1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Verden
  4. Langwedel (Weser)

Flamenco, Latin und Tango in Langwedel

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jens-Peter Wenck

Kommentare

Don Mendo spielen am 23. April im Langwedeler Rathaus und haben unter anderem Flamenco im Gepäck. Darum lädt der Langwedeler Kulturverein als Veranstalter auch zu einem spanischen Abend ein.
Don Mendo spielen am 23. April im Langwedeler Rathaus und haben unter anderem Flamenco im Gepäck. Darum lädt der Langwedeler Kulturverein als Veranstalter auch zu einem spanischen Abend ein. © PS

Langwedel – Der Langwedeler Kulturverein lädt zu einem spanischen Abend ein. Am Sonnabend, 23. April, um 19 Uhr spielt die Gruppe Don Mendo aus Bremen im Bürgersaal des Rathauses Langwedel (Große Straße 1). Zu hören gibt es Latin, Jazz, Flamenco und Tango.

Don Mendo setzt sich laut Ankündigung aus vier hochklassischen Musikern zusammen. Als da nämlich wäre: Tim Schikoré, der klassische Gitarre mit dem Schwerpunkt „spanische Musik“ an der Hochschule für Künste in Bremen studiert hat und seit mehr als 20 Jahren als Konzert-Solist, Komponist und Gitarrenlehrer tätig ist.

Schikoré gründete 1999 die Flamenco-Jazzgruppe Don Mendo, mit der er immer noch in ganz Deutschland in verschiedenen Besetzungen zu sehen und vor allen Dingen zu hören ist. Laut Ankündigung des Kulturvereins bedeutet Don Mendo „eine Gitarrenmusik, die zum Lebensgefühl wird“. Tim Schikoré beherrsche die spanische Gitarre wie kaum ein anderer in Deutschland und sei aufgrund dessen von der europäischen Fachpresse geradezu mit Lob überschüttet worden. „Sicher kein Wort zu viel, keine Anerkennung zu groß, denn was dieser Mann aus seiner Gitarre herausholt, ist Emotion pur. Fliegende Finger, völlig losgelöst von allen Zwängen und Schwerkraft, schweben über das Griffbrett. Ein Sound, der dazu animiert sich zu bewegen, der zutiefst berührt und das Lebensgefühl ganzer Nationen beinhaltet“, heißt es da weiter.

Der zweite Gitarrist von Don Mendo ist Andreas Stodte. Er begann mit E-Gitarre und hatte bereits mit seiner Schulband, mit der er zwei Jahre durch Deutschland, Holland, Belgien und Frankreich tingelte, einen Plattenvertrag in der Tasche. Nach der Rock "n" Roll-Zeit (Zitat Stodte: „Muss man mal gemacht haben“) absolvierte er ein Musikstudium mit Schwerpunkt auf klassischer Gitarre. Seit 1994 erteilt Andreas Stodte privaten Gitarrenunterricht und ist seit 2000 unter anderem in der Musikschule Wesermarsch angestellt. Obwohl er noch als professioneller E-Gitarrist in diversen Bands tätig ist, gilt seine Leidenschaft uneingeschränkt dem Flamenco beziehungsweise der „Spanish World Guitar“. „Seit 2002 ist er unverzichtbarer zweiter Gitarrist bei Don Mendo“, heißt es in der Presseinfo der Band.

Der Sänger der Gruppe ist José Ribero dos Santos. Er wurde in der Nähe von Lissabon (Portugal) geboren und ist bereits ewig als professioneller Musiker unterwegs. „Seine einzigartige Stimme sucht ihresgleichen. Kaum ein anderer Sänger in Deutschland kann die portugiesische Seele – verbunden mit spanisch-lateinamerikanischer Musik – mit solch einem überzeugenden Gefühl transportieren. Fado, Bossa, Samba, Son und Flamenco  – seine stimmliche Bandbreite ist enorm“, verspricht die Ankündigung für das Konzert.

Hier ist dann Maximilian Suhr für Percussion und Cajón zuständig, seines Zeichens Schlagzeuger und Perkussionist aus Bremen, der seine Leidenschaft zur Musik und zum Trommeln schon in früher Kindheit entwickelt hat. Der Beweis: Suhr hat früh in Schulbands und eigenen Projekten die ersten Bühnen- und Studioerfahrungen gesammelt. Er ist mehrfacher Gewinner des Solistenpreises der Hochschule für Künste (HfK) im Rahmen von Jugend jazzt und belegte den Studiengang Jazz mit Schwerpunkt Schlagzeug bei Wolfgang Ekholt. Als vielseitiger Musiker ist Maximilian Suhr in der regionalen und überregionalen Musikszene aktiv und arbeitet mit Künstlern aus unterschiedlichen Genres zusammen. Seit 2010 hat er einen Lehrauftrag an der Universität Bremen für die Leitung Bigband.

Karten für den 23. April gibt es im Vorverkauf in der Langwedeler Buchhandlung Rohrberg (Große Straße 38) für 12 Euro; an der Abendkasse gibt es die Restkarten für 15 Euro. Einlass ist um 18.30 Uhr.  jpw

Auch interessant

Kommentare