Fahrzeug ist bestellt

Spuckschutz im Bürgerbus: Verein bereitet sich auf Neustart vor

Im Bürgerbus wurde ein Spuckschutz eingebaut. Fotos: Meyer
+
Im Bürgerbus wurde ein Spuckschutz eingebaut.

Kirchlinteln - Seit dem 16. März fährt der Kirchlintler Bürgerbus keine Touren mehr durch die Gemeinde. Das sind über fünf Wochen Stillstand – verursacht durch die Corona-Pandemie. Um für einen baldigen Neustart gewappnet zu sein, wurde jetzt ein Spuckschutz eingebaut. „In der Tischlerei Dreyer in Armsen wurde hervorragende Arbeit geleistet, es rappelt nichts während der Fahrt“, freut sich Bürgerbusvereinsvorsitzender Rüdiger Klinge. Bei der Vorstellung des einzigartigen Schutzes für die Fahrer führt die Probefahrt über das Kopfsteinpflaster an der St.-Petri-Kirche vorbei.

Der Platz beim Einstieg wird nicht beeinträchtigt und bleibt in seiner ursprünglichen Größe erhalten. Die Behindertenfreundlichkeit ist weiterhin gegeben, weil die Rampe problemlos ausgeklappt werden kann und Fahrgäste mit Rollatoren haben Platz ebenso wie Kinderwagen. „Das war das Prinzip der Überlegungen“, sagt Klinge. Durch eine Öffnung sei zudem der Fahrkartenverkauf gewährleistet.

Es gab im Vorfeld viele Denkansätze, um den Einbau zu optimieren. Voraussetzung für Klinge war, „dass alles wieder abschraubbar sein muss“.

Klinge: „Jetzt fahre ich noch zum Tüv, um prüfen zu lassen, ob alles in Ordnung mit dem Einbau ist; Vorschriften hierfür gibt es wohl nicht.“ Neben dem Ottersberger Bürgerbus ist der Kirchlintler das zweite Fahrzeug mit dieser Schutzvorrichtung.

Der achtsitzige Bürgerbus wurde im Februar 2015 in Dienst genommen und hat seitdem rund 380.000 Kilometer gelaufen. „Ein neuer Bus ist bestellt und sollte im August kommen. Durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie wird sich dieser Termin nicht halten lassen“, so Klinge. Eine Verschiebung der Lieferung bis in den November hinein wurde von der Herstellerfirma schon schriftlich mitgeteilt, allerdings ohne Gewähr.

Neue Busse können bestellt werden, wenn innerhalb von sieben Jahren eine Laufleistung von höchstens 250 .000 Kilometer erreicht wird. „Wenn ein Bus mehr als 250.000 Kilometer erreicht hat, kann der jeweilige Bürgerbusverein schon nach fünf Jahren ein neues Fahrzeug beantragen“, betont der Vereinsvorsitzende. Rund 75.000 Kilometer werden von den ehrenamtlichen Fahrern jedes Jahr im Geestbezirk der Gemeinde mit dem Bürgerbus gefahren.

Der jetzt bestellte neue Bürgerbus ist nach 2015 schon das zweite Fahrzeug, um dessen Bestellung sich Rüdiger Klinge gekümmert hat. Der erste Mehrsitzer, der 2009 in Dienst gestellt wurde, läuft immer noch bei Allerbus in Verden und hat mittlerweile schon rund 550.000 Kilometer runter.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Ohne eigenes Auto mobil auf dem Land

Ohne eigenes Auto mobil auf dem Land

„Wer ist diese Mannschaft, die da gegen Gladbach spielt?“ Netzreaktionen zu #SVWBMG

„Wer ist diese Mannschaft, die da gegen Gladbach spielt?“ Netzreaktionen zu #SVWBMG

Italiens Topattraktionen öffnen wieder

Italiens Topattraktionen öffnen wieder

Leipzig schwächelt im Titelkampf - Nächster Schalke-Dämpfer

Leipzig schwächelt im Titelkampf - Nächster Schalke-Dämpfer

Meistgelesene Artikel

Drei Flussarme in Hiddestorf

Drei Flussarme in Hiddestorf

Fernab vom Trubel der Volksfeste

Fernab vom Trubel der Volksfeste

VW-Dieselgate: Verdener Anwalt führt Musterprozess mit 21.000 Klägern

VW-Dieselgate: Verdener Anwalt führt Musterprozess mit 21.000 Klägern

Neustart für das Verwell

Neustart für das Verwell

Kommentare