Farbe in grauen Tag gebracht

38. Schleppjagd der Pferdefreunde Völkersen rundum gelungen

Mit Treckergespannen wurden die Zuschauer der Schleppjagd in Völkersen an Aussichtspunkte gebracht.

Völkersen - Der düstere Septembertag bekam einen wunderbaren Farbtupfer, und das nicht nur optisch. Jagdhörner erklangen, Hundegebell, die Fahrgeräusche von Traktoren sowie das Schnauben der Pferde vermischten sich. Amazonen und Reiter nahten zum Aufbruch der Schleppjagd, zu der die Pferdefreunde Völkersen am Sonnabend eingeladen hatten.

An diesem letzten Septembertag begrüßte die Jagdherrin Katrin Badenhop-Klatte auf dem Sammelplatz Zum Bockhoop die Equipage der 30 Aktiven und mehr als 50 Zuschauer auf vier Traktorgespannen. Mit ihnen fuhren Völkerser Landwirte ihre Gäste zu interessanten Stellen in der Feldmark, um das Reiterfeld über die Hindernisse springen zu sehen.

„Den Fahrdienst hat einmal wieder Christoph Früchtenicht aus Völkersen organisiert. Das ist bereits unsere 38. Jagd in Völkersen“, berichtete Jagdherrin Katrin Badenhop-Klatte.

Vor und während der Jagd ertönten die historischen Jagdsignale der Ralley Trompes de la Bruyére – eine Bläsergruppe aus Bomlitz, die seit Jahrzehnten die Völkerser Schleppjagd begleitet. Die Niedersachsen-Meute mit ihrem Master of Hounds Egbert von Schultzendorff und den Pikören nahm die Fährte auf. Die Schleppe legte Robin Marie Hornig.

Die 38. Schleppjagd der Pferdefreunde Völkersen folgte der Niedersachsenmeute. - Fotos: Woelki

Die Herbstjagd avancierte wieder zu einem besonderen Ereignis. Die Reiter folgten der Hundemeute, überquerten dabei auf der bekannten Strecke im Gelände für die Herbstjagd die 30 aufgebauten Natursprunghindernisse und Gräben. Die Strecke hatten Wolfgang Lutz, Manfred Badenhop und Sebastian Klatte vorbereitet. Das springende Feld führte die Jagdherrin Katrin Badenhop, das nicht springende Feld Karl Wallis. Juliane von Behr als Schlussreiterin folgte der Jagdgesellschaft.

Die Jagdkritik hielt Franz-Josef Buklage aus Oldenburg, ein langjähriger Jagdfreund der Jagdherrin. Er lobte den Streckenaufbau, die ausgewählte Strecke und die Auftritte der Bläsergruppe, die die Jagd begleiteten. Zudem bedankte sich Katrin Badenhop-Klatte bei den Revierinhabern, den Grundstückeigentümern und der Revierförsterei Spange.

Das springende Feld überquert die Hindernisse, im nichtspringenden Feld reiten die unerfahrenen Reiter und Pferde, die an den Hindernissen vorbeireiten.

Die Jagdfelder ritten dabei durch schöne Landschaft im Wechsel zwischen Feld und Wald. Zum Ausklang der Jagd bekamen die Hunde ihr Curree.

„Wir hatten keine Stürze. Es gab keine Unfälle. Das DRK Verden hatte die Veranstaltung begleitet. Es war eine gelungene Veranstaltung. Das freut uns“, strahlte Jagdherrin Katrin Badenhop. 

woe

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Meistgelesene Artikel

Zum Ritter in vier Tagen

Zum Ritter in vier Tagen

Bufdi Vincent Weber unterstützt Achimer Tafel-Team

Bufdi Vincent Weber unterstützt Achimer Tafel-Team

Neuer Forschungstrakt nahezu in trockenen Tüchern

Neuer Forschungstrakt nahezu in trockenen Tüchern

CDU-Schulexperte legt sich beim Wahlkampf-Finale ins Zeug

CDU-Schulexperte legt sich beim Wahlkampf-Finale ins Zeug

Kommentare