Auftakt mit Publikum

Freilichtbühne im Daverdener Holz vor dem Start in die Saison

Immer ran an die Arbeit – Nicole Czember steht nicht nur im Märchenstück als Gespenst auf der Bühne. Wie viele andere half sie, die Bühne fein zu machen.
+
Immer ran an die Arbeit – Nicole Czember steht nicht nur im Märchenstück als Gespenst auf der Bühne. Wie viele andere half sie, die Bühne fein zu machen.

Daverden – Nur noch wenige Tage, dann ist endlich wieder Publikum auf der schönen Freilichtbühne im Daverdener Holz. Am Sonnabend, 3. Juli, ist Premiere für das gespenstische Märchenstück „Isidor wird Nachtgespenst“ von Christina Stenger. Doch vor dem Vergnügen kommt bekanntlich die Pflicht.

Jetzt trafen sich die Mitglieder der Freilichtbühne Daverden, um die Anlage für die Besucher hübsch zu machen. So kurz vor der Saison ist dieser Arbeitsdienst natürlich unbedingt erforderlich. Das Bühnenbild wurde gestaltet, Bänke ausgelegt sowie Unkraut an den Wegesrändern gejätet.

Volker Penczek, Leiter der Freilichtbühne, war erfreut über die beeindruckende Teilnehmerzahl der Spielerinnen und Spieler des Märchenstücks, ob Jung oder Alt. Viele helfende Hände schaffen einiges, sodass die Bühne auf die Besucher wartet.

Wer in diesem Jahr zu den Aufführungen kommt, muss sich laut Corona-Auflagen bei der Freilichtbühne anmelden. Wegen der Abstandsregeln werden nur 150 Besucher eingelassen. Beim Märchenstück gibt es daher auch leider keine Bewirtung. Aktuelle Informationen sind auf der Homepage der Freilichtbühne, www.freilichtbuehne-daverden.de, nachzulesen.

Spannung bei diesem Märchenstück ist garantiert. Die drei Nachtgespenster Isidor Spukenburg (Felix Schmidt), Henriette Nachtschatten (Nicole Czember) und Wunibald von Schreckenschrei (Volker Penczek) gehen in die Gespensterschule von Professor Gänsehaut (Edelfried Hennig).

Damit die drei ihre Prüfung schaffen, müssen sie noch einen Geist befreien und Pfadfinder von einer Ruine fernhalten. Das alles gelingt ihnen nur gemeinsam mit der Hilfe der Kinder, die Geheimfächer knacken, Geisterfallen öffnen und Gespensterjäger mit Zaubersprüchen bannen.

„Es ist eine wunderschöne, spannende und witzige Geschichte, in der ganz nebenbei etwas über Freundschaft, Angst und Mut haben erzählt wird“, so Volker Penczek.

Nach der Premiere am Sonnabend um 16 Uhr wird am Sonntag, 4. Juli, ebenfalls um 16 Uhr, am Freitag, 9. Juli, um 19 Uhr sowie am Samstag, 10. Juli und Sonntag, 11. Juli jeweils um 16 Uhr gespielt. Die Regie führt in diesem Jahr Fenja Meyer-Bösche. „Die vielen Darstellerinnen und Darsteller freuen sich schon über die kleinen und großen Besucher“, lassen die Verantwortlichen der Freilichtbühne Daverden via Mitteilung wissen.

Gleichzeitig wird aber auch für die plattdeutsche Komödie „Schandaal in´‘t Sprüttenhuss“ von Fred Redmann geprobt. Premiere für das plattdeutsche Stück ist am Samstag, 14. August, um 20 Uhr.

Die weiteren Aufführungen sind am Sonntag, 15. August, um 18 Uhr, Mittwoch, 18 August, und Freitag, 20. August, jeweils um 20 Uhr. Am Sonntag, 22. August, ist schon um 11 Uhr eine Vorstellung, dann geht es am Mittwoch, 25. August, Freitag, 27. August, und Samstag, 28. August, jeweils um 20 Uhr weiter. Die letzte Aufführung ist am Sonntag, 29. August, um 18 Uhr.  whu

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Bob- und Rodelbahn am Königssee schwer beschädigt

Bob- und Rodelbahn am Königssee schwer beschädigt

Meistgelesene Artikel

Geimpft und trotzdem infiziert: Erste Fälle im Raum Verden/Achim

Geimpft und trotzdem infiziert: Erste Fälle im Raum Verden/Achim

Geimpft und trotzdem infiziert: Erste Fälle im Raum Verden/Achim
Ministerin sagt sechs Millionen Euro zu

Ministerin sagt sechs Millionen Euro zu

Ministerin sagt sechs Millionen Euro zu
Für Jahrhundert-Hochwasser gerüstet

Für Jahrhundert-Hochwasser gerüstet

Für Jahrhundert-Hochwasser gerüstet
Verden: Ex-Masterrindchef geehrt

Verden: Ex-Masterrindchef geehrt

Verden: Ex-Masterrindchef geehrt

Kommentare