„Mensch Puppe“ begeistert junge und etwas ältere Gäste im Langwedeler Rathaus

Schokoladenkuchen für die Raupe

Babysitterin Eva, also Jeanette Luft, machte auf der Bühne einfach ordentlich Betrieb. Foto: Knopp

Langwedel - Von Hans-ulrich Knopp. Der Langwedeler Kulturverein startete am Sonntagnachmittag im Rahmen seiner Kinderkulturreihe mit Volldampf ins neue Jahr 2020.

Das Figurentheater „Mensch Puppe“ aus Bremen präsentierte im voll besetzten großen Saal des Langwedeler Rathauses zauberhafte Geschichten um die kleine, schmächtige Raupe Nimmersatt, die eigentlich immer mächtig Kohldampf hat und futtert, was das Zeug hält, um groß und stark zu werden und sich so zu einem prächtigen Schmetterling zu entwickeln.

Sigrid Ernst vom erweiterten Vorstand des Kulturvereins begrüßte zu Beginn die wirklich vielen Gäste und besonders die kleinen „Buben und Mädels“ sehr herzlich und stellte dabei noch einmal kurz die Kinderkulturreihe vor.

Hierzu muss man wissen, dass die Kulturveranstaltungen für die Kinder seit Langem tatkräftig und lobenswert unterstützt werden, und zwar durch den Flecken Langwedel bezüglich der Nutzung der Räumlichkeiten, durch den Landkreis Verden mit der Lokalen Arbeitsgruppe der Jugendhilfeplanung, durch den hiesigen Edeka-Markt Redling sowie durch den Verein Windpark Giersberg.

Dann ging es auch sofort los. Das Figurentheater „Mensch Puppe“ mit der Darstellerin Jeannette Luft musste als Babysitterin Eva – allerdings ohne jegliche Berufserfahrung – auf den ganz kleinen Alex aufpassen.

Der hieß mit vollem Namen Alexander Nepomuk Maximilian Störtebeker, lag in seiner hübschen Babywiege, war durchaus quakig und wollte ständig was zu süffeln haben. Obwohl Eva flugs in der aktuellen „Betriebsanleitung für Babysitter“ nachlas, war der kleine Alex einfach nicht zu beruhigen.

Erst als Eva dann die Geschichte der kleinen Raupe Nimmersatt erzählte, die im Garten der Großmutter ständig alle Obstsorten anfutterte, wurde es mit Alex besser. Die liebevolle Großmutter aus der Geschichte allerdings wunderte sich, warum immer alle Früchte in ihrem Garten angebissen waren. Nachdem auch der zackige örtliche Gendarm nicht helfen konnte, legte sich Großmutter auf die Lauer und erwischte die Raupe beim Verspeisen einer Apfelsine.

Weil die schmächtige Raupe ihr aber so leidtat, päppelte sie diese fortan mit Schokoladenkuchen, Würstchen und Käse richtig auf, dazu ein Minzblättchen für die Verdauung. Und siehe da: Nach einer kleineren Bettruhe im warmen Bettchen von Alex wurde aus der ehemals schmächtigen Raupe ein bildschöner bunter Schmetterling, der quer über die Bühne schwebte und alle verzückte.

Die Stimmung im Bürgersaal des Rathauses war prächtig, und allen – ob jung oder alt – schien es richtig viel Spaß zu machen. Die Kinderlieder, die Babysitterin Eva zwischendrin anstimmte, wurden von fast allen Kindern mitgesungen, und mitunter gab es auch gute Ratschläge von den Kindern aus dem Publikum, wie man den kleinen rappeligen Alex vielleicht doch noch zur Ruhe kriegen könnte.

Die Interaktion zwischen den Kindern und dem Figurentheater stimmte während der Vorführung, alle machten begeistert mit und wunderten sich, dass die Zeit so schnell verging. Nur gut, dass die nächste Veranstaltung im Rahmen der Kinderkulturreihe in Langwedel schon längst geplant ist.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Amtsenthebungsverfahren - Trump: Würde gern hingehen

Amtsenthebungsverfahren - Trump: Würde gern hingehen

Teenager träumen eher von traditionellen Jobs

Teenager träumen eher von traditionellen Jobs

Kreuzfahrten: Wie umweltfreundlich und vertretbar sind sie wirklich?

Kreuzfahrten: Wie umweltfreundlich und vertretbar sind sie wirklich?

So beugen Sie dem Hexenschuss vor

So beugen Sie dem Hexenschuss vor

Meistgelesene Artikel

Ärger nach Trecker-Demo: Bauern beseitigen Spuren des Protests

Ärger nach Trecker-Demo: Bauern beseitigen Spuren des Protests

„Event 24“ übernimmt die Feste im Daverdener Holz

„Event 24“ übernimmt die Feste im Daverdener Holz

„Wer besorgt ist, sollte zu uns kommen“: Der Ton im Netz und die Folgen

„Wer besorgt ist, sollte zu uns kommen“: Der Ton im Netz und die Folgen

Kreissparkasse baut nicht am Gieschen-Kreisel in Achim

Kreissparkasse baut nicht am Gieschen-Kreisel in Achim

Kommentare