Programm für zweitägiges Festival steht / Bandcontest / Karten im Vorverkauf

„Holtebüttel Rockt“ im Juni

+
Feine Musik, gern ein bisschen lauter und härter, dazu eine ganz besondere Atmosphäre gibt es bei „Holtebüttel Rockt!“. In diesem Jahr am 10. und 11. Juni.

Holtebüttel - Von Jens Wenck. Jawoll, ja: Am 10. und 11. Juni gibt es im beschaulichen Holtebüttel für Freunde der etwas lauteren und härteren Töne wieder gepflegt etwas auf die Ohren. Das Programm für „Holtebüttel Rockt! 2016“ steht. Zum Auftakt gibt es am Freitag, 10. Juni, einen Bandcontest.

Junior Strength, The Great Dirt, Westwärts und Honeytruck präsentieren sich am Eröffnungstag auf dem kleinen aber feinen Festivalgelände Am Broockkamp (bei der Feuerwehr rein). Den Gewinnern des Contests winkt eine Prämie und die Möglichkeit, das Line up am Sonnabend zu eröffnen. Nach dem Contest spielen am Freitagabend We are Riot als Headliner.

Am Sonnabend, 11. Juni, legen sie in Holtebüttel noch eine Schippe drauf. Es spielen Bad Intention, Line of Fate und Omas ganzer Stolz. Zum Abschluss des Festivals gibt es Scenery.

Diese Herrschaften haben Klassiker von AC/DC, Judas Priest, Motörhead und Iron Maiden bis hin zu modernem Metal á la Disturbed, Machine Head, Knorkator und Rage against the Machine im Gepäck. „Seit einem Vierteljahrhundert beackern die Bremer unermüdlich die Bühnen von Bikertreffen, Liveclubs und Festivals in Nord- und Ostdeutschlands und lassen mit ihrem Tun für Anhänger harter Klänge keine Wünsche offen“, heißt es in den Wasserstandsmeldungen der Veranstalter aus Holtebüttel.

Die ziehen ihr Festival als eingetragener Verein übrigens komplett in Eigenregie auf. Der Verein kümmert sich am Festivalwochenende auch um die Getränke für die Besucher und will darüber hinaus in diesem Jahr noch vegetarische Burger anbieten. Dazu wurde noch ein externer Fleisch- und Wurstgriller gebucht.

Am Freitag ist in Holtebüttel kein Eintritt zu berappen. Im Moment gibt es für den Sonnabend noch so genannte Early-Bird-Tickets (von wegen „Der frühe Vogel…“) für schlappe fünf Euro. Sind diese Tickets weg, kosten die Karten im Vorverkauf acht Euro, an der Abendkasse sind dann zehn Euro fällig.

Bei dem Programm lässt sich über diese Preise nun wirklich nicht meckern. Vor allem, wenn man bedenkt (wie schon erwähnt), dass in Holtebüttel Enthusiasten aus Spaß an der Freude am Werk sind.

Wer übrigens auf diesem eher ungewohnten Feld im Bereich der Kulturförderung aktiv werden möchte: kein Problem. „Holtebüttel Rockt“ freut sich über jede Spende und kann als gemeinnütziger Verein sogar Spendenbescheinigungen ausfertigen.

Wer sich für den Verein und/oder das kommende Festival sowie die Bands oder den Ticketvorverkauf interessiert, bekommt im Internet dazu noch ein paar Informationen mehr und zwar hier:

www.facebook.com/holtebuettelrockt/

und natürlich:

h-rockt.com/

Mehr zum Thema:

Klein-Kanada im Karwendel: Mautstraßen im Tölzer Land

Klein-Kanada im Karwendel: Mautstraßen im Tölzer Land

Mercedes-AMG GT Roadster: Sturmwarnung aus Stuttgart

Mercedes-AMG GT Roadster: Sturmwarnung aus Stuttgart

Geheimdienst-Kontrolleure: Umgang mit Gefährdern neu ordnen

Geheimdienst-Kontrolleure: Umgang mit Gefährdern neu ordnen

Tim Wiese gibt Autogrammstunde in Apotheke

Tim Wiese gibt Autogrammstunde in Apotheke

Meistgelesene Artikel

Wartehäuschenbau unter keinem guten Stern

Wartehäuschenbau unter keinem guten Stern

Mit 2,24 Promille in einen Vorgarten

Mit 2,24 Promille in einen Vorgarten

Achimer Wolfgang Mindermann singt in der Elbphilharmonie

Achimer Wolfgang Mindermann singt in der Elbphilharmonie

Luther und Störtebeker zanken über Wohltaten

Luther und Störtebeker zanken über Wohltaten

Kommentare