Sonderpreis Baumarkt: Neue Filiale eröffnet Montag in Kirchlinteln

Schrauben, Nägel und mehr im alten Edeka

Die Schilder hängen schon, die Produkte werden eingeräumt. Im ehemaligen Edeka-Markt in Kirchlinteln eröffnet am Montag ein Sonderpreis-Baumarkt.
+
Die Schilder hängen schon, die Produkte werden eingeräumt. Im ehemaligen Edeka-Markt in Kirchlinteln eröffnet am Montag ein Sonderpreis-Baumarkt.

Kirchlinteln – Schon eine ganze Weile hieß es, in das alte Edeka-Gebäude in Kirchlinteln solle ein Baumarkt einziehen. Doch die offizielle Bestätigung blieb aus. Jetzt geht auf einmal alles ganz schnell: Am 23. November sollen sich die Türen bereits für Kundschaft öffnen.

Die „Fishbull Franz Fischer Qualitätswerkzeuge GmbH“ bestätigte gestern die Eröffnung einer Filiale ihrer Baumarkt-Discounter-Kette Sonderpreis Baumarkt in der Straße Alte Mühle im Ortskern von Kirchlinteln. Nach der Schließung des alten Edekas hatte die Immobilie in bester Lage gut zwei Jahre leer gestanden. Lange war unklar, wer Nachmieter werden würde, auch weil das Gebäude für die meisten Märkte nach heutigen Anforderungen zu klein ist.

Das neue Geschäft soll auf der Fläche von rund 800 Quadratmetern mehrere Tausend Artikel für die Kunden bereitstellen – unter anderem Werkzeuge, Kleineisenwaren, Farben, Malerzubehör sowie Produkte aus den Bereichen Auto, Garten, Hobby und Haushalt. „Ob Heimwerker, Renovierer oder Gärtner: Bei uns findet jeder die benötigten Teile für sein Vorhaben. Durch unser kompaktes Raumkonzept halten wir die Marktkosten und unsere Preise sehr niedrig – trotz hoher Produktqualität“, so Franz Fischer, Geschäftsführer der Fishbull GmbH. „Ein großer Schwerpunkt liegt bei unseren Baumärkten auf dem Sortiment der Schrauben und Kleineisen. Diese Artikel verkaufen wir zum einheitlichen Kilogrammpreis“, so Fischer weiter.

Die Entstehung der Sonderpreis-Baumarktkette reiche einer Pressemitteilung zufolge bis ins Jahr 1995 zurück, als die Brüder Franz und Markus Fischer neben der Arbeit in ihrem Schweißerbetrieb mit der Tätigkeit als sogenannte Marktfahrer begannen: Sie verkauften dabei auf Wochenmärkten Schrauben, Nägel, Muttern und Unterlegscheiben. Heute betreibe die Fishbull mit der Kette mehr als 280 Baumärkte in ganz Deutschland. Die seien meist nur zwischen 650 bis 1200 Quadratmeter groß. „Mehr als 1200 Mitarbeiter arbeiten täglich am Erfolg des Unternehmens mit“, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Der Markt in Kirchlinteln starte am Montag, um 8 Uhr, mit neun Mitarbeitern. Der Auftakt werde aufgrund der aktuellen Situation eine „stille Eröffnung“ sein. „Wir werden keinen Imbiss und keine Spiele wie Glücksrad oder Ähnliches anbieten können. Nichtsdestotrotz freuen wir uns darüber, die Kirchlintelner Bürger vor Ort zu begrüßen und ab sofort mit Service und einem gut sortierten Baumarktsortiment zur Seite zu stehen.“

Ortsvorsteher Henning Leeske freute sich gestern über die Nachricht. Er erhoffe sich, dass durch den Markt der Ortskern an dieser Stelle wieder belebter werde. „Ein Leerstand ist nie gut“, sagte er. Er könne sich vorstellen, dass das Konzept aufgehe. „Wenn die Produkte tatsächlich gut und günstig sind, kommen vielleicht sogar Kunden aus Borstel oder Eitze zu uns nach Kirchlinteln.“

Von Reike Raczkowski

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

An diesen vier Zipfeln endet Deutschland

An diesen vier Zipfeln endet Deutschland

Die heilende Kraft der Aloe vera

Die heilende Kraft der Aloe vera

Stadt der Gegensätze - In Mumbai ist das kein Klischee

Stadt der Gegensätze - In Mumbai ist das kein Klischee

Mit «Weltklasse-Torhüter»: Bayern macht Achtelfinale klar

Mit «Weltklasse-Torhüter»: Bayern macht Achtelfinale klar

Meistgelesene Artikel

Amazon in Achim: Pakete sollen ab Sommer das Logistikzentrum verlassen

Amazon in Achim: Pakete sollen ab Sommer das Logistikzentrum verlassen

Amazon in Achim: Pakete sollen ab Sommer das Logistikzentrum verlassen
Viele Unfälle: Ab Verden Tempo 70 bis Langwedel

Viele Unfälle: Ab Verden Tempo 70 bis Langwedel

Viele Unfälle: Ab Verden Tempo 70 bis Langwedel
Stoßseufzer über Corona-Belastungen

Stoßseufzer über Corona-Belastungen

Stoßseufzer über Corona-Belastungen
„Schwerlaster-Anteil nirgendwo höher“

„Schwerlaster-Anteil nirgendwo höher“

„Schwerlaster-Anteil nirgendwo höher“

Kommentare