Kirchlinteln und Gifhorn

Zwei Wölfe bei Verkehrsunfällen in Niedersachsen getötet

Gifhorn/Kirchlinteln - In den ersten Tagen des neuen Jahres sind gleich zwei Wölfe auf Niedersachsens Straßen ums Leben gekommen. Damit wurden seit Anfang 2003 landesweit 31 Wölfe getötet, wie eine Sprecherin des Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz am Mittwoch sagte.

Häufigste Todesursache waren Verkehrsunfälle, insgesamt starben dabei 22 Tiere. Die jüngsten Fälle ereigneten sich in den Landkreisen Gifhorn und Verden. So wurde ein Tier am am Dienstag auf der A27 bei Kirchlinteln verendet aufgefunden, das Geschlecht war zunächst unbekannt. 

Am frühen Mittwochmorgen wurde auf der B4 bei Gifhorn eine tote Wölfin gefunden. „Aufgrund der Spurenlage geht die Polizei in beiden Fällen von einem Verkehrsunfall aus", hieß es. - dpa

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa-avis

Das könnte Sie auch interessieren

Diese Dinge sollten Sie schleunigst aus Ihrem Wohnzimmer entfernen

Diese Dinge sollten Sie schleunigst aus Ihrem Wohnzimmer entfernen

Deichbrand-Festival: Party am Freitag

Deichbrand-Festival: Party am Freitag

Fotostrecke: Werder verliert Testkick gegen Köln

Fotostrecke: Werder verliert Testkick gegen Köln

Deichbrand Festival am Freitag: Beste Stimmung unter den Festivalisten

Deichbrand Festival am Freitag: Beste Stimmung unter den Festivalisten

Meistgelesene Artikel

Weißes Pulver löst Gefahrgut-Einsätze in Kreisverwaltung und Sparkasse aus

Weißes Pulver löst Gefahrgut-Einsätze in Kreisverwaltung und Sparkasse aus

Frank Tödter regiert nun das Völkerser Schützenvolk

Frank Tödter regiert nun das Völkerser Schützenvolk

Baugebiet Schneiderburg II: Investor will bald anfangen zu bauen

Baugebiet Schneiderburg II: Investor will bald anfangen zu bauen

Weißes Pulver an vier Orten in Verden und Thedinghausen

Weißes Pulver an vier Orten in Verden und Thedinghausen

Kommentare