4. Etelser Schlossparkvergnügen am kommenden Wochenende mit über 90 Ausstellern und üppigem Rahmenprogramm

„Kultur, Kunsthandwerk, Kulinarisches“

Vor zwei Jahren zog es insgesamt rund 10 000 Besucher zum Schlossparkvergnügen nach Etelsen. Auf mindestens ähnliche Zahlen hoffen an diesem Wochenende Veranstalter und Schlossparkverein.

Etelsen - · Nur noch wenige Tage, dann öffnen sich die Pforten zum „4. Etelser Schlossparkvergnügen“ am 31. Juli und 1. August. Am Samstag und Sonntag von jeweils 11 bis 18 Uhr erwartet den Besucher ein abwechslungsreicher Markt mit über 90 Ausstellern aus dem gesamten Bundesgebiet. Unter dem Motto: „Kultur, Kunsthandwerk und Kulinarisches“ ist diese Veranstaltung ein Fest für alle Sinne und einzigartig in dieser Region.

Mit dabei sind über 60 professionelle Kunsthandwerker, wie Töpfer, Drechsler, Schneider Gold- und Silberschmiede oder Keramiker. Ein gutes Dutzend Erzeuger von Lebensmittelprodukten, wie Senf, Honig oder Marmeladen, Ölen oder Essigen sowie verschiedene Gärtnereien und Händler mit einer Vielzahl von Pflanzen und Gartendekoartikeln runden das vielfältige Angebot an zumeist handgefertigten Produkten und Waren ab.

Für das leibliche Wohl sorgen ein großes Cafe mit hausgemachten Kuchen und Torten, holländische Poffertjes, Elsässer Flammkuchen, eine Kräuterbäckerei oder vegetarische Falafel.

So abwechslungsreich wie das Angebot an Ausstellern und deren Produkten ist auch das Rahmenprogramm an beiden Tagen. So sorgen unterschiedliche Musikdarbietungen dafür, dass für jeden Geschmack garantiert etwas dabei ist.

Zu hören ist beispielsweise klassische Kaffeehausmusik von dem Familien-Quartett „Romeo & Julia“, zünftige Blasmusik von der Daverdener Blaskapelle oder rock-poppige Coverstücke der Verdener Band „Migou“ oder soulig wird es mit der Gruppe „Souly“.

Insgesamt treten ein Dutzend Musikgruppen während der zwei Markttage auf. Und während die Erwachsenen in das bunte Markttreiben eintauchen und sich begeistern lassen, gibt es für die jüngsten Besucher ebenso ein mitreißendes und kreatives (Mitmach)-Programm.

Unter anderem sorgen zwei Hüpfburgen und eine Strohburg zum Toben, verschiedenen Stände laden ein zum Schminken und Basteln und am Samstag und Sonntag, jeweils um 14 und 16 Uhr, lädt der Ottersberger Kinderliedermacher Werner Winkel im Zirkuszelt zum Mitsingen ein.

Interessant für große und kleine Besucher ist im Übrigen auch der Informationsstand des Orden Deutscher Falkoniere, wo lebende Greifvögel, wie Uhu oder Wanderfalke, zu bestaunen sind.

So hofft der Veranstalter Christian Nehrke, zusammen mit dem Vorstand des Schloßparkvereins Etelsen e. V., das an diesem letzten Ferienwochenende wieder viele Menschen diesem einzigartigen Markt einen Besuch abstatten werden.

Beim letzten Schloßparkvergnügen 2008 tummelten sich immerhin 10 000 Besucher über das gesamte Wochenende verteilt auf dem traumhaften Gelände.

Der Eintritt ist für eine Veranstaltung dieser Art sehr besucher- und familienfreundlich, so die Veranstalter, er beträgt für Erwachsene vier Euro, für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren ist der Eintritt frei.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Krawalle bei Protesten gegen Rentenreform in Frankreich

Krawalle bei Protesten gegen Rentenreform in Frankreich

Weihnachtsbasar der Oberschule Dörverden

Weihnachtsbasar der Oberschule Dörverden

Bei Bahn und Metro geht fast nichts mehr in Paris

Bei Bahn und Metro geht fast nichts mehr in Paris

Schweinepest breitet sich weiter in Polen aus

Schweinepest breitet sich weiter in Polen aus

Meistgelesene Artikel

Auszug aus Pflegeheim droht: 96-Jährige kann Kosten nicht mehr aufbringen

Auszug aus Pflegeheim droht: 96-Jährige kann Kosten nicht mehr aufbringen

Pastorin will Gräberfeld für Sternenkinder auf Lunser Friedhof einrichten

Pastorin will Gräberfeld für Sternenkinder auf Lunser Friedhof einrichten

UVP-Pflicht für Gas-Bohrungen

UVP-Pflicht für Gas-Bohrungen

1.000 Teilnehmer bei Fridays-for-Future-Demo in Verden: Ortsgruppe im Gespräch

1.000 Teilnehmer bei Fridays-for-Future-Demo in Verden: Ortsgruppe im Gespräch

Kommentare