Zahlreiche Helfer im Einsatz

23. Volkslauf durch den Lindhoop mit 200 Startern

+
Die Kinder und Schüler beim Start ihres Laufs.

Kirchlinteln - Von Hermann Meyer. Die Bambinis bekamen gleich den ersten großen Applaus. Die Kleinsten starteten als erste beim 23. Volkslauf durch den Lindhoop. Und wie in den Jahren zuvor nahmen Anwohner der Straße Am Schäferhof die Gelegenheit wahr, sich einen schönen Nachmittag bei Kaffee und Kuchen zu machen und nebenbei eine sportliche Veranstaltung und natürlich die Sportler mit kräftigem Applaus und lauten Anfeuerungsrufen zu unterstützen. „Wir machen das schon ziemlich lange und freuen uns, dass wir draußen sitzen können“, sagte Hermann Diercks gut gelaunt.

Ulrich Winkelvos vom Lauftreff des TSV Kirchlinteln, der den Lindhooplauf veranstaltet, wies die Kinder und Schüler beim Start darauf hin, dass sie durch den Lindhoop laufen. Hier gebe es Waldwege, die uneben und mit Baumwurzeln durchzogen sind. „Alle Wurzeln haben wir mit weißer Farbe markiert“, ergänzte Frieder Reinhardt, „damit wirklich nichts passieren kann.“ Und zum schönen Wetter, das so richtig zum Laufen animiere, sagte Winkelvos: „Immer, wenn wir laufen, haben wir Sonnenschein.“ Zumindest galt das in den vergangenen Jahren. Es gab aber auch verregnete Läufe. „Angefangen haben wir 1995, Anlass war der 75. Geburtstag des Vereins“, erinnerte sich Winkelvos. „Bei strömendem Regen mussten wir damals Pfützen mit Mineralgemisch füllen, zur Sicherheit der Läufer.“

Im Anschluss an die Läufe trafen sich alle Akteure im Vereinsheim des TSV. „Wo gibt es das noch, dass zwei Stunden nach den Wettbewerben die Menschen sitzen bleiben, wie hier bei uns?“ Es sei eben sehr familiär hier, so Mitorganisator Frieder Reinhardt.

Die meisten Läufer gingen beim 5200-Meter-Lauf auf die Strecke, die durch den Wald führte.

Das Organisationsteam besteht aus zehn Sportlern aus dem Lauftreff, die von weiteren Helfern bei dieser Großveranstaltung unterstützt werden. „Freiwillige, die sonst nichts mit dem Laufen am Hut haben, kommen, springen ein.“ Es sei eine schöne Sache, dass so viele sie unterstützen, sagte Reinhardt. Schon um 9 Uhr trafen sich am Wettkampftag die Helfer im Vereinsheim, um Brötchen und Brote für die Läufer zu schmieren.

Die heiße Phase zur Vorbereitung dieses überregionalen Lauftreffs beginnt Mitte Juli. „Aber schon bei unserer jährlichen Kohl-und-Pinkel-Tour wird über die Veranstaltung gesprochen“, erklärte Reinhardt. Am Montag vor dem Lindhooplauf kommt eine Gruppe zusammen, um die Außenanlage des TSV-Heims zu säubern und zu pflegen. Es gebe viele Kleinigkeiten, an die man denken müsse, so der Sportler.

Dass sich die Läufer in Kirchlinteln wohlfühlen, zeigt die Resonanz. Diesmal waren gut 200 Sportler gekommen, darunter viele Stammläufer. Das spreche für den guten Ruf des Lindhooplaufs, sagte Reinhardt. Ein Läufer aus Cuxhaven sei schon seit 25 Jahren dabei. Die jüngsten Teilnehmer in diesem Jahr waren drei und vier Jahre, die ältesten 67 und 77 Jahre alt. Die Senioren sind die Strecke über 5,2 Kilometer gelaufen.

„Wir wollen keine Massenveranstaltung, 200 Teilnehmer sind der richtige Rahmen“, so Winkelvos.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

"Bares für Rares": Das waren die fünf teuersten Schätze

"Bares für Rares": Das waren die fünf teuersten Schätze

Stimmungsvolle Weihnachtsgala in der Grundschule Hoya

Stimmungsvolle Weihnachtsgala in der Grundschule Hoya

Alles über die Computermaus

Alles über die Computermaus

Nur für Erwachsene: Urlaub ohne Kinder ist kein Tabu mehr

Nur für Erwachsene: Urlaub ohne Kinder ist kein Tabu mehr

Meistgelesene Artikel

Kinder-Second-Hand-Basars überreicht 650 Euro an „Café Wir in Achim“

Kinder-Second-Hand-Basars überreicht 650 Euro an „Café Wir in Achim“

„Das erste Buch“ wird an alle Erstklässler in Oyten und Sagehorn verschenkt

„Das erste Buch“ wird an alle Erstklässler in Oyten und Sagehorn verschenkt

Unbekannter verschenkt in Verden Teddy an kleines Mädchen

Unbekannter verschenkt in Verden Teddy an kleines Mädchen

Luttumer Grundschüler setzen Zwiebeln

Luttumer Grundschüler setzen Zwiebeln

Kommentare