1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Verden
  4. Kirchlinteln

Solide Basis für den Markt am Lintler Krug

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Reike Raczkowski

Kommentare

Zwei Männer und eine Frau stehen vor einem Fachwerkgebäude und schauen in Unterlagen.
Mitten in der Planung des nächsten Marktes am Lintler Krug: Marktmeister Dieter Hesterman mit dem ersten Vorsitzenden Jörg Schumacher und der zweiten Vorsitzenden Nadine Suchert (v.l.). © Raczkowski

Feinste Leckereien vom Landwirt nebenan, schöne Geschenkideen und ein Klönschnack mit alten Bekannten: Viele Kirchlintler freuen sich schon auf den nächsten, mittlerweile dritten Markt am Lintler Krug, der am Samstag, 2. April, stattfindet. Damit das neue örtliche Highlight künftig auf sicheren Füßen steht, hat sich jetzt ein Verein gegründet.

Kirchlinteln – „Ich hab ja selbst immer davon geträumt, dass es hier vor Ort so etwas gibt“, sagt Nadine Suchert, die zweite Vorsitzende des Vereins. Die Kirchlintlerin strahlt, weil ihr Traum Wirklichkeit geworden ist und weil der Markt am Lintler Krug nicht nur bei ihr, sondern bei ganz vielen Bürgern so gut ankommt. Denn nicht nur beim Auftakt im Sommer freuten sich die Veranstalter über eine große Resonanz, auch zum Oktober- und Dezembermarkt kamen die Kunden zahlreich.

Zehn Gründungsmitglieder

„Es war jetzt einfach an der Zeit, das Ganze auf eine solide Basis zu stellen und rechtlich abzusichern“, sagt Jörg Schumacher, der den Vorsitz des Vereins übernommen hat. Kassenwartin ist Angela Härthe. Dieter Hestermann ist Marktmeister, unterstützt wird er von Gerd Meints. Insgesamt zehn Gründungsmitglieder haben sich gefunden. Der Vorstand hofft, dass künftig auch viele Direktvermarkter dafür gewonnen werden können, dem Verein beizutreten.

Klönschnack gehört dazu

Die Veranstalter hätten nach den drei bisherigen Märkten ein sehr eindeutiges Feedback von den Besuchern bekommen. „Wann ist der Nächste?“, sei hinterher jeweils die am Häufigsten gestellte Frage gewesen, sagt Nadine Suchert. Und das würde einen natürlich motivieren. „Die Besucher loben die besondere Atmosphäre des Marktes“, sagt Schumacher. Das liege wohl auch an dem idyllischen Gelände neben dem historischen Fachwerkgebäude mit dem alten Baumbestand. Hierher komme kaum jemand für den schnellen Einkauf, es seien wohl vielmehr das Markterlebnis und die guten Chancen auf einen ausgiebigen Klönschnack, die die Kirchlintler überzeugt haben.

Noch fünf Mal Markt in diesem Jahr

Der Markt soll künftig alle acht Wochen, jeweils von 9 bis 13 Uhr, stattfinden, immer in den geraden Monaten außer im Februar, sodass es in diesem Jahr fünf Termine geben wird: am 2. April, am 4. Juni, am 6. August, am 1. Oktober und am 3. Dezember.

Für den 2. April, also nächste Woche Samstag, konnten 25 Anbieter gewonnen werden. „Das wird richtig schön und vielfältig“, sagt Nadine Suchert. So gebe es reichlich Lebensmittel aus der Region: Natürlich lockten Gemüse, Eier, Kartoffeln, Fleisch, Wurstwaren und Fisch, aber auch Honig, Säfte, Pralinen, Nudeln, Tee und Vinaigrette sind im Angebot. Wer mag, darf Verdener Bier verkosten, ein Intscheder Bauernhofeis schlecken, Kirchlintler Backwaren genießen oder sich am Imbissstand aus Heins stärken. Die Lintler-Geest-Schule backt Waffeln. Getränke gibt es am Stand des Gasthauses Zur Linde.

Produkte von Wurstwaren bis Seidentücher

Aber auch reichlich Non-Food-Produkte seien zu bestaunen und zu erwerben. So würden Schmuck und Handgetöpfertes angeboten, Seidentücher, Genähtes und Gehäkeltes, Gemälde, Wollwaren vom Alpaka, Holzwaren, Seifen… Nadine Suchert kommt kaum zum Luftholen. „An einem Stand für die Ukraine-Hilfe können Besucher Buttons und Schlüsselanhänger sowie Kerzen mit Sinnsprüchen gegen eine Spende erwerben.“

Direktvermarkter aus der Region, die selbst einmal beim Markt dabei sein wollen, können über die Homepage markt-kirchlinteln.de Kontakt mit dem Verein aufnehmen. „Wir schauen dann, ob es ins Angebot passt. Wir melden uns auf jeden Fall zurück“, sagt Suchert.

Auch interessant

Kommentare