Bürgerversammlung der CDU zum Thema Breitbandversorgung im Lintler Krug

Schnelles Internet für alle Einwohner ist das Ziel

Veranstalter und Referenten der Bürgerversammlung: Wolfgang Rodewald, Wilhelm Hogrefe, Marco Bungalski, Günter Lühning, André Schubert vom Landkreis Verden und Arne Jacobs.

Kirchlinteln - Bei der Bürgerversammlung der CDU-Kreistagsfraktion am Dienstagabend im Lintler Krug war man sich einig. „Für alle unterversorgten Gebiete soll es bis 2018 schnelle Internetverbindungen geben“, so Fraktionsvorsitzender Wilhelm Hogrefe.

Eingangs hatte Arne Jacobs als Vorsitzender des Gemeinderates dafür geworben, die Attraktivität der 17 Dörfer weiter zu erhöhen durch die Bereitstellung von interessanten Baugrundstücken und durch bessere Voraussetzungen für die Telekommunikation. Dazu stellte Günter Lühning in seinem Vortrag „Neues Wohnen für alle Generationen“ eine Reihe von praktischen Beispielen vor.

André Schubert vom Landkreis Verden erläuterte das Verfahren, um zu einer besseren Breitbandversorgung im Gemeindegebiet zu kommen: Derzeit erstellt die Kreisverwaltung eine sehr detaillierte Auswertung über die aktuelle Versorgungslage im Telekommunikationsbereich. Unmittelbar danach wird ein Interessenbekundungsverfahren eingeleitet. Dabei geben die am Breitbandausbau interessierten Firmen an, welche Kosten die Erschließung einer Ortschaft verursacht. Falls sich daraus eine Wirtschaftlichkeitslücke ergibt, werden Förderanträge gestellt. Im besten Fall können die Zuschüsse von Bund und Land bis zu 90 Prozent betragen. Den Rest müssen die Gemeinde und der Landkreis aufbringen.

Bürgermeister Wolfgang Rodewald erklärte bei der Veranstaltung, dass die Gemeinde durchaus bereit sei, Haushaltsmittel in verantwortbarem Umfang für eine Förderung einzuplanen.

Eigeninitiative der Einwohner macht es zudem möglich, den Breitbandausbau schnell voranzutreiben. Dies erläuterte der Unternehmer Marco Bungalski. Er hat bereits Orte wie Holtum (Geest), Weitzmühlen und Barnstedt mit Hilfe einer Richtfunkstrecke und innerörtlichen Glasfaserleitungen erschlossen. Damit sind Leistungen von 50 bis 100 Mbits/s für jeden Haushalt zu erreichen.

„Wir müssen bei dem gesamten Verfahren strikt darauf achten, dass künftig auch wirklich alle Einwohner im ländlichen Raum die Chance auf eine gute Verbindung zum Internet bekommen“, mahnte Wilhelm Hogrefe an. Dies sieht auch Bürgermeister Wolfgang Rodewald so: „Der Landkreis hat schließlich auch eine Ausgleichsverpflichtung.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Sparsam arbeiten: So pariert man ein Rinderfilet

Sparsam arbeiten: So pariert man ein Rinderfilet

Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Meistgelesene Artikel

Margret Willbrandt erinnert sich in Buch an ihre Kindheit in Luttum

Margret Willbrandt erinnert sich in Buch an ihre Kindheit in Luttum

Zum Ritter in vier Tagen

Zum Ritter in vier Tagen

Bufdi Vincent Weber unterstützt Achimer Tafel-Team

Bufdi Vincent Weber unterstützt Achimer Tafel-Team

„Wir brauchen mehr Polizisten, weil...“

„Wir brauchen mehr Polizisten, weil...“

Kommentare