Schon 1965 bei Plattsnackers dabei

„Tante Erna“ lacht sich in Wanne weg

+
Die 88-jährige Erna Korte lässt sich auch das aktuelle Stück auf der Freilichtbühne Holtebüttel nicht entgehen. Hier blättert sie in der Festschrift zum 50. Jubiläum.

Holtebüttel - Von Wiebke Bruns. Wenn heute und morgen das letzte Mal das plattdeutsche Theaterstück „Sötens för de Tanten“ auf der Freilichtbühne in Holtebüttel gezeigt wird, sitzt vermutlich noch einmal Erna Korte im Publikum. Sie ist vielleicht der größte Fan und das nicht ohne Grund. Als die Freilichtbühne vor 50 Jahren mit dem Stück „Swattbunte Farken“ spielerisch eingeweiht wurde, stand die heute 88-Jährige selbst auf der Bühne.

„Das bin ich“, sagte sie beim Durchblättern der Festschrift zum diesjährigen Jubiläum. Das Foto zeigt eine Frau, die mit dem Hintern in einer Zinkwanne liegt und einen Mann, der ihr hinaus helfen will. „Ich konnte vor Lachen kaum rauskommen“, erinnert sie sich. Dass die Wanne voll Wasser war, störte sie nicht. „Es war schön warm“, verrät die 88-Jährige lachend.

Die Rolle sei eigentlich mit einer anderen Spielerin besetzt gewesen. Diese war jedoch in Folge einer Schwangerschaft kurzfristig ausgefallen. Spontan sprang Erna Korte ein. Sie habe nur 14 Tage Vorbereitungszeit gehabt, aber „dat hett mi nix maakt“, sagt sie. In dem Stück sei es um eine Sau gegangen, die angepinselt wurde. „Das war ein Spaß“, erinnert sich die Rentnerin.

Als damals der Saal für die jährlichen Theateraufführungen zu klein wurde, musste eine Alternative her. Man kam auf die Idee, eine Freilichtbühne zu bauen. Schülingen kam in Betracht. „Das war doch am Ende der Welt. Die Bühne sollte im Dörp bleiben“, berichtet sie schmunzelnd.

Schließlich wurde der Wald in Holtebüttel ausgewählt, in dem mittlerweile seit einem halben Jahrhundert gespielt wird. „Tante Erna“, wie sie liebevoll genannt wird, stand nicht immer selbst auf der Bühne, aber oft. „Wenn die Rollen danach waren, habe ich immer gerne mitgespielt“, sagt sie. Im Verein ist sie mittlerweile die Älteste und hat dort immer noch einen festen Part: Sie backt stets den Butterkuchen für die einzige Nachmittagsvorstellung am mittleren Spielwochenende.

Beim aktuellen Stück amüsiert sich die rüstige Rentnerin köstlich und mit ihr bislang rund 1600 Zuschauer. Mit den Besucherzahlen hätte es besser laufen können, aber das ist die Folge von Wind, Regen und kalten Temperaturen. Die Holtebütteler Plattsnackers sind jedoch zufrieden. Verlängert werden kann die Saison ohnehin nicht, da zwei Theaterspieler Anfang der kommenden Woche in den Urlaub fahren.

Zwei Möglichkeiten „Sötens för de Tanten“ zu sehen gibt es aber noch. Heute und morgen Abend, jeweils ab 20 Uhr. Der Eintritt beträgt acht Euro für Erwachsene und drei Euro für Kinder.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Württemberg-Cup in Ristedt

Württemberg-Cup in Ristedt

Jahrestag des Münchner Amoklaufs: "Ins Mark getroffen"

Jahrestag des Münchner Amoklaufs: "Ins Mark getroffen"

Eskalation: Palästinenser brechen Kontakt zu Israel ab

Eskalation: Palästinenser brechen Kontakt zu Israel ab

Bilder: Deutsche Frauen holen Sieg gegen Italien

Bilder: Deutsche Frauen holen Sieg gegen Italien

Meistgelesene Artikel

Der brennende Mönch: Domfestspiele feiern eine überzeugende Premiere

Der brennende Mönch: Domfestspiele feiern eine überzeugende Premiere

Lautes Gebrüll im Gericht: „Mann, die da waren das!“

Lautes Gebrüll im Gericht: „Mann, die da waren das!“

Bauamtsleiter Frank Bethge hat gekündigt

Bauamtsleiter Frank Bethge hat gekündigt

Vom Männerballet bis Lucky Luke: Kirchlinter Schützen feiern unkonventionell

Vom Männerballet bis Lucky Luke: Kirchlinter Schützen feiern unkonventionell

Kommentare