Alternatives Konzept

Straße soll Allee-Charakter behalten

+
Dieser Gehölzstreifen soll als Biotopvernetzung erhalten bleiben und gleichzeitig der Oberflächenentwässerung dienen.

Kirchlinteln – Eine Interessentenliste im Kirchlintler Rathaus weist nach Verwaltungsangaben aktuell mehr als 80 ernsthaft bauwillige Bürger aus, die in der Ortschaft Kirchlinteln auf der Suche nach einem Grundstück sind. Daher entwickelt der Gemeinderat derzeit gemeinsam mit der Verwaltung parallel drei potenzielle Wohnbaugebiete jenseits von allen früher mal festgelegten Prioritätenlisten.

So soll Stillstand vermieden werden, falls es bei einem Gebiet zu planerischen Verzögerungen durch etwaige Hürden bei der Umsetzung kommen könnte. Es muss beispielsweise beim Gebiet „Heidberg“ noch ein komplexes Entwässerungskonzept ausgearbeitet werden.

Deswegen befasste sich der Bauausschuss auch erneut mit dem umstrittenen Baugebiet „Ritterallee II“. Bei der jüngsten Sitzung wurde nun ein alternatives städtebauliches Konzept durch Ullrich Ingenieurplanungen (UIP) vorgestellt. Dies erfolgte auf der Basis eines Forstgutachtens. Demnach sei in dem Wald ein Bestand an nicht heimischen Douglasien und Roteichen festgestellt worden, aber es gebe dort auch schützenswerte Stieleichen am Eichendorffweg sowie Kiefern, die erhalten werden sollten. 

Die Eichen seien wichtige Orientierungspunkte für die heimische Fledermauspopulation, auch wenn im besagten Forst selbst kein Fledermausbesatz gefunden werden konnte. Der angrenzende Lindhoop ist allerdings in Reichweite der kleinen Säugetiere. In diesem Laubwald gebe es viele geeignete Nisthöhlen. Der Nabu-Ortsvereinsvorsitzende Gustav Schindler bestätigte am Rande der Sitzung, dass die Stieleichen für die Tiere sehr wichtig auch als Jagdrevier seien.

Entsprechend dieser Informationen gab es eine Abstimmung mit der unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Verden, um einen möglichst großen Baumerhalt im Sinne des Naturschutzes in Einklang mit der Schaffung von Baugrundstücken zu bringen. Unter dieser Prämisse erarbeitete UIP mehrere Vorschläge mit unterschiedlichen Erschließungen des Wohngebietes.

Letztendlich votierte der Ausschuss bei einer Gegenstimme (Frank-Peter Seemann, Grüne) für folgende Variante. Die Stieleichen sollen stehen bleiben und mit einem Gehölzstreifen zwischen Ritterallee I und II als Biotopvernetzung mit dem Lindhoop verbunden werden.

An der Ritterallee, im Süden, soll ebenfalls ein Streifen des Bestandsforstes erhalten bleiben, wodurch die Baugrenze insgesamt nach Norden verschoben wird und der Wald südlich der Allee unangetastet bleibt. Damit soll der echte Allee-Eindruck bestehen bleiben, eben mit Bäumen auf beiden Straßenseiten. Dieser Baumstreifen soll auch mehr Standsicherheit haben als Einzelbäume.

Entlang der öffentlichen Erschließungsstraße sollen neue Einzelbäume gepflanzt werden. Auch das Hügelgrab bleibe erhalten. Zusätzlich müssten einzelne private Stichstraßen bestimmte Grundstücke anbinden. Aus der Einwohnerschaft kam der Vorschlag, die geplante Sackgasse in ein U umzuwandeln und damit unter anderem mehr Platz für die Entwässerung der Ritterallee I und des Schäferhofs zu bekommen. Dies soll nun weiter geprüft werden.  

lee

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Erdbeermarkt in Asendorf

Erdbeermarkt in Asendorf

Feuerwehr-Wettbewerbe der Samtgemeinde Bothel

Feuerwehr-Wettbewerbe der Samtgemeinde Bothel

UN-Konferenz: Zehn Tage für den Klimaschutz

UN-Konferenz: Zehn Tage für den Klimaschutz

Wie schützt man sich vor Einbruch?

Wie schützt man sich vor Einbruch?

Meistgelesene Artikel

Stadtfest erweist sich als Magnet: Ganz Achim ist aus dem Häuschen

Stadtfest erweist sich als Magnet: Ganz Achim ist aus dem Häuschen

Vereint bei der guten Sache

Vereint bei der guten Sache

Bürgermeister-Stichwahlen: Die Ergebnisse aus Stuhr, Oyten und Verden 

Bürgermeister-Stichwahlen: Die Ergebnisse aus Stuhr, Oyten und Verden 

Lutz Brockmann bleibt Verdener Bürgermeister

Lutz Brockmann bleibt Verdener Bürgermeister

Kommentare