Gemeinde gibt 80.000 Euro für Sanierung des Küsterhauses

Daverden - Ein bisschen unsicher waren die vielen Daverdener und Mitglieder des Vereins für Kultur und Geschichte am Donnerstagabend schon.

Würde auch der Gemeinderat wie der Ortsrat und die Fachauschüsse zuvor dem beantragten Zuschuss von 80 000 Euro für die Sanierung des Küsterhauses Daverden zustimmen? Oder gdoch nur 68 300 Euro, wie von der Gemeindeverwaltung vorgeschlagen? Der Rat votierte einstimmig für die 80 000 Euro. 

Auch weil die Daverdener und ihre Verein so viel Engagement in den Erhalt des Hauses stecken, so alle Fraktionen. Zudem gebe es die volle Summe nicht nach dem Metzgerprinzip „Darf es noch ein bisschen mehr sein“, so Gerd Landzettel (WGL), sondern weil man in Daverden längst nicht auf so viele Fördertöpfe zurückgreifen könne, wie etwa beim Häuslingshaus.

Die Gemeinde knüpft den Zuschuss aber an Bedingungen: Das Geld wird in zwei Portionen à 40 000 Euro einmal 2017 und 2018 bereitgestellt. Gezahlt wird nur dann, wenn die Finanzierung der Sanierung komplett steht und der Verein für Kultur und Geschichte schon mindestens 80 Prozent bzw. 96 000 Euro seines Kapitals in das Küsterhaus gesteckt hat.

jw

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Bericht: Nordkorea sprengt Atomtestgelände

Bericht: Nordkorea sprengt Atomtestgelände

Warum der Pfälzerwald seinem Namen alle Ehre macht

Warum der Pfälzerwald seinem Namen alle Ehre macht

Gut organisiert ohne Papier

Gut organisiert ohne Papier

Viele Überraschungen im Opferstock der Martfelder Kirche

Viele Überraschungen im Opferstock der Martfelder Kirche

Meistgelesene Artikel

Lkw-Fahrer stirbt bei Unfall auf A27

Lkw-Fahrer stirbt bei Unfall auf A27

125 Unimet-Beschäftigte bangen um ihren Arbeitsplatz

125 Unimet-Beschäftigte bangen um ihren Arbeitsplatz

Feuer im Verdener Stadtwald

Feuer im Verdener Stadtwald

Berufung nach Rathaus-Crash: Kaum eine Aussicht auf Bewährungsstrafe

Berufung nach Rathaus-Crash: Kaum eine Aussicht auf Bewährungsstrafe

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.