Auf der Strecke zwischen Bremen und Verden

Kein Fahrschein: 27-Jähriger springt aus fahrendem Zug

+
Symbolbild

Langwedel - Um einer Fahrkartenkontrolle zu entgehen, hat ein 27-Jähriger am Freitag die Notbremse in einer Nordwestbahn gezogen und ist aus dem noch fahrenden Zug gesprungen.

Obwohl die Bahn noch eine beträchtliche Geschwindigkeit hatte, betätigte der 27-Jährige die Notentriegelung einer Tür und sprang, wie die Polizei mitteilte. Dabei erlitt der Mann eine Beinverletzung - trotzdem versuchte er zunächst zu flüchten, brach dann aber zusammen.

Die Strecke zwischen Bremen und Verden wurde umgehend gesperrt. Ein Lokführer, dessen IC von der Sperrung betroffen war, bemerkte den Verletzten am Bahndamm und leistete Erste Hilfe. Durch die kurze Zeit später eintreffende Polizei wurde der 27-Jährige festgenommen und mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Es wird untersucht, ob er unter Drogeneinfluss stand.

Die Bundespolizei ermittelt nun gegen den Mann wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr, Missbrauchs von Nothilfeeinrichtungen und Erschleichens von Leistungen. Die Bahnstrecke zwischen Bremen und Verden war für rund eine Stunde gesperrt. Es verspäteten sich 21 Züge.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Klingende Sehenswürdigkeiten: Gescher Glocken im Münsterland

Klingende Sehenswürdigkeiten: Gescher Glocken im Münsterland

Flughäfen zwischen Abflug- und Ausflugsziel

Flughäfen zwischen Abflug- und Ausflugsziel

Das ist der Gipfel: E-Mountainbiking am Dachstein

Das ist der Gipfel: E-Mountainbiking am Dachstein

Neue Smartphones von Nokia und Motorola im Test

Neue Smartphones von Nokia und Motorola im Test

Meistgelesene Artikel

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

Hochwasser-Helfer aus dem Kreis Verden bei Hildesheim im Einsatz

Hochwasser-Helfer aus dem Kreis Verden bei Hildesheim im Einsatz

Axthieb statt Lohn für Schwarzarbeiter

Axthieb statt Lohn für Schwarzarbeiter

Tolle Premiere für „Chaos in’t Bestattungshuus“

Tolle Premiere für „Chaos in’t Bestattungshuus“

Kommentare