Hermane Sonnemeyer und Andreas Krüger teilen sich den Titel

Doppelter Bierkönig in Daverden

Jawoll, so ein Pokalgewinn versetzt einen jeden doch gleich in Hochstimmung, vor allem wenn es wie jetzt in Daverden auch noch Königstitel obendrein zu gewinnen gab. - Foto: Hustedt

Daverden - Beim Wettbewerb um den Titel des Bierkönigs geht es in Daverden beim Schützenverein mitnichten um das Vereinsmitglied, das den größten Bierkonsum vorweisen kann.

Aber der beste Schütze bei diesem Schießen gewinnt ein 30-Liter-Fass Bier. Und das wird tunlichst nach der Siegerehrung auch gleich ausgeschenkt und nicht etwa für die nächste Gartenparty mit nach Hause genommen.

Seit 2004 gibt es diesen Wettbewerb. Die Treffsicherheit der Teilnehmer in diesem Jahr war dabei so gut, dass ein Stechen erforderlich wurde. So traten Torsten Eggers, Klaus Fischer, Andreas Krüger, Lars Lorenzen, Stephanie Mattfeldt, Malte Schacht, Hermane und ihre Tochter Nicole Sonnemeyer, Kilian Wächter und Martin Wild erneut gegeneinander an. Aber auch bei diesem Stechen gab es keinen Sieger, Hermane Sonnemeyer und Andreas Krüger holten mit jeweils 81 Ringen die höchste Trefferquote unter allen Aspiranten heraus. Also beschlossen die beiden, sich den Preis zu teilen. Was ihnen den Beifall des angetretenen (und durstigen) Schützenvolkes einbrachte, denn selbstverständlich wurde die Siegprämie prompt an die Allgemeinheit verteilt.

Im Daverdener Holz wurde auch die Damenbeste des Schützenvereins ermittelt. Mit 59 Ringen siegte Nicole Sonnemeyer, die dieses zunächst nicht glauben wollte, dann aber jubelnd die Arme hochriss. Auf den Plätzen folgten Jugendwartin Stephanie Mattfeldt und Andrea Felsch (je 58 Ringe) sowie Petra Warnke und Imke Masemann (je 56).

Außerdem wurde die Vereinsmeisterschaft im aufgelegten und aufgestützten Luftgewehrschießen ausgetragen. Unangefochten mit 97 Ringen wurde Sven Frank Vereinsmeister, gefolgt von Torsten Eggers (96) sowie Schießwart Thomas Wollmann, Jugendwartin Stephanie Mattfeldt und dem Vereinsvorsitzenden Friedhelm Willenbrock (je 95).

Beim Ortspokalschießen wurden die Mannschaften entweder nach Straßen oder Wohnvierteln gebildet – oder sie kamen von auswärts. Mit 116 Ringen ging der Wanderpokal an Malte Schacht, Andreas Cordes, Rene Jakobeit und den amtierenden Schützenkönig Sascha Sonnemeyer. Das gleiche Ergebnis erreichten auch Klaus Fischer, Werner Luttermann, Dennis Warnke und Thomas Wollmann, allerdings mit dem schlechteren Teiler. Und schließlich: Ortspokalkönig wurde Martin Wild, der den amtierenden Kaiser Malte Schacht schlagen konnte.

Bei so vielen Schießwettbewerben kam aber auch die Geselligkeit nicht zu kurz. Zwar wurde es im schönen Biergarten bald zu kühl, aber im Schützenhaus konnte man ja auch hervorragend feiern.

Und wie in jedem Jahr freuten sich die Daverdener über den Besuch vieler befreundeter Schützen aus Langwedelermoor, die beim Leeren des Bierkönigsfasses eifrig halfen. - hu

Mehr zum Thema:

Einzelkritik: Wiedwald wieder ein sicherer Rückhalt

Einzelkritik: Wiedwald wieder ein sicherer Rückhalt

Zittern bis zur letzten Sekunde

Zittern bis zur letzten Sekunde

"TANZ Bremen" der letzten Jahre

"TANZ Bremen" der letzten Jahre

Türkische Konsulate widersprechen Spitzel-Vorwürfen

Türkische Konsulate widersprechen Spitzel-Vorwürfen

Meistgelesene Artikel

„Einer hat da wohl nicht mitgedacht“

„Einer hat da wohl nicht mitgedacht“

Bernhard Böden „Achimer Unternehmer des Jahres 2017“

Bernhard Böden „Achimer Unternehmer des Jahres 2017“

25-Jährige im Bus der Linie 711 belästigt

25-Jährige im Bus der Linie 711 belästigt

Kein Bettenhaus ohne B-Plan

Kein Bettenhaus ohne B-Plan

Kommentare