KOMMUNALWAHL Pflanzaktion auf Friedhof / Frühschoppen mit der WGL

Grüne in Völkersen legen los

Treten in Völkersen für die Grünen an (v.li.): Inge Vogel, Andreas Noltemeyer und Julius Clüver - hier bei ihrer Pflanzaktion auf dem Völkerser Friedhof.
+
Treten in Völkersen für die Grünen an (v.li.): Inge Vogel, Andreas Noltemeyer und Julius Clüver - hier bei ihrer Pflanzaktion auf dem Völkerser Friedhof.

Völkersen – Die Ortsgruppe der Grünen in Völkersen – bestehend aus Inge Vogel, Politikneueinsteiger Julius Clüver und Gründer Andreas Noltemeyer – hat jetzt den Kommunalwahlkampf für ihre Ortschaft eröffnet – standesgemäß mit einer Pflanzaktion, bei der das bestehende Ortsbegrünungskonzept aufgegriffen wurde. Das Trio gestaltete an der Kapelle in Völkersen zwei zuvor mit Steinen bedeckte Beete neu. Getreu dem Wahlkampfmotto „Mehr Artenvielfalt“, pflanzte man zwei Säuleneichen und ein buntes bienenfreundliches Staudenbeet.

„Wir haben diese Pflanz-idee entwickelt, um ein Zeichen gegen die um sich greifenden Schottergärten zu setzen“, so der jetzige Ortsbürgermeister Andreas Noltemeyer. Er kandidiert übrigens auch wieder auf der Liste der WGL für den Gemeinderat. Außerdem wollen sich die drei bei einer erfolgreichen Wahl für eine naturnahe Pflege der von der bestehenden Wegekommission festgelegten gemeindlichen Wegeseitenränder einsetzen, ergänzt Julius Clüver. Als aktiver Öko-Landwirt weiß er um die Problematik der ehemals artenreichen Kulturlandschaft und sieht intakte gemeindliche Flächen als optimale Biotopvernetzung.

Inge Vogel hat sich eine Stärkung des aktiven Dorflebens in Völkersen auf die Fahne geschrieben. Andreas Noltemeyer ist ein absoluter Verfechter der dezentralen Energiewende. „Wir müssen dafür Sorge tragen, dass das aber so Natur-und Menschenverträglich wie möglich abläuft“, so der Besitzer mehrerer Fotovoltaikanlagen. „Die Kombination aus Sonne und Wind ist auch eine Chance für den ländlichen Raum. Wichtig ist, dass von dem verdienten Geld auch was vor Ort verbleibt und Standards bezüglich zum Beispiel Abständen zur vorhandenen Wohnbebauung optimal ausgestaltet werden.“

Alle drei Kandidaten finden, das in Neubaugebieten höhere Energiestandards als jetzt üblich umgesetzt werden müssen, wie Andreas Noltemeyer schon in den Diskussionen um das geplante Neubaugebiet Weidenweg in Völkersen verdeutlichte. „Die Häuser stehen viele Jahrzehnte - da werden jetzt Entscheidungen für mehrere Generationen getroffen“, sagt Julius Clüver. Weitere Themen sind für die Grünen der Kampf gegen die Erdgasindustrie sowie gegen eine geplante Bauschuttdeponie.

Die beiden Völkerser Kandidaten und die Kandidatin sowie alle Bewerber und die Bewerberin der WGL für die Kommunalwahlen möchten sich bei einem politischen Frühschoppen mit Musik vorstellen. Dieser soll am Sonntag, 25. Juli, von 10.30 bis 12.30 Uhr coronagerecht im Biergarten des „Grashoff‘s“ in Völkersen stattfinden. „Angesprochen fühlen sollen sich alle Politikinteressierten in der Gemeinde Langwedel“, heißt es in der Einladung der Gruppe Grüne/WGL, die ihren Gästen die ersten zwei Getränke spendiert. Wer möchte, kann sich anschließend im Grashoff"s kulinarisch verwöhnen lassen. Vorbestellung sind unter www.grashoffs-eventlocation.de möglich.  jpw

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Was bei einem Kaiserschnitt auf Frauen zukommt

Was bei einem Kaiserschnitt auf Frauen zukommt

Meistgelesene Artikel

Heftiger Crash bei Oyten: Auto knallt in Lkw – drei Verletzte auf der A1

Heftiger Crash bei Oyten: Auto knallt in Lkw – drei Verletzte auf der A1

Heftiger Crash bei Oyten: Auto knallt in Lkw – drei Verletzte auf der A1
Erfahrungen, die niemand machen will

Erfahrungen, die niemand machen will

Erfahrungen, die niemand machen will
Bremer Stadtmusikanten sind zurück im Verdener Märchenwald

Bremer Stadtmusikanten sind zurück im Verdener Märchenwald

Bremer Stadtmusikanten sind zurück im Verdener Märchenwald
Ökolandbau sprießt im Landkreis Verden sprunghaft

Ökolandbau sprießt im Landkreis Verden sprunghaft

Ökolandbau sprießt im Landkreis Verden sprunghaft

Kommentare