Von Alvin und Dinu getestet

Daverdenerin Nicole Wöhler betreibt Online-Shop für Hundezubehör

Stellt einige Artikel, die sie verkauft, im Schaufenster des Reisebüros Kühl aus: Nicole Wöhler, die den Online-Shop Aldinusbest betreibt.
+
Stellt einige Artikel, die sie verkauft, im Schaufenster des Reisebüros Kühl aus: Nicole Wöhler, die den Online-Shop Aldinusbest betreibt.

Daverden – Als im Jahr 2020 das Ende der Bremer Kaufhof-Filiale gekommen ist, endet auch für Nicole Wöhler ein großer Lebensabschnitt. 35 Jahre lang hat die Daverdenerin bis dahin bei dem Warenhaus – früher noch unter dem Namen Horten – ihr Geld verdient, hat dort den Beruf der Einzelhandelskauffrau erlernt und war am Ende eine der Führungskräfte. Dann ist wegen der Corona-Pandemie Schluss und etwas Neues muss her – und was, das ist für Nicole Wöhler schon nach kurzer Zeit klar: „Im August 2020 ist mir die Idee mit Aldinusbest gekommen“, erzählt sie. Unter dem Namen verkauft die 52-Jährige mittlerweile Hundespielzeug, Accessoires und Geschenke für Tiere und hundeverliebte Menschen.

Der Name sei ihr über Nacht eingefallen, erinnert sie sich. Und er ist angelehnt an ihre zwei Jungs, wie Nicole Wöhler ihre beiden Hunde nennt: Alvin und Dinu, vierjährige verspielte Rüden. Best drückt aus, was das Trio und auch Wöhlers Lebensgefährte Malte Ziegenhagen, der das Kleingewerbe bei dessen Online-Präsenz tatkräftig unterstützt, am besten finden. Denn Nicole Wöhler hat sich selbst immer sehr darüber aufgeregt, wenn sie ihren Vierbeinern ein neues Spielzeug gekauft hat, das bereits wenige Stunden später kaputt in der Ecke lag, erzählt die Hundenärrin. Diese Erlebnisse möchte sie ihren Kunden ersparen.

„Es sind Artikel, von denen ich überzeugt bin“, sagt Nicole Wöhler über ihr Sortiment, das von Kauspielzeugen über Futterdosen, Reise-näpfe, Tassen mit originellen Sprüchen, Leckerlis bis hin zu Pflegeprodukten reicht. Die Artikel bezieht sie meist von Großhändlern. Seit Kurzem hat Nicole Wöhler aber auch etwas Selbstgemachtes im Sortiment. Allerdings nicht von sich. „Selbstgemacht kann ich nicht“, sagt die 52-Jährige und lacht. Stattdessen verkauft sie Gassi-Ausstattungen einer Schweinfurterin, die sie über ihre Social-Media-Kanäle kennengelernt hat. Diese bestehen etwa aus Leinen, Futterbeuteln und Halsbändern. Leinen aus Paracord sowie auch Halsbänder einer anderen Kooperation sollen demnächst ebenfalls ihren Weg in den Online-Shop finden. „Wir, die wir coronapandemie-geschädigt sind, versuchen, uns ein bisschen zu vernetzen“, erklärt Nicole Wöhler.

Der Online-Shop ist nach den Hunden Dinu (links) und Alvin benannt.

Für ihr Gewerbe hat die Frau, die kurzzeitig arbeitslos war, bei Startklar in Verden eine Gründungsberatung gemacht. Weil der Kundenverkehr im Online-Shop doch ein bisschen langsamer in Gang kommt als gedacht, arbeitet Nicole Wöhler derzeit 20 Stunden wöchentlich bei einer Drogerie im Ort und kümmert sich einmal in der Woche zusätzlich bei einem Bremer Supermarkt darum, dass die Kunden genügend Marken-Schokolade und -Pralinés zur Auswahl haben. Ein Kontakt, der sich noch bei Kaufhof ergeben hat. Zeit für Aldinusbest bleibt nach Feierabend.

Dann stellt die Daverdenerin nach Wunsch Präsentkörbe zusammen, berät Kunden, schickt Bestellungen auf den Weg oder macht welche zur Abholung fertig – und testet mit Dinu und Alvin das eine oder andere Produkt. Was sich als besonders robust und langlebig herausstellt, und woran ihre Jungs, die sie beide vom Tierschutz aus Rumänien hat, auch nach längerer Zeit nicht das Interesse verlieren, das bekommt im Online-Shop einen Aldinusbest-Stempel verpasst.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Verdacht auf Wilderei im Stadtwald

Verdacht auf Wilderei im Stadtwald

Verdacht auf Wilderei im Stadtwald
Pferden droht Zwangsversteigerung

Pferden droht Zwangsversteigerung

Pferden droht Zwangsversteigerung
Flüchtlingen droht Obdachlosigkeit

Flüchtlingen droht Obdachlosigkeit

Flüchtlingen droht Obdachlosigkeit
Heinen setzt auf die Zukunft der Innenstädte

Heinen setzt auf die Zukunft der Innenstädte

Heinen setzt auf die Zukunft der Innenstädte

Kommentare