Zu viel Land in Sicht

CDU setzt sich für Renaturierung der Alten Aller ein

Wo zwischen Hella Bachmann und Ellmer Behling das Schilf wächst, war mal Wasser. Wie man sieht, ist der Einstieg nun fast völlig zugewachsen. „Wir wollen, dass der Fluss wieder gesundet“, sagt Bachmann.
+
Wo zwischen Hella Bachmann und Ellmer Behling das Schilf wächst, war mal Wasser. Wie man sieht, ist der Einstieg nun fast völlig zugewachsen. „Wir wollen, dass der Fluss wieder gesundet“, sagt Bachmann.

Langwedel – Nördlich der Weser, zwischen Daverden und Baden, verläuft die Alte Aller. Um die Schifffahrt voranzutreiben, während des Zweiten Weltkriegs, wurde der Weser-Schleusenkanal gebaut und der alte Flusslauf umgeleitet. So entstand die heutige Aller. Die Alte Aller und ihre Gräben füllen aber noch immer eine wichtige Funktion aus: Sie nehmen Niederschläge auf, weiß Ellmer Behling.

Er ist nicht nur CDU-Kandidat für den Gemeinderat Langwedel, er vertritt auch hauptberuflich den Wasser- und Bodenverband, Staustufe Langwedel. Es bereitet ihm große Sorgen, dass die Alte Aller zunehmend zuwuchert und versandet. „Das kann zur Folge haben, dass Niederschlag nicht mehr vernünftig abfließen kann“, so Behling.

CDU-Kommunalpolitikerin und Anwohnerin Hella Bachmann erinnert sich gut an die Sommer ihrer Kindheit: „An der Alten Aller gab es seit Urzeiten eine Badestelle. Jetzt ist es so zugewuchert, dass man kaum noch ins Wasser kommt.“ Mit anderen Worten: Zu viel Land in Sicht. Zur Naherholung für Anlieger will die CDU die Badestelle wieder aufleben lassen. Also bloß einen Steg bauen und fertig? Laut Bachmann greift das zu kurz – langfristig gehe es um Hochwasserschutz. Die Alte Aller eigne sich daher nur bedingt für den Wahlkampf. Bachmann und Behling wollen eine Renaturierung des Flusslaufs auf den Weg bringen.

Blick auf den Flusslauf der Alten Aller im Mai ...
... und jetzt – aus derselben Perspektive.

Der Wasser- und Bodenverband Staustufe Langwedel ist für alle Gräben, Flüsse, Deiche und Wasserwege zwischen Verden-Dauelsen und Achim-Baden verantwortlich. Seine Hauptaufgabe ist es, die Gewässer frei von Bewuchs zu halten. „Damit die Landwirte wirtschaften können und die Anwohner nicht absaufen“, sagt Ellmer Behling. Die Alte Aller werde jedoch nur einmal pro Jahr freigeschnitten, was auf Dauer nicht ausreiche. „Wenn sie weiter versandet, haben wir hier bald einen brodelnden Teich“, so Bachmann. Mit der Alten Aller verbunden ist der Berkelsmoorgraben, der unmittelbar dort verläuft, wo bald ein Neubaugebiet mit knapp 90 Wohneinheiten entsteht. Durch Rohrleitungen fließe Niederschlag vom Graben Richtung Alte Aller ab. Bisher. Kaum auszudenken, wie sich Starkregen in Kombination mit zunehmender Versandung auswirken könnte, bemerkt Bachmann und verweist auf die Hochwasserkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. „Es gibt Szenarien, dass bei ähnlicher Niederschlagsmenge das Wasser bis zum Bahnhof fließen würde, halb Langwedel läge unter Wasser“, so Behling.

Der Natur ihren Lauf zu lassen könne also keine Lösung sein – ebenso wenig wie den Sand auszubaggern. Letzteres könne einen zu starken Eingriff in die Natur bedeuten. „Um eine Renaturierung der Alten Aller zu erreichen, sind wir auf die Zusammenarbeit mit der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises angewiesen“, betont Behling. Weitere Akteure, wie den Naturschutzbund, Anlieger und den Anglerverein Achim, der dort auch aktiv ist, will das Duo an einen Tisch bringen. Behling zufolge handelt es sich um ein „Mammutprojekt“, das mindestens fünf Jahre Zeit braucht. Völlig offen ist derzeit auch die Frage der Finanzierung; Behling rechnet mit Kosten im sechsstelligen Bereich. Es gelte, geeignete Förderprogramme des Bundes, Landes oder Landkreises zu finden.

Während die Pläne für eine Renaturierung der Alten Aller noch ganz am Anfang stehen, nennt Bachmann ein Projekt an der Havel als Vorbild. „Am Ende hatten alle etwas davon. Und man hat nebenbei ein Naherholungsgebiet geschaffen“, schildert sie. Für Rückfragen sind Bachmann und Behling per E-Mail an info@wabo-langwedel.de oder hella@hof-bachmann.de erreichbar.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Die übelsten Fehltritte von Armin Laschet

Die übelsten Fehltritte von Armin Laschet

Die deutschen Bundeskanzler und die Bundeskanzlerin seit 1949

Die deutschen Bundeskanzler und die Bundeskanzlerin seit 1949

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Wahrscheinlichste neue Ministerinnen und Minister

Wahrscheinlichste neue Ministerinnen und Minister

Meistgelesene Artikel

Strahlen-Alarm in Verden: Pinkel-Pause löst Großeinsatz aus

Strahlen-Alarm in Verden: Pinkel-Pause löst Großeinsatz aus

Strahlen-Alarm in Verden: Pinkel-Pause löst Großeinsatz aus
Achim: Ditzfeld trifft in Stichwahl auf Fischer

Achim: Ditzfeld trifft in Stichwahl auf Fischer

Achim: Ditzfeld trifft in Stichwahl auf Fischer
Burger King in Verden öffnet und sucht noch Verstärkung

Burger King in Verden öffnet und sucht noch Verstärkung

Burger King in Verden öffnet und sucht noch Verstärkung
Erdbeben in Verden: Experten haben These für heftige Erderschütterungen

Erdbeben in Verden: Experten haben These für heftige Erderschütterungen

Erdbeben in Verden: Experten haben These für heftige Erderschütterungen

Kommentare