Am Wochenende ist in Daverden Premiere für „Grimms Märchenspuk“

Die Rasselbande dreht auf

Geprobt haben sie schon wie die Weltmeister, die Mitglieder des Ensembles des Märchenstücks auf der Freilichtbühne in Daverden. Am Sonnabend ist endlich Premiere. - Foto: Sommerfeld

Daverden - So ein Dichterleben kann ganz schön anstrengend sein. Das erleben Jacob und Wilhelm Grimm in ihrem schönen Garten - und das Publikum darf sich so richtig amüsieren. „Grimms Märchenspuk“ lautet der Titel des Märchenstücks, das die Freilichtbühne Daverden in dieser Saison spielt. Die Premiere steht am Sonnabend, 28. Mai, im Daverdener Holz an. Beginn ist um 16 Uhr.

Geprobt wird derzeit kräftig, teilweise auch unter erschwerten Bedingungen. Wie zum Beispiel an Pfingsten. Böiger Wind, Regenschauer und Kälte konnten den tapferen Schauspielern nichts anhaben. „Da müssen sie durch“, sagte Regisseurin Heike Schmidt. Bewunderung und Dankbarkeit war herauszuhören. Rotkäppchen und Schneewittchen froren in ihren kurzen Kleidchen, als mal wieder eine Regenfront über Daverden hinwegzog.

Die Freilichtbühne verwandelt sich in diesem Jahr in den Garten der berühmten Brüder Grimm, Jacob und Wilhelm, die an einem Märchen arbeiten.

Weit kommen sie aber nicht, denn Rotkäppchen schneit herein. Kurz darauf erscheint der Froschkönig. Dann Rumpelstilzchen. Und so weiter. Im gemütlichen Garten ist nichts mehr gemütlich. Die Märchenfiguren beschweren sich und machen ihren Schöpfern die Hölle heiß: Dornröschen will nicht mehr schlafen - 50 Jahre seien genug, meint sie. Der Froschkönig möchte endlich die Prinzessin küssen, und Rumpelstilzchen will Rotkäppchen verspeisen. Den Märchenschreibern wächst die Situation zusehends über den Kopf, sie sind überfordert. Denn die Rasselbande bestimmt mehr und mehr das Geschehen. Gäbe es da nicht die Hexe aus „Hänsel und Gretel“, käme es bestimmt zur Katastrophe.

„Das Stück sprach mich an - es zeichnet sich durch Wortwitz und lustige Dialoge aus“, begründet Regisseurin Schmidt ihre Wahl für das Stück aus der Feder von Dieter Bauer. Sie freut sich auch über Nachwuchs: neue Schauspieler, die sich schnell eingearbeitet haben. Fünf Kinder und Jugendliche verstärken das Ensemble: Laura Donatius (18), Elena Koch (18), Jakob Körner (13), Loic Förster (7) und Lilou Förster (4). Schmidt ist von ihrem Engagement angetan. „Sie sind sehr gelehrig und nehmen die Tipps gut an“, lobte sie. Überhaupt: „Es ist schön, die Fortschritte zu sehen - vom ersten Lesen bis heute.“

Einige Proben fielen wetterbedingt aus, doch Schmidt verlegte die Übungsstunden vom Wochenende in die Woche - so hält sich alles im Zeitplan. Denn die Premiere steht bevor.

„Grimms Märchenspuk“ ist außerdem zu sehen am Sonntag, 29. Mai (Beginn 16 Uhr), Freitag, 3. Juni (Beginn 19 Uhr), Sonnabend, 4. Juni (Beginn 16 Uhr) und Sonntag, 5. Juni (Beginn 16 Uhr). Eintritt kostet für Erwachsene acht Euro und für Kinder bis 15 Jahre drei Euro. Für eine Familienkarte (zwei Erwachsene und bis zu vier Kinder) ist 22 Euro zu zahlen. Nähere Informationen unter der Mobilnummer 0176/ 78682259. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.freilichtbuehne-daverden.de.  

is

Mehr zum Thema:

Einzelkritik: Wiedwald wieder ein sicherer Rückhalt

Einzelkritik: Wiedwald wieder ein sicherer Rückhalt

Zittern bis zur letzten Sekunde

Zittern bis zur letzten Sekunde

"TANZ Bremen" der letzten Jahre

"TANZ Bremen" der letzten Jahre

Türkische Konsulate widersprechen Spitzel-Vorwürfen

Türkische Konsulate widersprechen Spitzel-Vorwürfen

Meistgelesene Artikel

Siegerfaust für Madame

Siegerfaust für Madame

Anstecknadeln und Rosen überreicht

Anstecknadeln und Rosen überreicht

Bernhard Böden „Achimer Unternehmer des Jahres 2017“

Bernhard Böden „Achimer Unternehmer des Jahres 2017“

Kein Bettenhaus ohne B-Plan

Kein Bettenhaus ohne B-Plan

Kommentare