1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Verden
  4. Langwedel (Weser)

Bei den Löwen in Langwedel ist noch Platz

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jens-Peter Wenck

Kommentare

Silke Söhl und Max Arbinger kümmern sich um die Langwedeler Löwen, die Rehasportgruppe für Kinder beim MTV Langwedel.
Silke Söhl und Max Arbinger kümmern sich um die Langwedeler Löwen, die Rehasportgruppe für Kinder beim MTV Langwedel. © Wenck

Langwedel – „Rehasportgruppe für Kinder“ – das klingt ja fast schon verschreibungspflichtig und „eher für so Leute wie mich“, lacht Silke Söhl und murmelt etwas von „Bandscheibe“. Sie ist beim MTV Langwedel für das Kinderturnen verantwortlich und die Übungsleiterin für die Rehasportgruppe. Und um die so leiten zu können, hat Silke Söhl extra die Lizenz „Rehasport für Kinder“ erworben. Und einen neuen, knackigen Namen hat die Übungbendie jetzt für die Gruppe: die Langwedeler Löwen.

Die haben im Moment wieder Platz in ihrem Rudel, weil einige Kinder zu alt geworden oder auf eine neue Schule gekommen sind und nun nicht mehr montags von 16 bis 17 Uhr in die Turnhalle des MTV-Vereinssportzentrums (Marienstraße 60) kommen können.

Gedacht ist die Rehasportgruppe für Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis 14 Jahren. Wobei Ausnahmen die Regel bestätigen, mit den Turnlöwen waren auch schon ältere Jugendliche unterwegs. Die Ausbildung, die Lizenz von Silke Söhl und damit die Gruppe, wie sie nicht viele Vereine im Landkreis Verden haben, sind speziell für Kinder und Jugendliche mit orthopädischen Einschränkungen gedacht oder diejenigen, die in ihrer Entwicklung verzögert sind, die motorische Einschränkungen haben (Koordination, Bewegungsplanung), die verhaltensauffällig sind und auch für übergewichtige Kinder.

Dass hier montags beim Männerturnverein Langwedel eine besondere Turngruppe am Start ist, zeigt sich dem Laien nicht sofort. „Das ist auch eine ganz normale Turnstunde. Aber wir machen gewisse Dinge bei Bedarf einfacher“, so Silke Söhl. Da werden Spiele gespielt. Die Kinder haben ihren Spaß, die Übungsleiter gucken auf die altersgerechte Schulung der koordinativen Fähigkeiten (Gleichgewicht, Rhythmus, Differenzierungs- und Umsetzungsfähigkeit), die Verbesserung von Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit und Beweglichkeit, die Förderung sozialer Kompetenz (Toleranz, Umgang mit Gewinn und Niederlage), die ganzheitliche Entwicklungsförderung, die Verbesserung der Körperwahrnehmung.

„Und wir versuchen, den Kindern Selbstvertrauen zu geben“, erklärt Max Arbinger. „Da geht es auch mal alle gegen Max“, lacht Silke Söhl. „Max wurde von der Gruppe echt gut aufgenommen.“ Der 36-jährige kümmert sich mit Silke Söhl um die maximal zehn Kinder der Gruppe – und ist überhaupt kein Turner und typischer MTVler. „Fußballer und Tennisspieler“, ist Arbinger von sportswegen. Dazu noch ein Familienvater, der seine Kinder auch schon zum Sport beim MTV gebracht hat.

Dabei hat er die Langwedeler Löwen gesehen. „Was für einen Spaß die Kids hatten, Freude an der Bewegung.“ Zuhause, erzählt Max Arbinger, hat er dann zu seiner Frau gesagt, bei so einer Gruppe könne er sich eine Mitarbeit vorstellen. Nur ein ganz paar Wochen später suchte der MTV Langwedel Übungsleiterinnen, Übungsleiter, Helfer für das Kinderturnen, für die Reha-Gruppe. Zufälle gibt"s. Arbinger meldete sich und es passte sofort.

Klar, wenn die Langwedeler Löwen mit maximal zehn Kinder sowie Silke Söhl und Max Arbinger am Start sind, dann kann sich um jedes einzelne Kind gut gekümmert werden. „Ihnen wird Gelegenheit gegeben, sich in einem sicheren Raum nach ihren Bedürfnissen auszuprobieren und die Seele und den Körper zu stärken“, so Silke Söhl.

Angesprochen fühlen dürfen sich auch Eltern und Kinder, bei denen in den vergangenen zwei Jahren der Pandemie die Playstation (und ihre Kollegen) zum bevorzugten Trainingspartner geworden sind. Wenn die Kinder eine sogenannte Verordnung 56 für Rehasport von ihrem Arzt bekommen haben, müssen sie nicht Mitglied im Verein sein und werden.

Im ersten Lockdown trafen sich die Langwedeler Löwen tatsächlich auch zum Trainieren online im Zoom-Meeting. Das hat zwar erstaunlich gut geklappt, nachdem man sich erst einmal in das Medium eingefunden hatte. Aktuell trifft man sich aber viel lieber persönlich und selbstverständlich unter Einhaltung aller aktuellen Corona-Verordnungen in der MTV-Halle.

Wer Fragen hat, sich anmelden möchte, wendet sich an Silke Söhl, Telefon 0175 /  206 54 08 oder E-Mail kinderturnen@mtv-langwedel.de.

Wo wir hier gerade bei einem ungewöhnlichen Angebot eines Sportvereins sind, beim MTV haben sie noch prickelende Idee für neue Angebote. „Zum Beispiel die Langwedeler Ninja Warriors, Outdoorsport für Kids, Turnjungs, Walkinggruppen“, berichtet Silke Söhl. „Es gibt sogar freie Hallenzeiten, ein passendes Gelände und die Marsch ist gleich in der Nähe.“ Das klingt doch super. Gibt es da ein Problem, von Corona mal abgesehen?

Es fehlen sportbegeisterte Erwachsene und Jugendliche, die die Gruppen betreuen, gibt Söhl zu. Wer mitmachen möchte, muss nicht einmal mit einer Lizenz kommen. Der MTV unterstützt nur zu gern, wenn jemand ein entsprechendes Zertifikat erwerben möchte.

„Die Stunden werden nicht umsonst geleistet. Sie bringen ein zusätzliches Taschengeld. Aber das ist nicht das Wichtigste, es gibt den Übungsleitenden noch viel mehr: strahlende Kinderaugen, begeisterte Kids, zufriedene Sportler, ein toller Ausgleich zum Job, ein gutes Gefühl“, ist sich Söhl sicher. Das beste Beispiel für die Richtigkeit dieser Behauptung steht dabei neben ihr: Max Arbinger.

Wer nun Interesse an einem entsprechenden Engagement hat, der melde sich doch einfach über die E-Mail Adressen Kinderturnen@mtv-langwedel.de oder mtv-langwedel@web.de.

Auch interessant

Kommentare