Theater-AG der Lindhoopschule freut sich auf die Premiere ihres neuen Stücks

Erste Liebe – wie peinlich

+
Zum ersten Mal verliebt: Luzie (Sophie Drewes) möchte Jakob (Hannes Moje) näherkommen.

Kirchlinteln - Es ist ein ganz gewöhnlicher Tag: die üblichen Reibereien mit den spießigen Eltern, der gewohnt öde Unterricht und das etwas nervige, coole Imponiergehabe der Jungs. Und dann passiert doch etwas Besonderes in Luzies Leben. „Wie peinlich ist das denn?“, heißt das Stück, das die Theater-AG der Schule am Lindhoop derzeit einstudiert. Nächste Woche, Mittwoch, 24. Juni, 19.30 Uhr, ist die Premiere in der Aula.

„Ist ´ne ganz schön große Truppe dieses Jahr“, sagt Lehrer Werner Triebel, der alle Hände voll damit zu tun hat, die Proben zu koordinieren. Kein Wunder: 25 junge Schauspieler gehören in diesem Schuljahr der AG an – dazu kommen noch einmal zehn Jugendliche, die sich um Technik und Bühnenaufbau kümmern. Während der Proben wirbeln sie alle durch die Aula: Der eine baut noch schnell etwas auf, der andere sucht seine Texte, der dritte ist noch nicht ganz zufrieden mit seinem Kostüm. Trotzdem sind alle, wenn es darauf ankommt, hochkonzentriert, und versuchen, ihre Figuren mit viel Gefühl darzustellen.

Im Oktober vergangenen Jahres habe man sich für das Stück entschieden. Die Rollen waren schnell verteilt, Ärger gab es dabei nicht. Im Prinzip gehe es in dem Stück aus der Feder von Peter Haus, erklären die Acht-, Neunt- und Zehntklässler, um den ganz normalen Wahnsinn im Alltag von Jugendlichen. Im Mittelpunkt stehe ein junges Mädchen, Luzie. Die ist schwer verliebt in Jakob, und bekommt deswegen kaum mit, dass sich Felix, der Neue, für sie interessiert. „Eigentlich eine klassische Dreiecksgeschichte“, sagen die Jugendlichen lachend. Es gebe lustige, aber auch traurige und nachdenklich machende Momente. Sich zum ersten Mal zu verlieben und dennoch einen Tagesablauf mit Eltern, Klassenkameraden und dem großen Schwarm zu bewältigen, ist halt nicht so ganz einfach.

Das Theaterstück über die erste Liebe besticht durch geschickt inszenierte innere Monologe der Figuren, dank derer die Zuschauer einen Blick in die Gedankenwelt der Jugendlichen werfen können. Wie es ausgeht, wer am Ende wen bekommt – das wollen die Schüler noch nicht verraten.

Die Premiere ist am Mittwoch, 24. Juni, 19.30 Uhr, in der Aula. Eine weitere Aufführung ist am Freitag, 26. Juni, ebenfalls um 19.30 Uhr. Der Eintritt kostet fünf, ermäßigt drei Euro. Nicht nur die Familien der jungen Darsteller sind herzlich eingeladen, auch alle anderen Interessierten sind willkommen.

rei

Mehr zum Thema:

Klein-Kanada im Karwendel: Mautstraßen im Tölzer Land

Klein-Kanada im Karwendel: Mautstraßen im Tölzer Land

Mercedes-AMG GT Roadster: Sturmwarnung aus Stuttgart

Mercedes-AMG GT Roadster: Sturmwarnung aus Stuttgart

Geheimdienst-Kontrolleure: Umgang mit Gefährdern neu ordnen

Geheimdienst-Kontrolleure: Umgang mit Gefährdern neu ordnen

Tim Wiese gibt Autogrammstunde in Apotheke

Tim Wiese gibt Autogrammstunde in Apotheke

Meistgelesene Artikel

Wartehäuschenbau unter keinem guten Stern

Wartehäuschenbau unter keinem guten Stern

Mit 2,24 Promille in einen Vorgarten

Mit 2,24 Promille in einen Vorgarten

Kreatives mit Kehrseite inklusive

Kreatives mit Kehrseite inklusive

Achimer Wolfgang Mindermann singt in der Elbphilharmonie

Achimer Wolfgang Mindermann singt in der Elbphilharmonie

Kommentare