Stärke 2,5

Leichtes Erdbeben in der Nacht in Langwedel

Langwedel - Ein leichtes Beben der Stärke 2,5 hat in der Nacht zum Montag die Erde im Raum Langwedel (Landkreis Verden) erschüttert. Ursache ist höchstwahrscheinlich die Erdgasförderung in der Gegend.

Das teilte das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) mit. Menschen wurden offensichtlich nicht verletzt. Bei Beben dieser Stärke treten in der Regel höchstens geringe Schäden auf. 

Wie eine Sprecherin des LBEG sagte, seien bis zum Mittag 14 Meldungen von Anwohnern eingegangen, die Erschütterungen gespürt hatten. Einige Menschen meldeten auf Internetportalen ein „Grollen“, „starkes Vibrieren“ und „Schwingen“ ihrer Häuser. 

Eine Messstation des Bundesverbands Erdgas, Erdöl und Geoenergie (BVEG) hatte das Erdbeben um 1.13 Uhr in der Nacht registriert, wie der Verband mitteilte. In der Gegend um Langwedel bei Verden gibt es mehrmals jährlich leichte Erdstöße. Dort wird im Gasfeld Völkersen in großem Ausmaß Erdgas gefördert. Schon bei früheren Beben hatte das LBEG einen direkten Zusammenhang festgestellt.

dpa

Lesen Sie auch:

Protest gegen geplante Förderung der Dea in Scharnhorst

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Weltweite Trauer um Basketball-Ikone Bryant

Weltweite Trauer um Basketball-Ikone Bryant

Zahl der Todesopfer steigt nach Erdbeben in Osttürkei auf 39

Zahl der Todesopfer steigt nach Erdbeben in Osttürkei auf 39

Wie werde ich Bestatter/in?

Wie werde ich Bestatter/in?

Steine auf die Polizei: Indymedia-Demo in Leipzig eskaliert

Steine auf die Polizei: Indymedia-Demo in Leipzig eskaliert

Meistgelesene Artikel

Ärger nach Trecker-Demo: Bauern beseitigen Spuren des Protests

Ärger nach Trecker-Demo: Bauern beseitigen Spuren des Protests

„Wer besorgt ist, sollte zu uns kommen“: Der Ton im Netz und die Folgen

„Wer besorgt ist, sollte zu uns kommen“: Der Ton im Netz und die Folgen

Testsperrung für Elterntaxis in Sagehorn vorbei: Experiment geglückt

Testsperrung für Elterntaxis in Sagehorn vorbei: Experiment geglückt

Neue Allerbrücke kommt erst 2026 - Denkmalschutz wirft Fragen auf

Neue Allerbrücke kommt erst 2026 - Denkmalschutz wirft Fragen auf

Kommentare