wer in die Welt des heilsamen Singens eintauchen möchte, ist bei „Lieder des Herzens“ willkommen. Die Mitglieder finden sich alle 14 Tage bei Friederike Blumberg in Daverden (Goldbergsring 41) ein.

„Wir singen gemeinsam Lieder, die Kraft geben, Mut machen, Lebensfreude schaffen, berühren und so einfach sind, dass jeder gleich mitsingen kann“, so Blumberg. „Eingeladen sind auch diejenigen, die meinen, nicht singen zu können.“

is

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Jahrestag des Münchner Amoklaufs: "Ins Mark getroffen"

Jahrestag des Münchner Amoklaufs: "Ins Mark getroffen"

Eskalation: Palästinenser brechen Kontakt zu Israel ab

Eskalation: Palästinenser brechen Kontakt zu Israel ab

Bilder: Deutsche Frauen holen Sieg gegen Italien

Bilder: Deutsche Frauen holen Sieg gegen Italien

DFB-Frauen auf Kurs EM-Viertelfinale: 2:1 gegen Italien

DFB-Frauen auf Kurs EM-Viertelfinale: 2:1 gegen Italien

Meistgelesene Artikel

Der brennende Mönch: Domfestspiele feiern eine überzeugende Premiere

Der brennende Mönch: Domfestspiele feiern eine überzeugende Premiere

Lautes Gebrüll im Gericht: „Mann, die da waren das!“

Lautes Gebrüll im Gericht: „Mann, die da waren das!“

Vom Männerballet bis Lucky Luke: Kirchlinter Schützen feiern unkonventionell

Vom Männerballet bis Lucky Luke: Kirchlinter Schützen feiern unkonventionell

Bauamtsleiter Frank Bethge hat gekündigt

Bauamtsleiter Frank Bethge hat gekündigt

Kommentare