Ehrungen für Fahrer

Bürgerbus: Ein Rekord und drei Abschiede

Der November war ein besonders erfolgreicher Monat für den Bürgerbusverein.

Kirchlinteln - Ein neuer Rekord für den Bürgerbusverein Kirchlinteln: In nur einem Monat, im November, wurden mehr als 1000 Personen befördert, und das in einem Bereich der Gemeinde, in dem rund 2 500 Einwohner leben. Im Jahr 2009, als das Angebot ins Leben gerufen wurde, waren solche Zahlen nur ein Wunschtraum. Entsprechend stolz präsentierte der Vereinsvorstand jetzt die aktuellen Daten.

Der Bürgerbus Kirchlinteln entwickelt sich immer mehr zu einem Erfolgsmodell zur Ergänzung des öffentlichen Personennahverkehrs in der flächengroßen Gemeinde: In den ersten elf Monaten des Jahres 2016 haben genau 9 000 Menschen in der Lintler Geest den achtsitzigen Bus für ihre Mobilität genutzt. Gegenüber dem Vorjahr ist das eine Steigerung von rund 3 400 Personen auf den vier Buslinien. Zum Vergleich eine Zahl aus dem Jahr 2011: Hier wurden in zwölf Monaten gerade mal 3 312 Fahrgäste befördert. Rückblickend gab es aber jedes Jahr, außer 2011, einen Zuwachs, der in diesem Jahr besonders hoch ausfallen wird.

Etwas traurig sei man dagegen seitens des Vereinsvorstandes, dass mit Jürgen Gansbergen aus Verden, Heinz-Dieter Jacobs aus Holtum (Geest) und Jörg Tempelmann aus Armsen jetzt drei Ehrenamtliche aufgehört haben, für den Kirchlintler Bürgerbusverein zu fahren. Berufs-, Krankheits- sowie Zeitgründe bewogen die drei Mitglieder, schweren Herzens ihr langjähriges und mit viel Freude und Enthusiasmus getragenes Engagement aufzugeben. Alle drei bekamen jetzt vom Vereinsvorsitzenden Rüdiger Klinge eine Dankesurkunde überreicht.

Jürgen Gansbergen und Jörg Tempelmann (von links) erhielten aus der Hand von Rüdiger Klinge Dankesurkunden des Bürgerbusvereins Kirchlinteln. Nicht auf dem Foto ist Heinz-Dieter Jacobs, der während des Fahrertreffens seine Urkunde bekam. - Fotos: Meyer

Jürgen Gansbergen und Heinz-Dieter Jacobs haben den Kirchlintler Bürgerbusverein schon frühzeitig unterstützt und gehören zu den Männern der ersten Stunde. „Ich bin von Cord-Hinrich Blanke aus Sehlingen angesprochen worden, ob ich nicht auch mitmachen wolle“, erinnerte sich Jürgen Gansbergen, „darum bin ich zu der Informationsveranstaltung am 30. Juni 2008 in den Lintler Krug gegangen.“ Die Argumente hätten ihn damals überzeugt, und so sei er seit Oktober 2009, dem Start des Bürgerbusses, dabei gewesen.

„Bei der Organisation der anstehenden Aufgaben hast du mit Rat und vor allem mit Tat geholfen, die Probleme zu lösen und hast dich als Mann der ersten Stunde über das Fahren des Busses hinaus für den Verein eingesetzt“, sagte Rüdiger Klinge zu Gansbergen.

Wer möchte mal ans Steuer?

Auch Heinz-Dieter Jacobs habe die Idee der Kirchlintler Bürgerbus-Initiative schon frühzeitig mitgetragen und sei von Anfang dabei. Ebenso wie Gansbergen gehöre er „im wahrsten Sinne des Wortes zum Bürgerbus-Urgestein“, so der Vorsitzende. Nicht ganz so lange war Jörg Tempelmann dabei. Neben dem Fahren kümmerte er sich um die Erstellung der Internetseite für den Bürgerbusverein Kirchlinteln.

Klar, dass der Verein nach diesen Abschieden nun dringend neue Bürgerbusfahrer sucht. Informationen hierzu gibt es bei Peter Ziehm, Telefon 04207/6684996, Rüdiger Klinge, 04236/230, oder Renate Meyer, 04236/1397. 

hm

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Chinesische Städte wegen Virus abgeriegelt

Chinesische Städte wegen Virus abgeriegelt

Merkel beklagt "Unversöhnlichkeit" beim Thema Klimawandel

Merkel beklagt "Unversöhnlichkeit" beim Thema Klimawandel

UN-Gericht: Myanmar muss Rohingya vor Völkermord schützen

UN-Gericht: Myanmar muss Rohingya vor Völkermord schützen

Strandwandern und Walfang-Historie auf Borkum

Strandwandern und Walfang-Historie auf Borkum

Meistgelesene Artikel

Ärger nach Trecker-Demo: Bauern beseitigen Spuren des Protests

Ärger nach Trecker-Demo: Bauern beseitigen Spuren des Protests

„Event 24“ übernimmt die Feste im Daverdener Holz

„Event 24“ übernimmt die Feste im Daverdener Holz

„Wer besorgt ist, sollte zu uns kommen“: Der Ton im Netz und die Folgen

„Wer besorgt ist, sollte zu uns kommen“: Der Ton im Netz und die Folgen

Kreissparkasse baut nicht am Gieschen-Kreisel in Achim

Kreissparkasse baut nicht am Gieschen-Kreisel in Achim

Kommentare