Auftaktveranstaltung zum Langwedeler Adventskalender am Rathaus gelingt

Alle stimmen mit ein bei Kerzenschein und Spekulatius

+
Jule Bresagk, Alena-Isabell Blume und Mathilda-Josephin Sibbel (v. l.) erfreuten das Publikum mit den Lied „Die Liebe bist du“.

Langwedel - Von Inka Sommerfeld. Sie kamen in dicken Mänteln und Jacken, mit Schals und Handschuhen gegen die Kälte geschützt. Einige hatten Regenschirme dabei. Jung und Alt, Groß und Klein. Ihr Ziel: der Eingang des Langwedeler Rathauses.

Dort warteten Bürgermeister Andreas Brandt, mit den Händen in den Jackentaschen, und die Initiatorinnen der Gruppe „Langwedel in Aktion“, kurz Lia: Heike Stumpe, Alexandra Blume-Sibbel und Tamara Bresagk, um gemeinsam die erste Tür des Langwedeler Adventskalenders zu öffnen. Dafür hatte Brandt sein Akkordeon herausgekramt – er wollte seine Gäste mit bekannten Weihnachtsliedern in Stimmung bringen. Ein Auftakt, der gelang.

Die Stimmung war besinnlich, ganz so, wie es die Initiatorinnen gehofft hatten. Kerzen auf den Tischen, Spekulatius zum Knabbern, dazu Ruhe und Zeit zum Plaudern. Ach so: Die Texte der fünf Weihnachtslieder – alle Strophen – brauchte niemand auswendig zu kennen, denn die hatte Brandt kopiert und verteilt.

Dann ertönte auch schon das helle Gebimmel des kleinen Glöckchens, mit dem Blume-Sibbel den Beginn ankündigte. „Ich bin überwältigt, dass so viele gekommen sind“, freute sich Bresagk und strahlte die mehr als 20 Besucher an. „Holen wir den Posaunen- oder den Kinderchor?“, fragte Brandt launig und gab sogleich die Antwort: „Nein, singen können wir selbst.“ Also Hände aus den Taschen, Akkordeon umgehängt und los ging's.

„Seid ihr bereit?“, fragte der zum Musiker avancierte Bürgermeister. „Lasst uns froh und munter sein“ leitete die halbe Stunde Advent vor dem Rathaus ein. Alle sangen aus voller Kehle, und das klang richtig gut. Dann Beifall. Klar, für den musizierenden Gastgeber dort vorn. Der wiederum applaudierte dem Chor.

Das zweite Lied. „Ein Lied gegen den demographischen Wandel“, scherzte Brandt. Titel: „Ihr Kinderlein kommet“. Kurzes Lachen, dann Gesang, bevor geklatscht wurde. Ebenso bei den folgenden Liedern: „O du fröhliche“ und „Alle Jahre wieder“. „Das soll unser Motto für den Langwedeler Adventskalender sein“, meint Bresagk. Den Abschluss bildete der Wunsch vieler Kinder: „Leise rieselt der Schnee“.

Was ist der Langwedeler Adventskalender? „Wir wollen Besinnlichkeit in die Adventszeit bringen, einen Moment zum Innehalten. Jeden Abend um 18.30 Uhr öffnet jemand anderes im Flecken Langwedel für eine halbe Stunde seine Gartenpforte, um zum beschaulichen Treffen einzuladen. Es ist eine bunte Mischung an Gastgebern – unter anderem beteiligen sich Vereine und Geschäftsleute. Es wird gesungen, erzählt, musiziert oder geschnackt. Für die Gestaltung lässt jeder Gastgeber seiner Fantasie freien Lauf. Eingeladen sind nicht nur Nachbarn und Freunde, sondern Menschen jeden Alters und jeder Religion“, erklärte Bresagk. Also Advent für alle.

Heike Stumpe, Alexandra Blume-Sibbel und Tamara Bresagk hatten die Gruppe „Langwedel in Aktion“ im Sommer gegründet. Angeregt hatte Blume-Sibbel das Ganze. „Wir müssen was für Langwedel machen“, meinte sie damals. Ruckzuck war die Idee geboren, die Gruppe mit dem passenden Namen gegründet. Die erste Aktion fand kurz darauf statt: Saubermachen des Langwedeler Bahnhofs.

Im Herbst beschloss das Trio, den Langwedeler Adventskalender zu organisieren. „Wir wollten jede Ortschaft dabeihaben“, sagte Bresagk. Das hat nicht ganz geklappt, doch die Organisatorin ist zuversichtlich: „Im kommenden Jahr gelingt es uns sicher.“ Dass der Langwedeler Adventskalender vor dem Rathaus begann, ist also symbolisch zu sehen: Der Advent hat im Flecken Einzug gehalten.

Bevor die Sänger ihren Heimweg antraten, gab es noch eine Überraschung. Jule Bresagk, Alena-Isabell Blume und Mathilda-Josephin Sibbel kamen singend aus dem Dunkel vor die Rathaustür. Sie hatten das Lied „Die Liebe bist du“ ausgewählt. Andächtig hörten die Gäste zu. „Zum Abschluss zu singen ist uns spontan eingefallen“, erzählen die Drei, die im Jugendchor des Verdener Domgymnasiums mitmachen. Übrigens: Das Lied ist der Abschluss jeder Veranstaltung des Langwedeler Adventskalenders.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family

Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

„Lenna” im Kurpark

„Lenna” im Kurpark

Diese Fehler beim Wiegen passieren auch Ihnen

Diese Fehler beim Wiegen passieren auch Ihnen

Meistgelesene Artikel

Der brennende Mönch: Domfestspiele feiern eine überzeugende Premiere

Der brennende Mönch: Domfestspiele feiern eine überzeugende Premiere

Manchmal kitzelt's auch im Oyter See

Manchmal kitzelt's auch im Oyter See

Auto überschlägt sich auf der A27 bei Verden

Auto überschlägt sich auf der A27 bei Verden

Vorsicht gegenüber der Weser-Robbe

Vorsicht gegenüber der Weser-Robbe

Kommentare