Ausbilder Frank Winkelmann muss vorerst aufhören

Rettungszwerge im Einsatz

+
Und jetzt alle: „Rettungszwerge!“ 15 Etelser Grundschüler haben dank der Unterstützung von Frank Winkelmann in Sachen Erster Hilfe mehr drauf, als so mancher erwachsene Verkehrsteilnehmer.

Etelsen - Im „blauen Salon“ der Grundschule Etelsen war die Aufregung deutlich spürbar. 15 Mädchen und Jungen aus den 3. und 4. Klassen wollten Rettungszwerg werden. Dafür mussten sie aber erst einmal ihre Prüfung schaffen. Und genau die stand an.

Für Ausbilder Frank Winkelmann vom Ambulance-Service-Nord e.V. war es ein schöner und schwerer Tag zugleich.

In einer Arbeitsgemeinschaft (AG) waren die Kinder bei ihm voller Eifer dabei, das Einmaleins der Ersten Hilfe zu lernen – und mehr. Die jungen Etelser wissen jetzt um die Abläufe an einer Einsatzstelle und die Funktion der Gerätschaften, wobei die Vakuummatratze und die Schaufeltrage in Verbindung mit dem Stiftneck für richtig erstaunte Gesichter gesorgt hatten. Im Laufe dieser AG standen viele Themen, wie zum Beispiel die Herz-Lungen-Wiederbelebung, AED Gerät, Seitenlage, Verbandtechniken, Verbrennung, Verbrühung, Absichern einer Unfallstelle, Eigenschutz, Ertrinken auf dem Lehrplan.

„Diese AG entspricht vom Ausbildungsinhalt her der aktuellen und neuen Richtlinien der Ersten Hilfe“, so Frank Winkelmann. „Damit dürfte der Wissenstand der Kinder teilweise besser sein, als von vielen unserer Verkehrsteilnehmer.“

Alle 15 Teilnehmer der AG bestanden ihre Prüfung, was Patenlehrerin Sophia Iseringhausen und Ausbilder Frank Winkelmann bei dem großen Interesse nicht wirklich wunderte. Als die Auszeichnung erfolgte, hörte man alle mit lautem Ruf „Rettungszwerge“ durch die ganze Schule. Sophia Iseringhausen gab dann den stolzen neuen Rettungszwergen ihre Diensteinteilung und den Ablauf für den Einsatz auf dem Schulhof bekannt.

Diese Prüfung war für Frank Winkelmann ausgesprochen emotional, es war seine vorerst letzte selbst ausgeführte Ausbildung.

Frank Winkelmann braucht eine Ruhepause, nachdem er in fünf Jahren insgesamt 317 Rettungszwergen ausgebildet hat. „Meine Gesundheit hat mich leider zu diesem Schritt gezwungen“, so der Ausbilder. Diese Entscheidung und der Abschied in Etelsen waren Frank Winkelmann sichtbar schwer gefallen. Er versprach aber: „Wenn es wieder möglich ist, stehe ich wieder auf der Matte.“ In Etelsen dankte man Winkelmann ganz herzlich für sein ehrenamtliches Engagement.

Die Grundschule will die AG in Zukunft weiterführen und wird bei der Prüfung auch vom Ambulance-Service-Nord weiter unterstützt werden.

www.asnev.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Dauerregen lässt Pegel steigen

Dauerregen lässt Pegel steigen

So verzichten Sie im Alltag auf unnötig viel Plastik

So verzichten Sie im Alltag auf unnötig viel Plastik

Ford Fiesta im Test: König der Kleinwagen

Ford Fiesta im Test: König der Kleinwagen

Zwei Elfmeter-Tore: DFB-Elf zieht ins EM-Viertelfinale ein

Zwei Elfmeter-Tore: DFB-Elf zieht ins EM-Viertelfinale ein

Meistgelesene Artikel

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

19-Jährige prallt frontal gegen Baum

19-Jährige prallt frontal gegen Baum

Kanu kentert – zwei Teenager vermisst

Kanu kentert – zwei Teenager vermisst

Axthieb statt Lohn für Schwarzarbeiter

Axthieb statt Lohn für Schwarzarbeiter

Kommentare