Langwedeler Goldbachbühne in diesem Jahr mit Komödie „Bella Donna“

Ein mörderisches Theater

+
Meike Söhl, Ulrich Blome, Kerstin Jahnke und Marco Behrmann (v.li.) bei der Probe.

Langwedel - Bella Donna: mysteriös, geheimnisvoll, sexy oder kriminell? Die Frage löst die Langwedeler Goldbachbühne in ihren Aufführungen. „Bella Donna“ ist der Titel der modernen plattdeutschen Komödie von Stefan Vögel, mit der das Ensemble am Sonntag, 1. November, in Klenkes Gasthaus in die Saison startet.

Doch bis dahin wird unter bewährter Regie von Arno Stomberg kräftig geprobt. Seit Juli zweimal in der Woche und seit Ende August auf der Bühne. Inzwischen sogar dreimal pro Woche, verrät Silke Thies. Wie läuft’s, alles gut in der Zeit? „Momentan haben wir die schwierige Zeit, was normal ist: Alle wollen den Text lernen, hinken damit aber hinterher“, sagt Thies, ist aber zuversichtlich: „Die harte Phase ist bald vorbei.“

Unerschütterlich gibt Souffleuse Marion Gerken die Satzanfänge vor, die Akteure greifen das Stichwort auf und sprechen, nein spielen dann die Sätze. Ob das die Szene ist, in der Meike Söhl und Kerstin Jahnke ihren Dialog als Mutter und Tochter führen oder Ulrich Blome als – ja, wer eigentlich? – vom Stuhl plumpst.

Unten im Saal steht auch Axel Klenke, greift beim Zuschauen immer wieder genussvoll in die Chipstüte. „Probt ihr nur“, nuschelt er grinsend und kauend.

In bewährten Händen liegt der Bühnenbau. Seit Jahren ist dafür Peter Oppermann verantwortlich. „Er ist der kreative Kopf, der das Bühnenbild plant“, so Thies.

Zum Inhalt: Männerwechsel zum Jahreswechsel. Die prominente Kochbuchautorin Carmen hat eigentlich gar nichts gegen Männer. Aber leider haben sie ein Ablaufdatum von zwei Jahren. Daher gibt‘s pünktlich im Zweijahrestakt ein neues Opfer zu Silvester. Nach einem speziellen Kräutermix für erotische Höhenflüge werden sie nach den ersten Abnutzungserscheinungen ins Jenseits befördert. Diesmal ist Bernie an der Reihe. Doch Carmens Zeitplan gerät durch den unerwarteten Besuch ihrer Tochter samt zukünftigem Bräutigam und Schwiegerpapa durcheinander. Der „tote“ Bernie ist putzmunter, und der neue Lover Martin gibt einige Rätsel auf. Wird er Carmens nächstes Opfer?

Ob nur die Silvesterkorken knallen oder mehr, erfahren Zuschauer am Sonntag, 1. November (9.30 Uhr mit Frühstück), Sonntag, 8. November (10.30 Uhr mit Kohl und Pinkel und um 19 Uhr), Donnerstag, 12. November, Freitag, 13. November, und Sonnabend, 21. November ( jeweils 20 Uhr).

Der Kartenverkauf ist am Sonntag, 18. Oktober, von 10.30 bis 12 Uhr im MTV-Vereinsheim (Marienstraße 60) statt. Anschließend sind Reservierungen bei Inge Wieters (Tel. 04232/ 1498) möglich. Wer vor den Abendvorstellungen essen möchte: Axel Klenke bietet eine Theaterkarte an. Wer speisen möchte, reserviert unter 04232/265.

is

Mehr zum Thema:

Onigiri: die japanische Pausenstulle für unterwegs

Onigiri: die japanische Pausenstulle für unterwegs

Niederlande verlieren erneut - Schweden dreht Spiel: 3:2

Niederlande verlieren erneut - Schweden dreht Spiel: 3:2

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Meistgelesene Artikel

Naturschutz und persönliche Erinnerung verknüpft

Naturschutz und persönliche Erinnerung verknüpft

Olaf Lies über Störtebeker: „Robin Hood der Seefahrer“

Olaf Lies über Störtebeker: „Robin Hood der Seefahrer“

„Achim ist jetzt Teil der Coca-Cola-Familie“

„Achim ist jetzt Teil der Coca-Cola-Familie“

Mit 2,24 Promille in einen Vorgarten

Mit 2,24 Promille in einen Vorgarten

Kommentare