1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Verden
  4. Langwedel (Weser)

Hoopdance beim MTV Langwedel

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jens-Peter Wenck

Kommentare

Sehr zur Freude von Marco Behrmann (li.) bietet Sarah Hermann demnächst Hoopdance im MTV Langwedel an – erst einmal als Kurs.
Sehr zur Freude von Marco Behrmann (li.) bietet Sarah Hermann demnächst Hoopdance im MTV Langwedel an – erst einmal als Kurs. © Wenck

Langwedel – Marco Behrmann winkt gleich ab. Vorsichtshalber. Beim Reifentragen ist er sehr gern behilflich, um die Hüfte oder sonst wo kreisen lassen – diese Vorführung oder gar deren fotografische Dokumentation kommt gar nicht erst zustande. „Ich hab’ da einen Höllenrespekt“, gibt der Vorsitzende des MTV Langwedel zu. Sarah Hermann sieht dagegen überhaupt kein Problem. Hoola-Hoop-Reifen genommen und schon beim Gang auf die große Judomatte im MTV-Vereinszentrum kreist das Sportgerät um Arme, Hüften und überhaupt. Das ist ja auch kein Wunder, schließlich ist Sarah Hermann frisch zertifizierte Hoop-Flow-Trainerin und als solche die Übungsleiterin für das allerneueste Angebot des MTV Langwedel.

Wer möchte, der kann ab 31. März immer donnerstags von 18 bis 19 Uhr in der Judohalle des MTV (oberes Stockwerk im Vereinszentrum an der Marienstraße) „Hoopdance“ lernen. „Wir bieten das erst einmal als Kurs an“, sagt Marco Behrmann. Der Kurs geht über 14 Termine bis zum 30. Juni. Mitglieder zahlen 30 Euro, wer nicht im MTV ist und mitmachen möchte, der zahlt 50 Euro. Anmelden können sich Interessierte via E-Mail an info@passionhoop.de. Auf diesem Weg gibt es bei Fragen auch weitere Informationen von Sarah Hermann. Telefonisch bekommt man über Marco Behrmann (Mobil 0171 / 210 6415) den entsprechenden Kontakt. Wie alt kann, wie alt sollen Teilnehmende sein? „Von 16 bis 96“, sagt der Vorsitzende Behrmann, guckt zur Trainerin – und die nickt.

„Es geht darum, den Körper spielend zu bewegen, zu tanzen. Arme, Beine, Füße, Hüfte, Taille, Schulter – alle Ebenen des Körpers“, erläutert die Trainerin. Muskelaufbau beziehungsweise -straffung und Ausdauer werden trainiert, und zwar mit Musik, spielerisch, fließend. Im Idealfall mit dem besten „Flow“, wie Hermann sagt. Dazu gehört auch das Lernen von Tricks und einer Choreografie, so die Trainerin. Die 34-Jährige greift jeden Tag nach Feierabend zum Hoola-Hoop-Reifen und trainiert, diese neue Sportart scheint also einen gewissen Suchtfaktor zu besitzen.

„Auf den Flow kommt es an“, sagt Sarah Hermann und lässt den Reifen fliegen.
„Auf den Flow kommt es an“, sagt Sarah Hermann und lässt den Reifen fliegen. © Wenck

„Im Flecken gibt es so ein Angebot noch nicht“, weiß Marco Behrmann. „Und im Landkreis, soweit ich weiß, haben wir damit dann auch ein Alleinstellungsmerkmal.“ Über die Kreisvolkshochschule bietet Sarah Hermann noch Kurse an. Aber die sind bereits alle ausgebucht.

Wir wissen möchte, ob Hoopdance etwas für ihn ist: Die Kursleiterin und der MTV bieten am Freitag, 11. März, ein kostenloses Probe-Hoola-Hoopen an, ab 18.30 Uhr in der Turnhalle Marienstraße neben dem MTV-Vereinssportzentrum. Wer vorher schon einen Eindruck bekommen möchte, was da auf sie oder ihn zukommt, der findet Sarah Hermann bei Instagram unter @passionhoop_sa.ma. Auch noch wichtig zu wissen: Die Hoola-Hoop-Reifen bringt die Trainerin mit, niemand muss sich vorher ein Sportgerät kaufen. Aber vielleicht möchte ja später jemand investieren, wenn der Kurs so richtig gut ankommt, ein massiver Wunsch nach Fortsetzung besteht, dann könnte Hoopdance vielleicht sogar ein ständiges Angebot des Vereins werden. Aber das ist noch Zukunftsmusik.

Auch interessant

Kommentare