Wer schon Karten hat, kann sich glücklich schätzen

Völk'ser Platt liefert mit „Keen Thema“ im Waller Dörpshus eine Glanzleistung ab

+
Normalerweise können sich Luise (Jana Wöhler) und Hermann (Erhard Kettenburg) ja gar nicht leiden... Aber so einen Lütten kann man ja zusammen nehmen. Und was sich dann ergibt, wird man schon sehen.

Völkersen - Von Wiebke Bruns. 40 Jahre hat der Theaterverein Völk’ser Platt schon auf dem Buckel, aber des Theaterspielens müde ist man dort wahrlich nicht. Freitagabend wurde Premiere mit dem Stück „Keen Thema“ gefeiert. Sollten langjährige Fans jetzt ins Überlegen kommen, ja, es stimmt, der Dreiakter wurde schon mal gespielt. Weil er so super ankam, wird er im Jubiläumsjahr noch mal aufgeführt. Zum Glück, werden viele sicher nach den beiden ersten Aufführungen sicher denken.

Klaus Lotz (Uwe Behrmann) ist nicht zu beneiden. Gerade erst hat er eine Wohnung für seinen Vater Hermann gefunden, da steht die kurzfristig obdachlos gewordene Schwiegermutter vor der Tür. Kurzerhand quartiert er die resolute alte Dame ebenfalls in die für seinen Vater angemietete Wohnung ein. Allerdings sind sich die beiden Alten spinnefeind.

Insbesondere das dann folgende Geschehen sorgte für schallendes Gelächter bei den Aufführungen im Waller Dörpshus. Grund sind witzige Dialoge, eigenwillige Charaktere und beispielsweise das sehr eigenwillige Entsalzen von Nüssen. Linda Strepkowski hustet sich wunderbar als kettenrauchende Vermieterin durchs Stück. Manchem Besucher genügte schon der Anblick von Timo Poetukat als wortkargem Alleskönner, um in Gelächter auszubrechen. Und Erika Schorling ist als Nachbarin, die ohne Punkt und Komma spricht und stets alles im Blick hat, einfach großartig.

Nina Henke spielt die Ehefrau von Uwe Behrmann und für sie ist das Stück sicher schon etwas besonders, weil ihre Mutter in der Erstauflage vor ein paar Jahren mitgespielt hat. Damals als Schwiegermutter. Diese Rolle hat nun Jana Wöhler übernommen und bei ihr zeigt sich, was für super Arbeit die Helfer hinter der Bühne leisten: Nicht mal ihr eigener Vater hat Jana Wöhler auf der Bühne wiedererkannt.

Ihr Pendant auf der Bühne ist Hermann Lotz (Erhard Kettenburg). Die Beiden sind der absolute Kracher in dem Stück. Nicht unerwähnt bleiben dürfen Regisseur Jörg Meyer sowie die Autoren Andrea Stadtlander und André Habehorst. Beide gehören zu den Emhuser Plattsnackers, verrät Reinhard Körte, Vorsitzender beim Völk’ser Platt.

Wer sich bereits Karten für die weiteren neun Vorstellungen besorgt hat, kann sich glücklich schätzen.

Ein paar Restkarten gibt es noch jeweils an der Kasse für die Abendvorstellungen am 7., 14. und 21. Februar (mittwochs ab 19.30 Uhr), für das Frühstückstheater am 11. und 18. Februar (sonntags ab 9.30 Uhr) und die Nachmittagsvorstellung am Sonntag, 18. Februar, um 15 Uhr. Die Freitagsvorstellungen sind bereits ausverkauft.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Brücke von Genua unterlag besonderen EU-Sicherheitsauflagen

Brücke von Genua unterlag besonderen EU-Sicherheitsauflagen

Gladbecker Geiseldrama: Landeschefs besuchen Grab

Gladbecker Geiseldrama: Landeschefs besuchen Grab

Das können Outdoor-Smartphones

Das können Outdoor-Smartphones

Vom Apple zum Androiden wechseln

Vom Apple zum Androiden wechseln

Meistgelesene Artikel

Stedorfer Theaterbühne meistert „Cold-Water-Beer-Callenge“

Stedorfer Theaterbühne meistert „Cold-Water-Beer-Callenge“

Ladendiebin bei Dodenhof wehrt sich mit Händen und Füßen

Ladendiebin bei Dodenhof wehrt sich mit Händen und Füßen

Andrea Stoffels schließt ihr Verdener Reformhaus

Andrea Stoffels schließt ihr Verdener Reformhaus

Streit unter Kollegen eskaliert: Holzpflock und Messer im Einsatz

Streit unter Kollegen eskaliert: Holzpflock und Messer im Einsatz

Kommentare