Glück finden und weitergeben

Langwedel: Aktion von Alexandra Blume-Sibbel zum Weltglückstag

Bei Familie Blume-Sibbel mit Jon, Mathilda-Josephin, Alena-Isabell und ihrer Mutter Alexandra gibt es am Sonnabend die kleinen Sachen, die ein bisschen mehr Glück in diese Welt bringen sollen.
+
Bei Familie Blume-Sibbel mit Jon, Mathilda-Josephin, Alena-Isabell und ihrer Mutter Alexandra gibt es am Sonnabend die kleinen Sachen, die ein bisschen mehr Glück in diese Welt bringen sollen.

Langwedel – Der 20. März ist der Welttag des Glücks. Das hat die Vollversammlung der Vereinten Nationen (UN) schon 2012 so beschlossen – und dabei durchaus auch ernsthafte politische Ziele im Sinn gehabt, die in den unterschiedlichsten Ländern mit den unterschiedlichsten Aktionen Ausdruck finden sollen.

So hoch will Alexandra Blume-Sibbel ihr Anliegen gar nicht hängen. Aber als sie vom Weltglückstag gehört hat, stand sofort fest: „Da muss ich was machen.“ Weil die Zeiten doch sowieso schon elend genug sind. Alles dreht sich um Corona und Co. Wie wäre es denn, wenn Mensch seine Blicke gerade jetzt und zum Welttag des Glücks sowieso vermehrt auf Glücksmomente in seinem Leben richtet? Klasse wäre das, ist sich Alexandra Blume-Sibbel sicher.

Sie war in Eystrup in einer Fabrik und hat reichlich kleine Gläschen mit Marmelade eingekauft. „Glück“ steht auf den Deckeln. Dann hat sie drei lokale Künstlerinnen angesprochen, die Motive für Postkarten geliefert haben: Anne Richard, Kathrin Müller-Struss und Katharina Kiehntopf. Dann ist da noch eine kleine Broschüre, in der unter anderem eine „Glücksmomente-Playlist“ steht und wo man die bei YouTube im Internet findet. Wie so etwas funktioniert, hat Blume-Sibbel mittlerweile gut raus. Schließlich hat die Organisatorin des Lebendigen Langwedeler Adventskalenders den in der vergangenen Vorweihnachts-Coronazeit auch digital unter die Menschen gebracht. Außerdem bieten ihre Kinder Mathilda-Josephin, Alena-Isabell und Jon wieder „Unterstützung bei der verrückten Mutti-Idee“ (Original-Ton Alexandra Blume-Sibbel) an.

So, all die vorher aufgezählten Sachen möchte Blume-Sibbel nun kostenlos unter die Leute bringen. Jeder kann sich selbst an den kleinen Dingen erfreuen – oder beschenkt damit andere, stellt ihnen ein Gläschen Fruchtaufstrich vor die Tür, schreibt mal wieder eine Karte. So ist die Idee.

Das Vorhaben, einen Verschenkestand vor einem der großen Langwedeler Supermärkte aufzubauen, hat Blume-Sibbel nach Rücksprache mit den zuständigen Stellen beim Landkreis aufgegeben. Aber bei Familie Blume-Sibbel vor dem Haus an der Marienstraße 3 in Langwedel wird es am Sonnabend, so spätestens ab 10 Uhr, einen Stand geben, an dem sich jeder gern bedienen kann, der die bekannten Corona-Regeln einhält.

„Die Leute können auch gern ihre Glücksmomente aufschreiben und bei uns an den Zaun hängen“, erklärt die Langwedelerin. Oder wie wäre es, wenn die Menschen ihre positiven Gedanken und Erlebnisse der Zeitung berichten und die veröffentlich das dann? Hm. Gute Idee. Wer Glücksnachrichten hat, von guten Sachen, die sich gerade in diesen Zeiten ergeben haben, schickt diese an die E-Mail redaktion.achim@kreiszeitung.de.

Vielleicht bekommen dann ja noch mehr Leute einen glücklicheren Blickwinkel auf ihr Leben in diesen Zeiten.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Was bei einem Kaiserschnitt auf Frauen zukommt

Was bei einem Kaiserschnitt auf Frauen zukommt

Meistgelesene Artikel

Heftiger Crash bei Oyten: Auto knallt in Lkw – drei Verletzte auf der A1

Heftiger Crash bei Oyten: Auto knallt in Lkw – drei Verletzte auf der A1

Heftiger Crash bei Oyten: Auto knallt in Lkw – drei Verletzte auf der A1
Erfahrungen, die niemand machen will

Erfahrungen, die niemand machen will

Erfahrungen, die niemand machen will
Bremer Stadtmusikanten sind zurück im Verdener Märchenwald

Bremer Stadtmusikanten sind zurück im Verdener Märchenwald

Bremer Stadtmusikanten sind zurück im Verdener Märchenwald
Ideen von Studenten als Rettungsanker

Ideen von Studenten als Rettungsanker

Ideen von Studenten als Rettungsanker

Kommentare