„Hab das richtig gut getroffen“

Verabschiedung der Etelser Pfarramtssekretärin Helga Jüntgen 

Helga Jüntgen wird am Sonntag nach 22 Jahren als Pfarramtssekretärin verabschiedet.

Etelsen - Nach über 22 Jahren geht die Etelser Pfarramtssekretärin Helga Jüntgen in den wohlverdienten Ruhestand. Mehr als 22 Jahre lang war sie für viele das Gesicht der Kirchengemeinde Etelsen. Ihr Arbeitsplatz war das Gemeindebüro direkt neben der Kirche. „Manchmal, aber selten, kommt mir das so vor, als ob ich gestern erst hier angefangen hätte“, sagt Helga Jüntgen selbst. „Aber 22 Jahre – solange ist mir das nicht vorgekommen.“

„Als Pfarramtssekretärin war sie für alle, die etwas von „Kirche“ wollen, die erste Anlaufstelle“, so Pastor Martin Beckmann. Der Publikumsverkehr machte einen Großteil ihrer Arbeit aus. „Stets hatte sie ein offenes Ohr für die Anliegen der Menschen in der Gemeinde. Freundlich und zuvorkommend ist sie für jeden da gewesen. Fast nebenbei erledigte sie dann noch all die eigentlichen vielen Aufgaben einer Sekretärin. Kaum vorzustellen, dass sie nun nicht mehr da sein wird“, sagt Pastor Martin Beckmann, der sich an die gute Zusammenarbeit mit ihr über die vielen Jahre gewöhnt hat.

Das viele Lob gibt die Sekretärin aber ungebremst zurück. Die Familie Beckmann, die nebenan vom Pfarrbüro wohnt: „meganett“. Die Zusammenarbeit mit Pastor Beckmann immer große Klasse. An irgendetwas Besonderes in den 22 Jahren kann sich Helga Jüntgen spontan nicht erinnern. Obwohl, die Zeit der Vakanz zwischen dem Abschied von Pastor Wolf-Dietrich Köhler und der Amtseinführung von Pastor Beckmann war schon eine Herausforderung. Eine kleine.

„Na, ja. Heute haben wie die Diakonin nicht mehr. Heute haben wir den Zivi nicht mehr. Die Arbeit bleibt aber, die wird nicht weniger.“ Was man nun aber bloß nicht in den falschen Hals bekommen sollte. „Ich hab das hier richtig gut getroffen“, so Jüntgen. Klasse Pastoren und überhaupt die Menschen in der Gemeinde . „Ich kann mich nicht erinnern, hier in den 22 Jahren mit einem mal Stress gehabt zu haben.“

Jutta Mohrmann ist die Nachfolgerin von Helga Jüntgen.

Aber irgendwann ist dann auch mal gut, dann sollen Jüngere ran. Helga Jüntgen ist 65 Jahre alt, wird im Januar 66.

Am kommenden Sonntag wird sich nun die Gemeinde von Helga Jüntgen als Sekretärin verabschieden und sich bei ihr bedanken. Alle sind dazu herzlich eingeladen, betont Pastor Beckmann und freut sich über viele Besucher am Sonntagabend zur Abendandacht in der Etelser Kirche.

Gleichzeitig wird in diesem Gottesdienst Jutta Mohrmann als Nachfolgerin in ihr Amt als neue Etelser Pfarramtssekretärin eingeführt. Gute Segenswünsche der Gemeinde sollen ihren Arbeitsbeginn begleiten.

Ihren ersten Arbeitstag hatte Jutta Mohrmann schon gestern. Und für ihre Nachfolgerin hat Jüntgen einen blitzsauberen Ordner angelegt, in dem die Aufgaben der Etelser Pfarramtssekretärin niedergelegt sind. Aber das ist für später. Bis Ende August wird Helga Jüntgen ihre Nachfolgerin noch einarbeiten.

Im Anschluss an den Gottesdienst sind am Sonntag alle herzlich eingeladen zu einem Dämmerschoppen an der Kirche. Bei Gesprächen und Begegnungen, Essen und Trinken und guter Laune erwartet die Besucher ein sommerlicher Abend in Fortsetzung des Gottesdienstes, wie er nicht untypisch ist für das Leben der Etelser Kirchengemeinde. Musikalisch mit ausgestaltet wird der Gottesdienst neben der Orgel durch den Etelser Kirchenchor. Beginn des Gottesdienstes ist am Sonntag, 5. August, um 18 Uhr.  

jw

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Porsche 356 hat mit 70 Jahren noch viel Biss

Porsche 356 hat mit 70 Jahren noch viel Biss

Paketzustellung direkt ins parkende Auto

Paketzustellung direkt ins parkende Auto

Maas ruft nach Auschwitz-Besuch zu mehr Zivilcourage auf

Maas ruft nach Auschwitz-Besuch zu mehr Zivilcourage auf

Verein „Rumänische Findelhunde“ feiert Sommerfest in Daverden 

Verein „Rumänische Findelhunde“ feiert Sommerfest in Daverden 

Meistgelesene Artikel

„Neues Konzept geht auf“

„Neues Konzept geht auf“

Zum ersten Mal in Verden

Zum ersten Mal in Verden

Passanten entdecken schwer verletzten Mann 

Passanten entdecken schwer verletzten Mann 

„Böseste Frau der Welt“ bleibt außen vor

„Böseste Frau der Welt“ bleibt außen vor

Kommentare