„Ein schöner Tag“

Grundschüler besuchen landwirtschaftlichen Betrieb Meier in Deelsen

+
Anfangs noch zögerlich, waren die Lintler-Geest-Schüler am Ende kaum aus dem Kälberstall der Familie rauszubekommen. Manche trauten sich sogar, sich die Hand von den niedlichen Kuh-Kindern ablecken zu lassen. 

Deelsen – Ob Kälbchen streicheln, Getreide mahlen oder Futter schaufeln: Auf dem Hof von Familie Meier aus Deelsen gab es viel zu erleben für die Klasse 4a der Lintler-Geest-Schule Bendingbostel. Gemeinsam mit ihrer Lehrerin Ilka Dehn nahmen die 22 Schüler an einem Hoftag teil, der vom gemeinnützigen Verein Neua (Förderverein für nachhaltige Ernährung, Umweltbildung und Agrarwirtschaft) in Zusammenarbeit mit der Grundschule in dieser Woche gleich für mehrere Klassen organisiert worden war.

Nach der Anreise mit dem Bus teilten sich die Schüler in vier Gruppen ein, um unterschiedliche Bereiche des Milch- und Ackerbaubetriebs der Familie Meier kennenzulernen. Anja Meier, ihr Mann Holger, Tochter Mareike und ein Angestellter kümmerten sich um die wissbegierigen Kinder. Im Kälberstall gingen die Kinder auf Tuchfühlung mit den Kälbchen, erst zögerlich, aber dann begeistert stiegen sie in die Ställe und ließen ihre Hände ablecken. „Haben die Kleinen denn schon Zähne?“, fragte Anja Meier die Gruppe. Aufgaben wie diese sollten die Kinder dazu anregen, mehr über das bäuerliche Leben sowie die Herstellung von Lebensmitteln zu lernen. Und beim Blick in die Augen der Kinder wurde klar: Das klappt.

Mit Begeisterung hörten sie zu, als die Landwirtin den Unterschied im Verhalten zwischen den kleineren und größeren Kälbchen erklärte. Mareike Meier zeigte ihrer Gruppe derweil, wie aus Getreide Mehl hergestellt wird. Die Kinder mahlten mit einer kleinen Mühle, bis sie mit dem Ergebnis zufrieden waren. Natürlich durfte danach probiert werden.

Nach einer kleinen Mittagspause, bei der selbstverständlich Joghurt und Milch nicht fehlen durften, ging es für einige Jungs der Klasse mit Holger Meier in den Kuhstall. „Wow, ist der groß!“, meinte ein Schüler beim Anblick des riesigen Stalls. Nachdem der Landwirt erklärt hatte, welches Futter für seine Kühe tagtäglich bereitsteht, sollten die Schüler schätzen, wie viel Kilogramm davon eine Kuh am Tag frisst. „200 vielleicht?“, fragte ein Schüler. „Nein. Es sind 50 Kilogramm. Wisst ihr, wie viel das ist?“, fragte Meier in die Runde und hielt den Schülern bereits Mistgabeln hin, mit deren Hilfe sie einen 50 Kilogramm schweren Futterhaufen schaufeln sollten. Ganz schön anstrengend! Aber die Grundschüler waren begeistert: „Das war so ein schöner Tag“, sagte eine Schülerin.

Anja Meier erklärte: „Es ist schön, zu sehen, wie die Kinder Nachfragen stellen und Berührungsängste verlieren. Manche wollen sich am Anfang gar nicht dreckig machen und sind am Ende gar nicht mehr aus dem Stall raus zu bekommen.“

Genau das möchte der Förderverein Neue mit den Hofbesuchen erreichen: Begeisterung für das ländliche Leben. „Ziel des Vereins ist es, einen Dialog zwischen jungen Verbrauchern und Akteuren aus der Landwirtschaft herzustellen. Das geht am besten direkt auf den Betrieben“, heißt es in einer Pressemitteilung des Vereins, der im Jahr 2018 bereits mit 18 Schulen zusammengearbeitet hat. „19 landwirtschaftliche Betriebe empfingen Schulklassen im Raum Verden und Rotenburg.“ Hauptansprechpartner bei Interesse ist Christine Tewes. Sie ist erreichbar unter Telefon 04231/927616.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Jahrestagung der Preisrichter für Rasse- und Ziergeflügel 

Jahrestagung der Preisrichter für Rasse- und Ziergeflügel 

Kreisjugendfeuerwehrtag in Luttum

Kreisjugendfeuerwehrtag in Luttum

Freilichtbühne Holtebüttel: „Ein Mörder steht im Walde“

Freilichtbühne Holtebüttel: „Ein Mörder steht im Walde“

Benefizturnier des Vereins „Hafensänger & Puffmusiker“

Benefizturnier des Vereins „Hafensänger & Puffmusiker“

Meistgelesene Artikel

Bürgermeister-Stichwahlen: Die Ergebnisse aus Stuhr, Oyten und Verden 

Bürgermeister-Stichwahlen: Die Ergebnisse aus Stuhr, Oyten und Verden 

Notruf geht komplett nach hinten los: 32-Jähriger landet am Ende selbst in Haft

Notruf geht komplett nach hinten los: 32-Jähriger landet am Ende selbst in Haft

Aggressives und uneinsichtiges Verhalten: Drei Männer landen in Zellen

Aggressives und uneinsichtiges Verhalten: Drei Männer landen in Zellen

Vereint bei der guten Sache

Vereint bei der guten Sache

Kommentare