Besucheransturm auf die Wesermühle in Hagen-Grinden / Landwirtschaftsminister Christian Meyer eröffnet Aktionstage

Ölmühlentag: „Es ist erschütternd…“

+
Nicht nur dieser Stand erfreute sich in Hagen-Grinden der Beliebtheit der zahlreichen Besucher.

Hagen-Grinden - Von Jens Wenck. Beim 7. Öhlmühlentag hat es Andreas Meyer von der Wesermühle erwischt: Er musste eine Rede halten. Nicht weil die Sonne schien, nicht weil wieder viele Besucher kamen. Davon ganz viele mit dem Auto, die so das kleine Hagen in ein Verkehrschaos stürzten. Das ist in jedem Jahr so. Gestern aber war auch Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer auf dem Hof der Wesermühle, um den offiziellen Startschuss für die „Aktionstage Ökolandbau Niedersachsen 2015“ zu geben.

Die Aktionstage stehen in diesem Jahr unter dem Motto „Landschaft, wie wir sie wollen“ – und haben unter ihrem Dach rund 100 landesweite Veranstaltungen und Aktionen versammelt. „Bio-Erzeuger, - Verarbeiter und -Händler wollen den Ökolandbau transparent und erlebbar gestalten“, heißt es dazu in einer Erklärung des Kompetenzzentrum Ökolandbau Niedersachsen (KÖN).

Ganz sicher interessierten sich die allermeisten Besucher für das Angebot des Marktes mit den 23 Ständen rund um Bio-Köstlichkeiten, für die Kunstausstellung von Johannes Fesser oder das Kinder-Künstler-Zelt mit Belinda di Keck und selbstverständlich auch für die Produkte der Wesermühle und die Führungen. Seit 2008 produzieren Anna Hubach und Andreas Meyer hier hochwertige Bio-Öle, das Angebot ist wirklich gut und groß.

Allerdings sei man auch ganz schön naiv an den Start gegangen, gab Andreas Meyer zu. Die Saaten, die man benötigt, hätte man am am allerliebsten aus der Region. „Das ist bei uns kein Marketing-Gag, sondern ganz, ganz wichtig und durchdacht.“ Aber: Die entsprechenden gewünschten Mengen und Qualitäten an Ölsaaten sind in Deutschland und Europa nur schwer und in schlechten Erntejahren gar nicht zu bekommen.

„Es ist erschütternd, wie wenig Saaten im großen Europa angebaut werden“, so Andreas Meyer. „Und Öko aus China ist für uns eigentlich kein Öko.“

Siebter Ölmühlentag in Hagen Grinden

Die neue rot-grüne Landesregierung habe ja schon viel für die ökologische Landwirtschaft getan, bilanzierte Minister Christian Meyer (Bündnis 90/Die Grünen). Mehr als die Vorgänger. Die Nachfrage nach Ökoprodukten wächst, die Produzenten kommen nicht hinterher. Wie das? Wo man doch beim Ökolandbau die einzig wahre Chance für die Zukunft sieht, zumindest tat dies Carolin Grieshop, KÖN-Geschäftsführerin.

Weil es zwar immer mehr kleine Öko-Betriebe, aber immer weniger landwirtschaftliche Flächen gibt? Weil die Kauf- und Pachtpreise für landwirtschaftliche Flächen in Niedersachsen in den vergangenen Jahren enorm gestiegen sind? Weil Investoren und Fonds den Ankauf landwirtschaftlicher Flächen und Betriebe sowie deren anschließende Weiterverpachtung als Renditeobjekte entdeckt haben? Landwirtschaftsminister Christian Meyer hält das für mehr als sehr wahrscheinlich – und versprach Maßnahmen gegen die wachsende Versiegelung von Flächen und die Bevorzugung bäuerlicher Betriebe vor Fonds und Investmentgruppen.

Dann ging es für den Minister zum Rundgang und die Führung über den Hof der Wesermühle, die schon längst Scharen von Besuchern mit Beschlag belegt hatten.

Mehr zu den Aktionstagen Ökolandbau und der Wesermühle im Internet:

www.aktionstage-oekolandbau.de

www.wesermuehle.com

Mehr zum Thema:

Wie Jörg Michelson aus Barrien die Welt sieht

Wie Jörg Michelson aus Barrien die Welt sieht

Auf einer Reise Stockholm entdecken

Auf einer Reise Stockholm entdecken

Fußball-Tennis und viel Kopfballspiel: Werder-Training am Donnerstag

Fußball-Tennis und viel Kopfballspiel: Werder-Training am Donnerstag

Warschau will neuen Glanz für Praga

Warschau will neuen Glanz für Praga

Meistgelesene Artikel

Hier kommen Lämmer im Minutentakt zur Welt

Hier kommen Lämmer im Minutentakt zur Welt

Team: „Du warst ein toller Chef“

Team: „Du warst ein toller Chef“

Schwerer Unfall in Bassen: Frau stirbt

Schwerer Unfall in Bassen: Frau stirbt

Wartehäuschenbau unter keinem guten Stern

Wartehäuschenbau unter keinem guten Stern

Kommentare