24-jährige Langwedelerin Sarah Peper kreiert angesagte Motivtorten

Die sehen nicht nur gut aus, sie schmecken auch lecker

+
„Bananaaaaa!“ Die jüngste Kreation von Sarah Peper: eine großartig gelbe Miniontorte. Eigentlich viel zu schade zum Verputzen. Aber sie schmeckt auch noch so gut…

Langwedel - Von Desena Geist. Wer wünscht sich nicht mal eine richtig coole Torte zum Geburtstag, die Freunde und Verwandte vor Neid ganz gelb werden lässt? Die 24-jährige gelernte Versicherungskauffrau Sarah Peper hat sich genau das zum Hobby gemacht. Sie backt leidenschaftlich gerne Motivtorten.

Ihr jetziges Werk anlässlich eines 30. Geburtstages ist einer von Disneys „Minions“ aus Schokoladenbiscuit, Erdbeermarmelade, Erdbeerquarkcreme, italienischer Vanillebuttercreme und viel gelbem Fondant.

„Das Backen liegt mir wohl im Blut, da meine Mutter gelernte Konditorin ist“, erklärt Sarah Peper.

Dem Backen ist schon länger verfallen, seit März 2015 kreiert sie aber die unterschiedlichsten Tortenkunstwerke. Das nötige Wissen dafür hat sie sich im Internet über das Videoportal Youtube angeeignet, und hier findet sie auch immer wieder neue Inspirationen, Tricks und Kniffe. Außerdem gibt es Tortenwünsche, denen die Hobbybäckerin gerne nachkommt.

Einen Großteil ihrer Rezepte hat sie ebenfalls aus dem Internet von Youtube, von Backblogs oder tatsächlich mal aus Mamas Backbuch. Oft heißt es aber auch: Selbst ausprobieren und Rezepte ändern oder neu erfinden. Dabei gilt: „Es ist mir sehr wichtig, dass die Motivtorten nicht nur gut aussehen, sondern auch gut schmecken.“

Besonders an ihren Torten ist auch, dass alles selbst gemacht und handgefertigt ist. Die Herstellung einer Motivtorte dauert zwischen zwei und drei Tagen, was vom Schwierigkeitsgrad abhängig ist.

Damit Sarah Peper nicht durcheinander oder in Zeitdruck kommt, legt sich die Tortenkünstlerin vor dem Backen immer einen Fahrplan zurecht, an dem sie sich orientiert. Meist werden am ersten Tag die Tortenböden und die Cremes angefertigt und am zweiten und dritten Tag die Böden eingestrichen und mit Fondant bedeckt und dekoriert. Beim Backen kann die 24-Jährige entspannen, sich vom Alltag ablenken, sich in Geduld üben und Abwechslung bietet es auch.

Bereits zehn Torten hat Peper erfolgreich kreiert, wobei ihre ersten Versuche misslangen, wie die junge Langwedelerin zugibt. Doch Übung macht den Meister.

Im Dezember besuchte Sarah Peper einen Backkurs bei „Backzauber“ in Bremen, um die Basics richtig zu lernen und ihre Kuchen immer filigraner und schöner machen zu können.

Die Grundzutaten für ihre Kreationen besorgt Peper im Supermarkt, speziellere Dinge, wie Fondant, Pulverfarben etc. kauft sie in spezialisierten Backshops wie dem „Backzauber“ oder im Internet.

Auch beschränkt sich ihr Können nicht nur auf Torten, sie backt auch Cupcakes und Cake Pops (quasi Kuchen am Stil) und bringt diese gerne zu Einweihungsfeiern oder zu Tischtennistunieren mit, an denen sie teilnimmt mit.

Die Hobbybäckerin hat bereits so viel positives Feedback von Familie, Freunden und Bekannten bekommen – da bleibt ihr gar nichts anderes übrig, als weiter essbare Kunstwerke zu schaffen. Was gut passt, da ihr das Backen ja auch so ausgesprochen Spaß und Freude bereitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

20. Etappe: Froome hat vierten Toursieg so gut wie sicher

20. Etappe: Froome hat vierten Toursieg so gut wie sicher

Gute Stimmung auf dem Campingplatz beim Deichbrand

Gute Stimmung auf dem Campingplatz beim Deichbrand

Bartels trifft gegen Ex-Club, aber Werder verliert

Bartels trifft gegen Ex-Club, aber Werder verliert

Israel nimmt nach Anschlag Bruder des Attentäters fest

Israel nimmt nach Anschlag Bruder des Attentäters fest

Meistgelesene Artikel

22 Tonnen Äpfel auf Fahrbahn: A27 bei Verden gesperrt

22 Tonnen Äpfel auf Fahrbahn: A27 bei Verden gesperrt

Der brennende Mönch: Domfestspiele feiern eine überzeugende Premiere

Der brennende Mönch: Domfestspiele feiern eine überzeugende Premiere

Der brennende Mönch zündet in Verden

Der brennende Mönch zündet in Verden

Menschen an der  Elfenbeinküste: „Sie erleben die Hölle mit Folter und Vergewaltigung“

Menschen an der  Elfenbeinküste: „Sie erleben die Hölle mit Folter und Vergewaltigung“

Kommentare