Retour mit der Bahn

Etelsens alte Radler fahren zum Bundestreffen bei Frankfurt

+
Die Etelser Radler (von links): Wolfram Koch, Rainer Münch, Rolf Mühlenfeld, Karl-Hermann Spanuth, Manfred Klein, Helmrich Folkerts, Siegfried Aldag und Claus Homann.

Felsen - 435 Kilometer liegen vor den Etelser Radfahrern. Das wäre für die junge Generation keine große Leistung, doch diese Altersgruppe nähert sich den 80er-Jahren oder hat sie schon überschritten. Für sie bedeutet die Fahrt zum Bundes-Radsport-Treffen (BRT) eine bedeutende körperliche Leistung, die besondere Würdigung erfährt.

Die Fahrten zum Bundestreffen haben schon eine lange Tradition. In diesem Jahr besteht die Etelser Gruppe des Etelser Radfahrfahrvereins aus Helmrich Folkerts, Siegfried Aldag, Manfred Klein, Rolf Mühlenfeld, Claus Homann, Karl-Hermann Spanuth, Rainer Münch und Wolfram Koch. Komplett sind die Etelser Radler diesmal nicht. Gebrechen haben einige Teilnehmer aus dem Feld geworfen. Sie wollen aber im nächsten Jahr wieder dabei sein, wenn sich ihre Beschwerden hoffentlich in Luft aufgelöst haben.

In dieser Saison ist Langenselbold bei Frankfurt am Main das Ziel. Die Strecke dorthin hat so ihre Tücken. Da sind in erster Linie die Steigungen zu nennen, die die Muskeln strapazieren. Am ersten Tag starteten die Radfahrer um acht Uhr in Etelsen. Es ging immer gegen den Berg, insgesamt wurden 94 Kilometer zurückgelegt. „Ich habe zum ersten Male mein Rad schieben müssen“, berichtete Siegfried Aldag in seinem Bericht nach Hause.

Der erste Abschnitt führte nach Petershagen. Am zweiten Tag wird Oerlinghausen angefahren. Es folgen Haaren und Winterberg sowie Buseck. Von hier wird das Ziel Langenselbold ins Visier genommen.

Beim Treffen geht es ums Rad - und auch mal einen Wein

Dort verleben die Etelser dann das Bundestreffen der Radfahrer. Das große alljährliche Treffen ist eine Veranstaltung des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR) und gilt als die Breitensportveranstaltung für Radsportfreunde in Deutschland überhaupt. Das Treffen wird jedes Jahr in einer anderen Stadt organisiert, dauert eine Woche und hat jede Menge im Angebot, inklusive diverser auch durchaus anspruchsvoller Fahrten. 

Auf dem Programm stehen unter anderem Radtourenfahrten, Radwandertouren, ein Bergzeitfahren und ein E-Bike-Test „Rund um den Kinzigsee“. Dazu kommen noch etliche Workshops, Vorführungen und Ausstellungen. Ja, gut: Weinabende gibt es auch.

Der Spaß bei so einem großen Treffen ist für unsere Etelser in vielerlei Hinsicht garantiert. Das wissen sie schließlich von den vorhergehenden Treffen. Zurück müssen sie aber nicht die Pedale und die Muskeln strapazieren. Die Eisenbahn transportiert sie wieder zurück in die Heimat. Etelsen hat schließlich einen Bahnhof. 

ost

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Großfeuer in Sulingen: Eine Bewohnerin verletzt

Großfeuer in Sulingen: Eine Bewohnerin verletzt

Tagestour in den Grand Teton-Nationalpark

Tagestour in den Grand Teton-Nationalpark

Lira-Krise: Türkei unterdrückt Kritik an Wirtschaftslage

Lira-Krise: Türkei unterdrückt Kritik an Wirtschaftslage

Einheimischer Alltag als Touristenattraktion

Einheimischer Alltag als Touristenattraktion

Meistgelesene Artikel

Stedorfer Theaterbühne meistert „Cold-Water-Beer-Callenge“

Stedorfer Theaterbühne meistert „Cold-Water-Beer-Callenge“

Fahrverbot für Hobbyfischer in Marsch: Hocker schreibt an Ditzfeld

Fahrverbot für Hobbyfischer in Marsch: Hocker schreibt an Ditzfeld

Nach Sperrung zwischen Bremen und Verden: Bahnen fahren wieder

Nach Sperrung zwischen Bremen und Verden: Bahnen fahren wieder

Digitale Technik in allen Räumen

Digitale Technik in allen Räumen

Kommentare