Treffen mit einer lebenden Legende

Armser Olaf Gutknecht trifft Rockmusiker Gene Simmons von Kiss

+
Olaf Gutknecht (r.) und Gene Simmons strecken die Zungen raus – typisch für den Kiss-Sänger. Nach diesem Foto nahm der Star sogar die Sonnenbrille ab. Das macht er nicht oft.

Armsen/Frankfurt - Olaf Gutknecht aus Armsen liebt Rockmusik. „Schon seit ich ein kleiner Junge war“, berichtet der heute 53-Jährige. Besonders angetan haben es ihm die großen Bands und Musiker der 70er- und 80erJahre wie Whitesnake, Europe, Van Halen, White Lion, Uriah Heep oder Deep Purple. Nun ist für Gutknecht ein großer Traum in Erfüllung gegangen. Er durfte in Frankfurt einen seiner Helden treffen: Gene Simmons, den Sänger der legendären Band Kiss.

Hintergrund war, dass Gene Simmons derzeit seinen Fans „The Vault“ offeriert, ein außergewöhnliches Boxset mit mehr als 150 unveröffentlichten Songs. Das hat einen stolzen Preis – 2000 Dollar kostet der fast zwanzig Kilogramm schwere Tresor. Dafür überreicht Simmons das gute Stück an ausgewählten Orten persönlich an die Käufer. „Ich habe mir die Box nicht selbst gekauft, aber mein Kumpel Hajo Müller hat mich zum Glück zu seinem Termin mit Gene Simmons in Frankfurt mitgenommen“, berichtet Gutknecht.

Klar, dass Gutknecht als echter Fan diese Chance nicht verstreichen ließ. Der Armser mag nicht nur die Musik, sondern auch die Lebenseinstellung des Kiss-Sängers. Der sei nämlich gar nicht so der Bösewicht, als der er sich manchmal inszeniert. „Er raucht nicht, trinkt nicht und nimmt keine Drogen. Er hörte immer auf seine Mutter und arbeitete schon als Teenager hart. Das hat ihn bis heute geprägt“, erzählt Gutknecht über sein Idol.

Das Treffen hätte besser nicht laufen können, berichtet der Armser Rockmusikfan. „Simmons war sehr, sehr nett. Ich hatte ihm im Vorfeld ein Fotoalbum zusammengestellt, als Geschenk – und um ihm meinen Respekt zu erweisen.“ Zuerst habe leider eine Security-Kraft das Paket aufgerissen, aus Sicherheitsgründen. „Aber als Simmons es dann in den Händen hielt, war er sehr beeindruckt“, schildert Gutknecht die Begegnung mit der lebenden Legende. 

Hier ist Olaf Gutknecht aus Armsen mit einer deutschen Rockmusik-Ikone zu sehen: Doro Pesch.

Für gemeinsame Fotos habe der Kiss-Sänger dann sogar seine Sonnenbrille abgenommen. „Ein seltener Anblick“, weiß Gutknecht. „Für mich ist mit diesem Treffen ein Kindheitstraum in Erfüllung gegangen.“

Dabei ist die Begegnung zwischen Olaf Gutknecht und einem Rockstar überhaupt keine Seltenheit. „Ich habe in über 30 Jahren auf Konzerten viele andere bekannte Musiker getroffen“, berichtet der Armser schmunzelnd. „Und auch mit ihnen habe ich gemeinsame Fotos gemacht. Teilweise mit einzelnen Mitgliedern, teilweise mit kompletten Gruppen.“ Aber Gene Simmons sei doch etwas ganz besonders gewesen.

Einen Traum hat der Rockmusikfan schon noch: „Es wäre unglaublich, einmal David Lee Roth, den Sänger von Van Halen kennenzulernen.“ Das habe Gutknecht vor einigen Jahren einmal fast geschafft, seine Chance dann aber leider doch knapp verpasst. „Ich glaube, das wird auch nichts mehr. Denn ich fürchte, die werden nicht mehr in Europa spielen“, so Gutknecht.  rei

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

DFB-Pokal: Blamage für Frankfurt - Werder im Torrausch, VfB ist raus

DFB-Pokal: Blamage für Frankfurt - Werder im Torrausch, VfB ist raus

Genua nimmt Abschied von den Opfern des Brückeneinsturzes

Genua nimmt Abschied von den Opfern des Brückeneinsturzes

Stein- und Flaschenwürfe bei Protest gegen Neonazi-Aufmarsch

Stein- und Flaschenwürfe bei Protest gegen Neonazi-Aufmarsch

La Strada in Rotenburg - der Samstag 

La Strada in Rotenburg - der Samstag 

Meistgelesene Artikel

Verfolgungsjagd durch die Verdener Innenstadt endet mit Kollision 

Verfolgungsjagd durch die Verdener Innenstadt endet mit Kollision 

Passanten entdecken schwer verletzten Mann 

Passanten entdecken schwer verletzten Mann 

Eskalierende Gewalt: Familien gehen aufeinander los

Eskalierende Gewalt: Familien gehen aufeinander los

Nach Unfall: Anwohner räumen auf

Nach Unfall: Anwohner räumen auf

Kommentare