Kirchlinteln und Gifhorn

Zwei Wölfe bei Verkehrsunfällen in Niedersachsen getötet

Gifhorn/Kirchlinteln - In den ersten Tagen des neuen Jahres sind gleich zwei Wölfe auf Niedersachsens Straßen ums Leben gekommen. Damit wurden seit Anfang 2003 landesweit 31 Wölfe getötet, wie eine Sprecherin des Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz am Mittwoch sagte.

Häufigste Todesursache waren Verkehrsunfälle, insgesamt starben dabei 22 Tiere. Die jüngsten Fälle ereigneten sich in den Landkreisen Gifhorn und Verden. So wurde ein Tier am am Dienstag auf der A27 bei Kirchlinteln verendet aufgefunden, das Geschlecht war zunächst unbekannt. 

Am frühen Mittwochmorgen wurde auf der B4 bei Gifhorn eine tote Wölfin gefunden. „Aufgrund der Spurenlage geht die Polizei in beiden Fällen von einem Verkehrsunfall aus", hieß es. - dpa

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa-avis

Das könnte Sie auch interessieren

UN: 5000 Menschen fliehen aus kurdischer Enklave Afrin

UN: 5000 Menschen fliehen aus kurdischer Enklave Afrin

Die Emanzipation des Wurzelgemüses

Die Emanzipation des Wurzelgemüses

DS DS7 Crossback im Test: Pretiose aus Paris

DS DS7 Crossback im Test: Pretiose aus Paris

Online auf hoher See: Als IT-Managerin an Bord

Online auf hoher See: Als IT-Managerin an Bord

Meistgelesene Artikel

Junge Landwirte mit dem Trecker zur Demonstration in Berlin

Junge Landwirte mit dem Trecker zur Demonstration in Berlin

18 Hunde und 124 Katzen derzeit im Verdener Tierheim

18 Hunde und 124 Katzen derzeit im Verdener Tierheim

Riesen-Ansturm am Kreisel: Wohnungen teilweise verlost

Riesen-Ansturm am Kreisel: Wohnungen teilweise verlost

Herbert Teppenkamp: „Wäre lieber bei Bundeswehr geblieben“

Herbert Teppenkamp: „Wäre lieber bei Bundeswehr geblieben“

Kommentare