Verstärkung durch Kerstin Petersen

Neuer Langwedeler Bauamtsleiter ist ausgeguckt

+
Kerstin Petersen ist „Diplom-Ingenieurin Fachrichtung Architektur“ und seit Anfang Januar im Langwedeler Bauamt angestellt. Auf den neuen Baumamtsleiter warten sie im Rathaus aber noch.

Langwedel - Verstärkung im Langwedeler Bauamt: Nein, noch kein neuer Amtsleiter. Aber immerhin eine neue Mitarbeiterin. Seit Jahresbeginn ist Kerstin Petersen als Architektin mit 30 Stunden beim Flecken Langwedel angestellt, korrekte Bezeichnung: Diplom-Ingenieurin Fachrichtung Architektur.

„Ein Schwerpunkt ihrer Arbeit ist die Gebäudeunterhaltung, wobei die Fertigstellung der Oberschule höchste Priorität hat“, betont Bürgermeister Andreas Brandt.

Die Cluvenhagenerin selbst ergänzt: „Zu meinen Aufgaben gehören die Wahrnehmung der Architektenleistungen für Neu-, Erweiterungs-, Sanierungs- und Umbauprojekte von kommunalen Immobilien, Bestandsaufnahmen, Standortanalysen, Kostenschätzung, Ausschreibung und Vergabe sowie öffentliche Bauüberwachung.“ Petersen wurde im Rathaus freundlich aufgenommen, und der erfahrene Bauingenieur Uwe Dammann arbeitet seine neue Kollegin ein, die sich momentan einen Überblick über die Gebäude verschafft.

„Ich möchte gern mit Menschen zusammenarbeiten“

Zuvor arbeitete die 43-Jährige als selbstständige Architektin. Ihr Büro hatte sie in ihrem Haus. „Das bot sich an, weil meine beiden Kinder noch klein waren. Jetzt sind sie acht und zehn Jahre alt. Ich wollte mich beruflich verändern, und die neue Stelle bot mir die Gelegenheit dazu“, sagt Kerstin Petersen.

Wichtig war ihr, das häusliche Büro zu verlassen und wortwörtlich zur Arbeit zu gehen. „Ich möchte gern mit Menschen zusammenarbeiten.“

Und: „Ich freue mich besonders auf die Arbeit an Gebäuden für Kinder wie Kindergärten und Schulen, aber auch auf die Begegnung mit meinen neuen Kollegen.“

Das dürfte besonders Bürgermeister Brandt und Hauptamtsleiter Rolf Korb freuen, die sich die Aufgaben des zum Jahresende ausgeschiedenen Bauamtsleiters Frank Bethge teilen. Noch.

Stelle wird zum 1. April oder 1. Juli neu besetzt 

Einen Nachfolger haben die beiden bereits ausgeguckt, doch wer es ist, wollen Brandt und Korb nicht verraten. Unklar ist derzeit, wann der neue Amtsleiter seine Stelle in Langwedel antritt: zum 1. April oder zum 1. Juli.

„Das hängt von der Kündigungsfrist in seinem jetzigen Job ab“, erklärt Bürgermeister Brandt. Eine Unsicherheit, mit der man in Langwedeler Rathaus leben muss. Denn es sei schwierig, gutes Personal zu bekommen.

„Der Fachkräftemangel schlägt voll durch“, seufzt Brandt. Hat der Neue dann im Frühjahr oder Sommer sein Büro bezogen, muss er sich erstmal einarbeiten und Land und Leute kennenlernen, ergänzt der Bürgermeister.

So lange sind Brandt und Korb für die Belange im Bauamt zuständig. Wobei letztgenannter sich in erster Linie um den Neubau der Oberschule kümmert, unterstützt von Bauingenieur Dammann und Architektin Petersen. Das Rechnungswesen für das Bauamt erledigt Korb ebenfalls.

Alles andere fällt in Brandts Aufgabenbereich, beispielsweise Wirtschaftsförderung, Bauleitplanung, Bauhof und Friedhofswesen. Dementsprechend türmen sich die Akten in seinem Büro, und oben auf dem Schrank liegt das Geschwindigkeitsmessgerät. 

 is

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Ansgar geht baden und Matthias versaut die Prüfung: Bilder von Tag 3 im Dschungel

Ansgar geht baden und Matthias versaut die Prüfung: Bilder von Tag 3 im Dschungel

Knappe Niederlage gegen Dänemark: DHB-Auswahl vor EM-Aus

Knappe Niederlage gegen Dänemark: DHB-Auswahl vor EM-Aus

SPD ringt sich zu Koalitionsverhandlungen durch

SPD ringt sich zu Koalitionsverhandlungen durch

Bilder: Deutschland unterliegt Olympiasieger Dänemark knapp

Bilder: Deutschland unterliegt Olympiasieger Dänemark knapp

Meistgelesene Artikel

Lastwagen ohne Ende: Eine fast unlösbare Geduldsprobe

Lastwagen ohne Ende: Eine fast unlösbare Geduldsprobe

Junge Landwirte mit dem Trecker zur Demonstration in Berlin

Junge Landwirte mit dem Trecker zur Demonstration in Berlin

Jahrestreffen der Ortsfeuerwehr Achim: Drehleiter ist Sorgenkind

Jahrestreffen der Ortsfeuerwehr Achim: Drehleiter ist Sorgenkind

Erst Januar – und schon Störche da

Erst Januar – und schon Störche da

Kommentare