Langwedeler Schnäppchenmarkt: Einkaufstaschen flanierender Besucher füllen sich schnell / Nur „zarteste Versuchung“ zieht nicht recht

Kunterbunte Meile mit lautstarker Fischmarktfeeling-Brise

+
Auf die bunte Marktmeile zog es bei Sonnenschein gestern zahlreiche Besucher.

Langwedel - Marktstände mit Dütt & Datt, Fliegende Händler, Livemusik, Karussell und Wasserpark, körbe-, tüten- oder gar eimerweise Wurst, Käse, Nudeln oder Kekse, und nicht zuletzt viel Geschrei und Spaß erwartete das Publikum gestern beim traditionellen Schnäppchenmarkt mit Flohmarkt und verkaufsoffenem Sonntag.

Die kunterbunte Marktmeile in Langwedel war gut besucht. Hendrik Söhn von „Nachtaktiv“ hatte federführend das Programm organisiert. Es kam bestens an. ie Große Straße füllte sich so, wie die Geschäftsleute es sich sicher an jedem Wochentag wünschen. Denn nicht kleckern, sondern klotzen lautet das Motto dieser alljährlichen Veranstaltung, die der sonst eher beschaulichen Ortschaft eine Brise Fischmarkt-Feeling verleiht.

Gestern waren Nudel-Oli, Willi-Wattwurm, Käse-Rudi und Keks Ronny dabei. Sie schrieen so laut, dass sie teils weit über die Marktmeile hinaus zu hören waren, sodass man am besten Abstand von den Lautsprechern hielt. Die wort- und redegewandten Frauen und Männer priesen nicht nur dezibelstark ihre Produkte an, sondern nahmen sich auch permanent gegenseitig auf die Schippe, was verbal längst nicht immer oberhalb der Gürtellinie geblieben ist.

Immer wieder aufs Neue wurde mit ungebremsten Redefluss noch eins drauf gesetzt. Außerdem konnten die Zuhörer amüsiert und mit großen Augen verfolgen, wie sich dabei Tüten oder Körbe zunehmend füllten, während der Preis bisweilen sogar unter der Vereinbarung blieb. Aber gerade deshalb kannten die Kunden ja auch kein Halten mehr. Es wurde gekauft, selbst wenn die Ware gar nicht gebraucht wurde.

„Bei dem Preis“, strahlten etwa die Käsekäufer Anne und Robert Reinders, „konnten wir einfach nicht widerstehen“.

Nur an einem Stand ging es ruhig zu. Der „zartesten Versuchung, seit es Kekse gibt“, schienen sich nur wenige hingeben zu wollen. Doch was soll's. Das scharenweise erschienene Publikum hatte jedenfalls großen Gefallen und seinen Spaß an diesem Schabernack. Es bummelte vergnügt und entspannt durch die mit noch mehr Markt- und Flohmarktständen und Schaustellergeschäften bestückte autofreie Große Straße, genoss die Livemusik und schaute sich in den Fachgeschäften um, um am Ende den Schnäppchenmarkt zufrieden und mit vollen Einkaufstaschen wieder zu verlassen.

Schnäppchenmarkt in Langwedel

nie

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Alpaka-Nachwuchs in Rethem

Alpaka-Nachwuchs in Rethem

Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family

Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

„Lenna” im Kurpark

„Lenna” im Kurpark

Meistgelesene Artikel

Der brennende Mönch: Domfestspiele feiern eine überzeugende Premiere

Der brennende Mönch: Domfestspiele feiern eine überzeugende Premiere

Manchmal kitzelt's auch im Oyter See

Manchmal kitzelt's auch im Oyter See

Der brennende Mönch zündet in Verden

Der brennende Mönch zündet in Verden

Auto überschlägt sich auf der A27 bei Verden

Auto überschlägt sich auf der A27 bei Verden

Kommentare