Nachwuchs versucht sich in einem Erste-Hilfe-Kurs / Selbstständigkeit und Selbstbewusstsein

Etelser Kinder können das – jetzt

Kursleiter Dennis Walther mit den Kids vom RVE Etelsen mit ihren neuen Pflasterpässen in Silber und den erstklassigen Vereinswarnwesten.
+
Kursleiter Dennis Walther mit den Kids vom RVE Etelsen mit ihren neuen Pflasterpässen in Silber und den erstklassigen Vereinswarnwesten.

Etelsen – „Alle 18 Sekunden verletzt sich in Deutschland ein Kind bei einem Unfall so schwer, dass es ärztlich versorgt werden muss. Doch wie geht das, einen Verletzten ärztlich zu versorgen?“ Eine gute Frage. Die Antwort wollten die kleinen und die großen Mitglieder der Kinderradgruppe des Radfahrvereins (RV) Etelsen jetzt mit „Pflasterpass“-Kursleiter Dennis Walther herausfinden.

Die Frage ist natürlich nicht einfach so vom Himmel gefallen. Schon seit Jahren engagiert sich der RV Etelsen in der Verkehrserziehung ganz junger Radfahrer, immer mithilfe der Polizei. „Sicher auf dem Fahrrad“ sollen die Kinder werden und sein, die da im Alter von vier Jahren bis etwa zur zweiten Grundschulklasse beim RVE und Übungsleiterin Melissa Schumacher unterwegs sind.

„Aber die Kids wollen doch auch mal alleine zur Schule fahren oder sie sind vielleicht mit Oma und Opa unterwegs. Wenn da etwas passiert, sollten sie Hilfe holen können. Oder ein Pflaster kleben“, hatte sich Melissa Schumacher überlegt. Da passte es, dass die gemeinnützige GmbH „Pflasterpass“ Erste Hilfe-Kurse für Kinder ab vier Jahren anbietet.

Bei schönem sonnigen Wetter und auf Isomatten machten es sich die Mädchen und Jungen im Alter von sechs bis acht Jahren gemütlich. „Und hörten Dennis Walther aufmerksam zu, als er die eigens für den Pflasterpass geschaffene Erste-Hilfe-Bilderwelt rund um Igelchen und seine Freunde vorstellte“, berichtet Schmumacher. Walther nahm die Kinder mit in eine Geschichte und eine Welt, in der nicht alles perfekt ist, wo aber Empathie, Freundschaft und der Umgang mit persönlichen Stärken und Schwächen gezeigt wird. So, und wenn mal ein Unfall passieren sollte, dann wissen die Mädchen und Jungen jetzt, wie sie sich oder anderen helfen können. In ihrem Pflasterpass-„Silber“-Kurs lernten sie nämlich, in einer Notfallsituation richtig zu handeln: Welche Notrufnummern muss man anrufen? Was ist alles in einem Verbandskasten drin? Wie versorgt man eine Wunde mit Pflaster und Verbänden?

„Jetzt bloß nicht noch die stabile Seitenlage, haben wir gedacht“, erzählt Melissa Schumacher. „Wir“, das war auch Günter Steffens, Urgestein des RV Etelsen. Und? Was kam? Die stabile Seitenlage, inklusive Schumacher und Steffens als Demonstrationsobjekte.

„Die Kinder haben das hingekriegt“, erzählt Melissa Schumacher begeistert. „Sie haben toll mitgemacht, es war eine Superatmosphäre.“ Eine Sache muss die Übungsleiterin noch zugeben: „Die Kinder und auch wir, die Übungsleiter, hatten viel Spaß und konnten dank Dennis Walther unser Wissen nochmals auffrischen.“

Obendrauf zu der gewonnen Portion Selbstständigkeit und dem gewachsenen Selbstbewusstsein bekamen die Kinder ihre Pflasterpässe und den Button „Auch ich kann helfen“.

Erste Hilfe-Trainer Dennis Walther erhielt einen Riesenapplaus und anschließend gleich die Einladung, den nächsten Kurs in Etelsen zu machen.  jpw

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Scheunenbrand in Riede: Rauch viele Kilometer weit sichtbar

Scheunenbrand in Riede: Rauch viele Kilometer weit sichtbar

Scheunenbrand in Riede: Rauch viele Kilometer weit sichtbar
Junge Bassenerinnen laden zur Gründung einer Dorfjugend ohne Altersobergrenze ein

Junge Bassenerinnen laden zur Gründung einer Dorfjugend ohne Altersobergrenze ein

Junge Bassenerinnen laden zur Gründung einer Dorfjugend ohne Altersobergrenze ein
„Online einzukaufen nutzt dem Klimaschutz“

„Online einzukaufen nutzt dem Klimaschutz“

„Online einzukaufen nutzt dem Klimaschutz“
Verdener Domplatz in Partystimmung

Verdener Domplatz in Partystimmung

Verdener Domplatz in Partystimmung

Kommentare