Cluvenhagener Einrichtung schließt Werkstätten / Kreisweit 17 neue Fälle

Ausbruch in Waldheim-Wohngruppe

Corona-Ausbruch in einer Wohngruppe der Stiftung Waldheim. Jetzt sind die Türen anders als im Archivbild vorrübergehend geschlossen.
+
Corona-Ausbruch in einer Wohngruppe der Stiftung Waldheim. Jetzt sind die Türen anders als im Archivbild vorrübergehend geschlossen.

Verden – In einer Außenwohngruppe der Stiftung Waldheim hat es einen Ausbruch mit dem Coronavirus gegeben. Wie der Landkreis gestern meldete, sind fünf Frauen und zwei Männer, die in der Wohngruppe leben, sowie zwei betreuende Mitarbeiter der Gruppe an Covid-19 erkrankt. Das Gesundheitsamt des Landkreises Verden hat umgehend Maßnahmen zur Nachverfolgung der Infektionsketten eingeleitet und bereits die ersten unmittelbaren Kontaktpersonen getestet.

Über die neun Betroffenen hinaus meldete das Gesundheitsamt gestern acht weitere Neuinfizierte im Kreisgebiet. Mit 17 Infektionen ist das der höchste Zugang an Neuinfektionen an einem Tag seit dem Ausbruch im Oytener Pflegeheim Mitte Juni. Damals stieg die Zahl der Infizierten auf einen Schlag um 31 Fälle.

„Da die Bewohner in verschiedenen Bereichen der Waldheimwerkstätten tätig waren, werden die Werkstätten der Einrichtung bis zur genauen Klärung der Infektionswege in Absprache mit der Stiftungsleitung zunächst geschlossen“, heißt es in der Mitteilung des Landkreises. Damit solle eine unkontrollierte Weiterverbreitung des Erregers verhindert werden.

Wohngruppen und Unterkünfte der Stiftung Waldheim in Cluvenhagen sind von dem Ausbruch nicht betroffen, heißt es weiter. Die Außenwohngruppe sei nicht auf dem Gelände in Cluvenhagen untergebracht, heißt es aus der Einrichtung.

Die Waldheimgruppe besteht aus vier sozialen Einrichtungen, die in den Landkreisen Verden, Diepholz, Oldenburg und der Stadt Delmenhorst für die Belange von über 800 Menschen mit Behinderung eintreten, informiert die Organisation im Internet. Sie setze sich aus Stiftung Waldheim, Albertushof, Waldheim Werkstätten und Helene--Grulke-Schule zusammen. Das Stammhaus ist im Ortsteil Cluvenhagen im Flecken Langwedel. Die Stiftung Waldheim bietet ambulante und stationäre Wohn- und Betreuungsangebote. Die Waldheimwerkstätten sind eine anerkannte Werkstatt für Menschen mit Behinderung. Die Helene-Grulke-Schule ist eine Förderschule mit dem Schwerpunkt geistige Entwicklung. Die Leitung des Einrichtungsverbundes haben seit 2004 die Vorstände Dieter Haase und Carl-Georg Issing.

In der Zusammenfassung des Infektionsgeschehens im Landkreis von gestern Mittag berichtet das Gesundheitsamt, dass es sich bei den Neuerkrankten um neun Frauen und acht Männer handelt. Sechs Personen leben im Nordkreis, elf im Südkreis. Zum Nordkreis zählt der Landkreis die Städte und Gemeinden Achim, Ottersberg, Oyten und Thedinghausen, zum Südkreis die Stadt Verden sowie die Gemeinden Dörverden, Kirchlinteln und Langwedel.

Im Landkreis Verden sind mit Stand von gestern um 13 Uhr insgesamt 440 Personen nachweislich positiv auf das Coronavirus getestet worden. Von den infizierten Personen sind inzwischen 385 aus der häuslichen Quarantäne entlassen worden. Das sind vier genesene Patienten mehr als gestern.

Zur Zeit sind fünf Patienten in stationärer Behandlung. Acht Personen sind im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben. Der Wert der kumulativen Inzidenz der letzten sieben Tage, der sich auf 100 000 Einwohner bezieht, steigt mit dem Ausbruch und den weiteren Neuinfizierten auf 27,7.  kle

Auf 47 Corona-Patienten steigt die Zahl der Infizierten im Landkreis.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Die Schätze der zyprischen Küche in Larnaka genießen

Die Schätze der zyprischen Küche in Larnaka genießen

Ist ein Fahrradschutzbrief sinnvoll?

Ist ein Fahrradschutzbrief sinnvoll?

Debatte über Corona-Maßnahmen und Mitsprache des Bundestags

Debatte über Corona-Maßnahmen und Mitsprache des Bundestags

Ein Riesen-Cookie aus der Pfanne

Ein Riesen-Cookie aus der Pfanne

Meistgelesene Artikel

Corona: Erste Stufe überschritten

Corona: Erste Stufe überschritten

Corona: Erste Stufe überschritten
Einkauf in der Coronakrise: Respekt und Rücksicht im Verdener Supermarkt

Einkauf in der Coronakrise: Respekt und Rücksicht im Verdener Supermarkt

Einkauf in der Coronakrise: Respekt und Rücksicht im Verdener Supermarkt
EWE investiert 2,3 Millionen Euro

EWE investiert 2,3 Millionen Euro

EWE investiert 2,3 Millionen Euro
Georgstraße: Gefährlich dicht am Bus

Georgstraße: Gefährlich dicht am Bus

Georgstraße: Gefährlich dicht am Bus

Kommentare