Premiere der plattdeutschen Komödie „Bella Donna“ erntet viel Applaus / Noch mehrere Aufführungen

Brünstig gewordene Männer rasen über die Bühne

+
Das Publikum amüsierte sich prächtig.

Langwedel - Vorhang auf: Applaus, ein Raunen geht durch den Saal. „Oh“ und „wie schön“ ist zu hören. Die erste Reaktion des Publikums galt dem Bühnenbild: dem in frischem hellen Türkis elegant eingerichteten Wohnzimmer des Hauses, in dem die erfolgreiche Kochbuchautorin Carmen (Meike Söhl) wohnt – und ihr Unwesen treibt.

Gestern feierte die MTV Goldbachbühne Premiere mit der plattdeutschen Komödie „Bella Donna“. Nach etwa zweieinhalb Stunden atmeten die Schauspieler erleichtert auf: Alles lief prima. Das Publikum dankte mit langem kräftigem Beifall für unterhaltsame Stunden – Regisseur Arno Stomberg und „seinen“ Akteuren ist wieder mal eine Meisterleistung gelungen.

Auch zwischendurch gab es immer wieder Szenenapplaus. Beispielsweise, als die Bella Donna, also die schöne Frau Carmen sich abmüht, ihren am Silvesterabend mit Bella Donna (Tollkirsche) „erledigten“ Liebhaber Bernie (Ulrich Blohme) aus dem Zimmer zu schleifen. Nach zwei Jahren ist die Zeit ihrer Lover abgelaufen, meint sie. Begründung: Dann lässt deren Charme nach, deren Aufmerksamkeit und die Lust auf Sex – Carmen will schließlich ihr Leben genießen. Emanzipiert, selbstbewusst, lustvoll – aber auch eiskalt. Blondes Gift eben.

Ganz das Gegenteil ist Tochter Sabine (Kerstin Jahnke). Die will ihrer Mutter eigentlich nur ihren Verlobten Valentin (Sebastian Schröder) vorstellen, der kurz darauf ebenfalls hereinschneit. Doch das junge Paar ist sich nicht so recht einig, ob es nun heiraten will oder nicht. Klar, Carmen weiß Rat. Genau: Sie mischt ihrer Tochter gewisse Kräuter in den Champagner, der ihr zu erotischen Höhenflügen verhilft.

Tochter Sabine kommt Carmen in die Quere, als die Mutter dabei ist, Bernie zu „entsorgen“ – in dem eigens für ihn angelegten Hochbeet. Bis zum Frühjahr wird er zu Humus und bietet so guten Nährboden für ihre Kräuter, die sie für ihre Rezepte verwendet. Ein Schicksal, das schon Bernies vier Vorgängern blühte. Die Zuschauer quittieren Carmens makabren Gedankengang mit Beifall und Gelächter.

Nun kommt Martin (Marco Behrmann) ins Haus, Bernies Nachfolger. Auch der bekommt einen speziellen Kräutermix in seinen Champagner – nein, keine Sorge: Die Mischung macht aus Martin einen leidenschaftlichen und ausdauernden Liebhaber.

Wie es nicht anders sein könnte, erscheint Valentins Vater Hans-Jürgen von Strachwitz (Richard Elling) auf der Bildfläche und drängt seinen Sohn, Sabine unbedingt zu heiraten. Familienehre und so. Die speziellen Kräuter tragen dazu bei, dass das Haus mit der eleganten Einrichtung zum Tollhaus wird. Brünstig gewordene Männer rasen über die Bühne und sind kaum zu bändigen. Doch ist Martin wirklich der Liebhaber, für den Carmen ihn hält? Werden Sabine und Valentin doch noch ein Paar? Wird sich von Strachwitz beruhigen? Und wie geht Carmen mit dem Durcheinander um?

Das und noch einiges mehr erfahren Zuschauer am Sonntag, 8. November (Beginn 10.30 Uhr mit Kohl und Pinkel und um 19 Uhr), Donnerstag, 12. November, Freitag, 13. November, und Sonnabend, 21. November (Beginn jeweils um 20 Uhr).

Kartenbestellungen nimmt Inge Wieters unter 04232/ 1498 entgegen. Für Kurzentschlossene: Karten gibt es auch an der Abendkasse.

Wer vor den Abendvorstellungen etwas essen möchte: Axel Klenke bietet eine „Theaterkarte“ an. Wer speisen möchte, meldet sich unter 04232/265 an.

is

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Deutsche Soldaten sterben bei Hubschrauberabsturz in Mali

Deutsche Soldaten sterben bei Hubschrauberabsturz in Mali

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Mittwoch

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Mittwoch

Hochwasser-Einsatz der Verdener Feuerwehren

Hochwasser-Einsatz der Verdener Feuerwehren

Vorsicht: Hier lauern im Haushalt die meisten Keime

Vorsicht: Hier lauern im Haushalt die meisten Keime

Meistgelesene Artikel

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

Schlaumeier tauscht Verkehrsschilder aus

Schlaumeier tauscht Verkehrsschilder aus

Axthieb statt Lohn für Schwarzarbeiter

Axthieb statt Lohn für Schwarzarbeiter

Tolle Premiere für „Chaos in’t Bestattungshuus“

Tolle Premiere für „Chaos in’t Bestattungshuus“

Kommentare