Kirchlintler Kindergärten freuen sich über „Bufdis“ / Bewerbungen sind willkommen

„Sie ist eine große Hilfe“

Vanessa Stegmann (17) genießt die Momente, die sie mit den Kindern verbringen darf, wie hier beim Frühstück. - Foto: Raczkowski

Kirchlinteln - „Sie ist eine große Hilfe“, sagen die Kolleginnen. „Seit sie bei uns ist, haben wir einfach mehr Zeit für unsere eigentlichen Aufgaben und vor allem für die Kinder.“ Am liebsten würden die Erzieherinnen aus der Krippe in der Kita Unter den Buchen die 17-Jährige gar nicht wieder hergeben. Aber im Juli endet der Bundesfreiwilligendienst von Vanessa Stegmann. Die vergangenen Monate in der Einrichtung haben der jungen Bendingbostelerin eine wichtige Zukunftsfrage beantwortet: Ja, sie will künftig mit Kindern arbeiten. Im August startet sie in Nienburg ihre Ausbildung zur Erzieherin.

„Ich habe bereits während meiner Schulzeit ein Praktikum im Waldkindergarten gemacht“, erzählt Vanessa. „Das hat mir Spaß gemacht.“ Hundertprozentig sicher war sie sich jedoch nicht, ob sie diesen Beruf später einmal ausüben wollte. Also entschied sie sich dazu, nach ihrem Realschulabschluss an der Schule am Lindhoop erst einmal einen Bundefreiwilligendienst in der Kirchlintler Kita zu absolvieren. „Das war genau die richtige Entscheidung“, ist sich Vanessa heute sicher.

Zu ihren Aufgaben gehört es zum Beispiel, den Kindern in der Krippe das Frühstück zu machen und andere hauswirtschaftliche Tätigkeiten zu übernehmen, wie Tische zu säubern, den Boden nach dem Essen zu fegen, den Abwasch zu machen und so weiter. „Aber ich darf auch dabei helfen, die Kinder ins Bett zu bringen, oder ich unterstütze die Erzieherinnen beim Frühstück.“

Weil Bufdis Vollzeit arbeiten, hilft Vanessa nach ihrem Dienst in der Krippe im Hort mit, wo sie nicht nur die Tische deckt und abwischt, sondern auch aktiv bei der Hausaufgabenbetreuung mithilft. Der Kontakt mit den Lütten sei das Schönste an der Arbeit, aber auch die anderen Tätigkeiten machten ihr Spaß. Und die Erzieherinnen haben dank ihrer Hilfe mehr Zeit, um sich pädagogisch mit den Kindern zu befassen. „Die Bufdis sollen die Erzieher nicht ersetzen, sondern sie im Tagesablauf unterstützen – nicht mehr und nicht weniger“, erklärt Christina Schwecke-Ernst, die Leiterin der Einrichtung. Sie berichtet, dass Vanessa bereits die dritte Bufdi, also Bundesfreiwilligendienstlerin sei, die in der Kita Unter den Buchen mitarbeitet. „Und alle drei waren uns wirklich eine große Hilfe“, so Schwecke-Ernst. Die drei hätten ihren Bundesfreiwilligendienst als etwas sehr Positives erlebt. „Eine von ihnen war sich hinterher sicher, dass Erzieherin nicht ihr Traumberuf ist – aber sie hat trotzdem eine gute Zeit gehabt“, so Schwecke-Ernst. „Wir erwarten von den Bufdis nicht, dass sie perfekt sind oder schon alles können. Sie sollen einfach hilfsbereit und nett zu den Kindern sein.“

An die positiven Erfahrungen, die einige der gemeindlichen Einrichtungen bereits mit den jungen Freiwilligen gemacht haben, wollen nun auch die anderen Kindergärten anknüpfen. Die Gemeinde Kirchlinteln hat sich dazu bereit erklärt, je einen Bufdi für jede Einrichtung einzustellen – sofern sich genügend Bewerber finden. „Wer Interesse hat, kann entweder eine Bewerbung an eine der Einrichtungen in Kirchlinteln, Luttum, Neddenaverbergen, Holtum (Geest), Otersen oder Bendingbostel schicken – oder einfach mal persönlich vorbeikommen“, so Christina Schwecke-Ernst, die findet: „Es ist wirkliche eine tolle Sache für die Kindergärten und auch eine Chance für die jungen Leute. Ob sie nun Lust haben, sich mit Kindern zu beschäftigen, in den Beruf des Erziehers hineinschnuppern – oder einfach nur eine Zeit, zum Beispiel bis zum Studium, sinnvoll überbrücken wollen – der Bundesfreiwilligendienst ist eine ideale Möglichkeit.“ - rei

www.bundesfreiwilligendienst.de

Mehr zum Thema:

Bruxismus: Darum knirschen wir mit den Zähnen

Bruxismus: Darum knirschen wir mit den Zähnen

Rauchentwicklung im ICE - Zug in Rotenburg gestoppt

Rauchentwicklung im ICE - Zug in Rotenburg gestoppt

Neues aus der regionalen Spitzenküche

Neues aus der regionalen Spitzenküche

Opel Ampera-E: Das Ende der elektrischen Exotik

Opel Ampera-E: Das Ende der elektrischen Exotik

Meistgelesene Artikel

Eingeweihte verraten Verdener Geheimnisse

Eingeweihte verraten Verdener Geheimnisse

Prügelei unter Jugendlichen ruft Polizei auf den Plan

Prügelei unter Jugendlichen ruft Polizei auf den Plan

Nach 60 Jahren in neuen Räumen – ohne Zelle

Nach 60 Jahren in neuen Räumen – ohne Zelle

15.000 Euro für das Kinderhospiz in Syke

15.000 Euro für das Kinderhospiz in Syke

Kommentare