RV Etelsen ist für Fahrt zum Wolfscenter 31 Kilometer mit dem Rad unterwegs – und der jüngste Teilnehmer ist gerade vier Jahre alt

Echte Teamarbeit: Da kommen auch die Kleinsten mit

+
Erst ging die Tour zum Wolfscenter, die Großen fuhren auch mit dem Rad zurück.

Etelsen - Der Nachwuchs des Radfahrvereins (RV) Etelsen war jetzt im Wolfscenter in Barme – natürlich mit dem Fahrrad. Die jüngsten Radfahrer waren mal gerade vier Jahre alt, die ältesten aus der Jugendgruppe 18.

Entsprechend fielen dann auch die Radgrößen aus, von 16 bis 29 Zoll war alles dabei. Und mal ganz ehrlich: Eine Strecke von 31 Kilometern mit dem Rad zu absolvieren, war hier schon eine große Herausforderung. So etwas bewältigt man beim RV Etelsen in toller Teamarbeit: Jeder Jugendliche nahm sich einen Fahrer aus der Kinderradsportgruppe an die Seite und: läuft.

26 Radfahrer, davon 21 Kinder und Jugendliche, fünf Erwachsene sowie zwei Begleitfahrzeuge mit Verpflegung und zur Absicherung, damit garantiert niemand auf der Strecke bleibt, machten sich auf diese Radtour. War es auf dem Hinweg noch sehr bedeckt, konnte mit der Ankunft nach zweieinhalb Stunden mit zwei Pausen das beste Wetter genossen werden.

Vor Ort angekommen, gab es eine Stärkung mit Kuchen und kalten Getränken. Danach konnten alle erstmal ein wenig Freizeit genießen, bevor es eine Führung mit Fütterung im Wolfscenter gab.

„Die Führung war für alle so gut gemacht, das selbst die Kleinsten zum Schluss keine Fragen mehr hatten“, berichtet Danny Böschen vom RV Etelsen.

Pünktlich um 15 Uhr standen dann zwei weitere Fahrzeuge in Barme, um das Team vom Kinderradsport nach Hause zu bringen. Was keine Selbstverständlichkeit ist, wie man sich beim RV Etelsen durchaus bewusst ist: „Aber die Zusammenarbeit mit den Eltern ist hervorragend“, lobt Danny Böschen. Sobald die Räder der Kinder aufgeladen waren, ging es für die Großen mit und auf den Fahrrädern zurück.

Auch hier standen Markus und Alex Werk parat, um die Jugendlichen mit dem Auto auf dem Rückweg zu begleiten. Für alle Fälle hatte man ein Ersatzrad auf dem Heckträger mit und einen weiteren Platz frei, somit war auch diese Rücktour gesichert.

Während die Jugendlichen die Strecke von 31 Kilometern wieder mit dem Fahrrad zurück legten, konnten sich die jüngeren Radtourer schon in Etelsen austoben.

Hier liefen währenddessen außerdem die Vorbereitungen für das Abschlussgrillen auf Hochtouren. Nachdem alle gesund in Etelsen angekommen waren, ließ man den Tag mit einer gemütlichen Runde beim Grillen ausklingen.

Ein großer Dank ging hierbei auch an Günter Steffens, der eine tolle und sichere Route ausgesucht hatte. Und das Orga-Team mit Christian Junge, Christian Böschen und Danny Böschen bedankte sich auch nochmal bei den Autofahrern, Sven Hase, Familie Mayer und Familie Stampa mit einer kleinen Aufmerksamkeit für deren Einsatz.

Mehr zum Thema:

Niederlande verlieren erneut - Schweden dreht Spiel: 3:2

Niederlande verlieren erneut - Schweden dreht Spiel: 3:2

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Küken liefern „PiepSchau“ in der Grundschule Asendorf

Küken liefern „PiepSchau“ in der Grundschule Asendorf

Meistgelesene Artikel

Schwerer Unfall in Bassen: Frau stirbt

Schwerer Unfall in Bassen: Frau stirbt

Luther und Störtebeker zanken über Wohltaten

Luther und Störtebeker zanken über Wohltaten

Naturschutz und persönliche Erinnerung verknüpft

Naturschutz und persönliche Erinnerung verknüpft

Olaf Lies über Störtebeker: „Robin Hood der Seefahrer“

Olaf Lies über Störtebeker: „Robin Hood der Seefahrer“

Kommentare